Forum: Panorama
Ägäis-Insel: Papst Franziskus besucht Flüchtlinge auf Lesbos
REUTERS

Der Pontifex trifft sich erneut mit Flüchtlingen. Auf der Insel Lesbos wird Papst Franziskus einen Hotspot besuchen und mit den Menschen dort sprechen.

Seite 3 von 7
fleischzerleger 16.04.2016, 12:50
20.

Zitat von steve121
gleich 10 Flüchtlinge...sehr gnädig bei diesem Ausmaß der Flüchtlingskrise, für eine Milliarden schwere Kirche...
Vermutlich mehr als in Polen. Allerdings hat der Vatikan außer pompösen Räumen ja auch nicht so viel Platz.

Beitrag melden
cum infamia 16.04.2016, 12:58
21. interessiert mich sehr !

Zitat von tkedm
Wieso werfen Sie so einen Kommentar in den Raum und informieren sich nicht einfach? Dann wüssten Sie, dass die Kirche einen beachtlichen Beitrag leistet.
Könnten Sie evtl. einen Link zu dem " beachtlichen Beitrag" der kath. Kirche, neben hohlen Worten, beifügen ?
Mich würde nicht wundern, wenn der Papst den Klingelbeutel mithätte !

Beitrag melden
darthmax 16.04.2016, 13:01
22. Er nun wieder

wenn er jetzt 10Flüchtlinge mit zum Verbleib im Vatikan mitnimmt, sollen die sich da integrieren ? Bietet er Ihnen Asyl, bezahlte Arbeit , Sprachunterricht, , Ausbildung zu was an ?
Oder aber werden diese dann über die nicht vorhandene Grenze nach Italien wechseln um uns in Deutschland unregistriert zu besuchen.
Eine nette Geste eben aber undurchdacht.

Beitrag melden
tkedm 16.04.2016, 13:02
23.

Zitat von udo46
Es wäre hilfreich, wenn Sie da mal etwas konkreter würden.
Die Kirchen haben zum Beispiel selber Hilfsorganisationen. Caritas, Misereor, Brot für die Welt und viele andere sagen Ihnen bestimmt etwas.

Dann haben die Kirchen selber Immobilien, die für Flüchtlinge zur Verfügung gestellt werden oder anderen Organisationen temporär zur Flüchtlingsunterkunft überlassen werden.

Hilfreich ist auch immer ein Gespräch mit den Kirchen vor Ort, bevor man sich künstlich empört. Vor Ort wird nämlich noch viel mehr getan. Der Vatikan befiehlt nicht, was vor Ort geschieht, so wie es einige wohl glauben.

Beitrag melden
kyon 16.04.2016, 13:03
24. Beneidenswert

Zitat von steve121
gleich 10 Flüchtlinge...sehr gnädig bei diesem Ausmaß der Flüchtlingskrise, für eine Milliarden schwere Kirche...
Der Herr Bergoglio ist zu beneiden: Er darf gut sein, ohne Verantwortung übernehmen zu müssen, er darf predigen und ein höheres Wesen um Hilfe bitten, er darf eine Geste nach der anderen vollziehen. Mit den Fragen der Legalität, der Sicherheit, der Kosten und mit gesellschaftlichen Folgen der Migrationsbewegungen und mit der Rechtfertigung vor der eigenen Bevölkerung müssen sich andere herumschlagen.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 16.04.2016, 13:25
25. Was hätte Jesus getan?

Er würde die Flüchtlinge vermutlich nicht nur besuchen, sondern bei ihnen bleiben. Aber immerhin: Ein Besuch ist auch gut.

Beitrag melden
udo46 16.04.2016, 13:27
26.

Zitat von Spiegelleserin57
von der katholischen Kirche??? Der Pabst setzt immer wieder Zeichen wie auch mit dieser Aktion und das ist sehr zu befürworten. Übrigens ist er auch Staatsoberhaupt und braucht besonders in der heutigen Zeit Personenschutz. Natürlich hat die Kirche sehr viel Geld und da liegen auch noch viele Probleme , keine Frage ABER jemand muss den Anfang machen und das tut dieser Mann! Mein Hochachtung, viele andere Reiche tun das nicht! Übrigens am Rande bemerkt ich bin nicht in dieser Kirche!
Wir wissen doch schon lange, dass Almosen nicht reichen.

Und gerade das tun die Kirchen seit tausend Jahren: Pflaster Kleben, Beten, Trösten nach dem wohlfeilen Motto: "Im Jenseits hat alle Not ein Ende".
Und Spenden von den Gläubigen eintreiben.
Was damit gemacht wird, weiss aber keiner so richtig. Denn bei den Milliarden, die schon gespendet wurden, dürfte es eigentlich keine Armen mehr geben.
Es sind wohl nur die Krümel, die für die Armen übrig bleiben, der Rest geht für goldene Kelche, Kathedralen im Urwald und Bibelschulen drauf.

Ist im Islam übrigens nicht anders.

Den Kirchen geht es nie um die Wurzeln des Übels, denn sonst müssten sie sich ja selbst ausreissen.

Man hat eher den Eindruck, dass sie mit dem menschlichen Elend auf der Welt ganz gut zurecht kommen.

Wie sagt doch schon der Volksmund: Not lehrt Beten.

Beitrag melden
Irene56 16.04.2016, 13:28
27. Alle Waffenlieferanten/Produzenten

Zitat von stinkfisch1000
Sie sollten sich mal den Geifer vom Mund wischen und ein Geschichtsbuch zur Hand nehmen. Die größten Massenmörder der letzten 150 Jahre waren Lenin, Stalin, Hitler, Mao und Pol Pot. Alles antireligiöse Menschen, die zusammen mehr Menschen umgebracht haben, als alle Religionskriege der letzten 250 Jahre zusammengenommen. Ohne Religionen wäre die Welt kein Stück friedlicher. Die Menschen würden sich nur aus anderen Gründen umbringen.
der letzten 150 Jahre, haben die auch aller keiner Religion angehört?

Ihrem letzten Satz stimme ich zu. Der Mensch wird immer Gründe finden, um aus Gier andere Menschen umzubringen. Dazu braucht es keiner Religion.

Beitrag melden
jenzy 16.04.2016, 13:41
28.

Zitat von tkedm
Die Kirchen haben zum Beispiel selber Hilfsorganisationen. Caritas, Misereor, Brot für die Welt und viele andere sagen Ihnen bestimmt etwas.
die kirche trägt zur finanzierung der caritas ca. 2% bei, miserior ca. 6 %...
den bärenanteil finanziert der steuerzahler, also auch die menschen die lt. herrn bergoglio allesamt teufelsanbeter sind, da sie nicht seinem gott huldigen...

Beitrag melden
global player 16.04.2016, 13:48
29.

Zitat von Pfaffenwinkel
Was hätte Jesus getan? Er würde die Flüchtlinge vermutlich nicht nur besuchen, sondern bei ihnen bleiben.
Man sollte sich dann auch die umgekehrte Frage stellen: Was hätten die Muslime damals mit einem jüdischen Prediger wie Jesus getan, der sie versuchte zu bekehren (wenn es sie zu seiner Zeit schon gegeben hätte)?

Beitrag melden
Seite 3 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!