Forum: Panorama
Ägäis-Insel: Papst Franziskus besucht Flüchtlinge auf Lesbos
REUTERS

Der Pontifex trifft sich erneut mit Flüchtlingen. Auf der Insel Lesbos wird Papst Franziskus einen Hotspot besuchen und mit den Menschen dort sprechen.

Seite 4 von 7
jenzy 16.04.2016, 13:50
30.

die kirche trägt zur finanzierung der caritas ca. 2% bei, miserior ca. 6 %...
den bärenanteil finanziert der steuerzahler, also auch die menschen die lt. herrn bergoglio allesamt teufelsanbeter sind, da sie nicht seinem gott huldigen...

Beitrag melden
matimax 16.04.2016, 13:50
31. Religion ist saugefährlich!

Zitat von stinkfisch1000
Sie sollten sich mal den Geifer vom Mund wischen und ein Geschichtsbuch zur Hand nehmen. Die größten Massenmörder der letzten 150 Jahre waren Lenin, Stalin, Hitler, Mao und Pol Pot. Alles antireligiöse Menschen, die zusammen mehr Menschen umgebracht haben, als alle Religionskriege der letzten 250 Jahre zusammengenommen. Ohne Religionen wäre die Welt kein Stück friedlicher. Die Menschen würden sich nur aus anderen Gründen umbringen.
Nun, so könnte argumentiert werden, ohne Religionen fiele schon mal deren Anteil am Unfrieden zwischen den Menschen weg.
In diesem Zusammenhang möchte ich den "Satz des Abends" vor zwei Wochen bei Maybritt Illner zitieren:

["Religion ist saugefährlich", sagte Pfarrer Meurer und brachte damit den Satz des Abends, den er auch im Fortgang noch erläuterte.

"Wenn du willst, dass ein guter Mensch was Böses tut, führe ihn zur Religion."

Und an anderer Stelle fügte er noch an:
"Religion muss sich der Vernunft unterwerfen", zuerst kämen Menschenrechte, das Grundgesetz oder auch Respekt."]

http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/maybrit-illner-kritik-koelner-pfarrer-nennt-religion-saugefaehrlich-aid-1.5873045

Beitrag melden
rolftrader 16.04.2016, 14:01
32. Diesem Papst

ist es unabdingbar ernst mit der Menschlichkeit. Was er uns zeigen will ist, wieder "mit dem Herzen zu sehen". Das mag naiv und lediglich anrührend anmuten - aber das ist es, was Jesus vorgelebt hat. Ihn interessieren ökonomische Kosten und Folgen nicht, denn Geld ist für ihn schlichtweg die "Sch***e des Teufels". Die Qualität unseres Lebens besteht für ihn nun mal nicht in Raffgier und Konsum sondern in Hingabe und Teilen.
Schade nur, dass sich die ultrakatholischen Machthaber in Ungarn, Polen und ihnen gleichgesinnte Pharisäer einen Dreck drum scheren, was ihr Kirchenoberhaupt will und vorlebt. Vielleicht sollte Franziskus so viele Flüchtlinge wie nur möglich in seinen Flieger packen und sie in Warschau und Budapest landen - falls man ihm unter solchen Umständen die Anfluggenehmigung erteilt. In jedem Fall wäre sowas ein Lehrstück für katholische Wähler.

Beitrag melden
wecan 16.04.2016, 14:24
33.

Zitat von rolftrader
ist es unabdingbar ernst mit der Menschlichkeit. Was er uns zeigen will ist, wieder "mit dem Herzen zu sehen". Das mag naiv und lediglich anrührend anmuten - aber das ist es, was Jesus vorgelebt hat. Ihn interessieren ökonomische Kosten und Folgen nicht, denn Geld ist für ihn schlichtweg die "Sch***e des Teufels". Die Qualität unseres Lebens besteht für ihn nun mal nicht in Raffgier und Konsum sondern in Hingabe und Teilen. Schade nur, dass sich die ultrakatholischen Machthaber in Ungarn, Polen und ihnen gleichgesinnte Pharisäer einen Dreck drum scheren, was ihr Kirchenoberhaupt will und vorlebt. Vielleicht sollte Franziskus so viele Flüchtlinge wie nur möglich in seinen Flieger packen und sie in Warschau und Budapest landen - falls man ihm unter solchen Umständen die Anfluggenehmigung erteilt. In jedem Fall wäre sowas ein Lehrstück für katholische Wähler.
Die Lobby der Willkommensbefürworter setzt gerne werbewirksame Zeichen. Der Papst nimmt zehn der Ankömmlinge auf. Um diese winzige Aktion wird medial ein Riesenwirbel gemacht und zehntausende potentielle aber bislang unentschlossene Migrationswillige sehen darin jenes Zeichen, das als letzte Motivation für den Aufbruch noch fehlte. Wenn diese dann in Europa ankommen, dürfen sich allerdings andere ausserhalb des Vatikans kümmern.

Beitrag melden
wannbrach 16.04.2016, 14:32
34.

Die Katholische Kirche is so reich dass es einem schwindelig machen könnte, hat die Kirche aber nur einen angemessenen Betrag angeboten für die vielen Vergehen ihrer Priester? Sind diese Verbrecher angemessen bestraft worden -NEIN!
Was hat diese Kirche schon jemals für Flüchtlinge getan außer Sprüche vom Papst?
In Bezug auf obig genante Punkte ist dies Reise des Papstes schon fast eine Provokation.

Beitrag melden
ijf 16.04.2016, 14:42
35. Hallo Erich

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Wäre es nicht besser, er ginge nach Polen, um den Katholiken dort die Leviten zu lesen und ihnen klarzumachen, daß, wenn es nach Jesus' Botschaft geht, ihnen die ewige Verdammnis droht, weil sie sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen abschotten?
Obwohl ich - in dritter Generation überzeugter Atheist - diesen Jesuiten-Papst wirklich mag, glaube ich trotz seiner Lesbos-Fahrt nicht, dass er beim Thema "Aufnahme von Millionen muslimischen Flüchtlingen im christlichen Abendland" zu Polen in großem Dissens steht. Er ist sicher voll Mitgefühl für die besuchten gestrandeten Flüchtlinge/Migranten - aber ich wüsste doch gern, welcher Religion die auserwählten Flüchtlinge angehören, die nun sprichwörtlich Kirchen(Staat)Asyl erlangen. Es gibt auch unter Syrern und Afghanen verfolgte Christen oder gar katholische Kirchendiener (Pfarrer, Nonnen, Küster, Diakone)...

Beitrag melden
hansw 16.04.2016, 14:44
36. Warum schwindelig?

Zitat von wannbrach
Die Katholische Kirche is so reich dass es einem schwindelig machen könnte, hat die Kirche aber nur einen angemessenen Betrag angeboten für die vielen Vergehen ihrer Priester? Sind diese Verbrecher angemessen bestraft worden -NEIN! Was hat diese Kirche schon jemals für Flüchtlinge getan außer Sprüche vom Papst? In Bezug auf obig genante Punkte ist dies Reise des Papstes schon fast eine Provokation.
Das Geschäftsmodell Katholische Kirche funktioniert doch ohne jede Einschränkung. Jede Religion ist ein Geschäft seitdem Homo Sapiens Religion erfunden hat.

Beitrag melden
ski123 16.04.2016, 15:18
37.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
Wäre es nicht besser, er ginge nach Polen, um den Katholiken dort die Leviten zu lesen und ihnen klarzumachen, daß, wenn es nach Jesus' Botschaft geht, ihnen die ewige Verdammnis droht, weil sie sich gegen die Aufnahme von Flüchtlingen abschotten?
Ja aber im 2. Johannes V.10 steht Wenn jemand zu euch kommt und die Lehre des Christus nicht bringt, nehmt ihn nicht in euer Haus auf noch entbietet ihm einen Gruß.
Eigentlich wären in Reichen Arabischen Länder ebenso gefragt.

Beitrag melden
alterspräsident 16.04.2016, 15:32
38. Ich kann es nicht verstehen!

Aber ich bin heute sicher zu blöd zum Beten. Als Kind musste ich das immer. Habe es dann widerwillig getan und darauf gewartet, das etwas in dem gewünschten Sinne passiert. Nie kam eine positive Reaktion. Eventuell ist das beim Papst anders. Der ist ja auch von der Rangordnung näher an seinem Chef.
Also bitte, liebe Christenmenschen erklärt mir, wie man mit geheuchelten leeren Sprüchen etwas in dieser Welt verändern kann, außer dass dies ein paar Bekloppte für wichtig und gut befinden.

Beitrag melden
Atomic 16.04.2016, 15:45
39. Selfies mit

Diesmal also keine Selfies mit "Mutti" Angela, sondern mit "Papa" Franciscus. Diese Aktion und die Äußerungen des Papstes bestärken die Menschen nur darin, im Recht zu sein, ihr kleines privates Glück in West-Europa finden zu dürfen - unter Ausnutzung der dort vorzufindenden Strukturen und Unterstützungsleistungen (Nahrung, Unterkunft, Krankenversorgung, Bildung etc.). Ein weiterer möglicher "pull factor". Dass die Einwanderung der Migranten im erhofften "goldenen Westen" auch dort zahlreiche Auswirkungen hat, bzgl. der Nutzung von knappen Ressourcen und Geld, die dann an anderen Stellen nicht zur Verfügung stehen, bzgl. Wohnraumknappheit in den Ballungszentren, bzgl. Arbeitsmarkt insb. im Niedriglohnsektor etc., dürfte die wenigsten Migranten interessieren.
In meinen Augen sind diese Leute, die in Griechenland die Weiterreise gen Norden verlangen, oft versuchen, zu erpressen ["das steht mir/uns zu!"], keine Flüchtlinge, sondern ordinäre, opportunistische, egoistische Migranten/Menschen. Im Schnitt sicher nicht schlechter als der Rest der Menschheit, aber auch nicht besser und (moralisch) im Recht. Fast jeder Medienbericht impliziert jedoch ["moralischer Imperativ"], dass sie dieses Recht hätten, schließlich seien es alles verfolgte "Flüchtlinge". Ist das nur Naivität, oder Dreistigkeit oder Dummheit?

Beitrag melden
Seite 4 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!