Forum: Panorama
Ägäis-Insel: Papst Franziskus besucht Flüchtlinge auf Lesbos
REUTERS

Der Pontifex trifft sich erneut mit Flüchtlingen. Auf der Insel Lesbos wird Papst Franziskus einen Hotspot besuchen und mit den Menschen dort sprechen.

Seite 5 von 7
wortmacht 16.04.2016, 15:47
40.

...und ich will Euch sagen, dass ihr einem Aberglauben aufsitzt. Der alte Mann zieht eine Show ab um Euch fürs "über Wasser laufen", "Jungfrauengeburt" und "Götzenverehrung" einzufangen. Wenn Ihr so einem Quatsch, inkl. derlei Marketingaktionen wie in diesem Artikel beschrieben aufsitzt seid ihr keine besseren Menschen, sondern nur naiv

Beitrag melden
fleischzerleger 16.04.2016, 15:54
41.

Zitat von ski123
Ja aber im 2. Johannes V.10 steht Wenn jemand zu euch kommt und die Lehre des Christus nicht bringt, nehmt ihn nicht in euer Haus auf noch entbietet ihm einen Gruß. Eigentlich wären in Reichen Arabischen Länder ebenso gefragt.
Genauso könnten Sie verlangen, daß Orthodoxe und Katholiken sich auf ein Oberhaupt einigen.

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 16.04.2016, 15:59
42.

Zitat von ski123
Ja aber im 2. Johannes V.10 steht Wenn jemand zu euch kommt und die Lehre des Christus nicht bringt, nehmt ihn nicht in euer Haus auf noch entbietet ihm einen Gruß. Eigentlich wären in Reichen Arabischen Länder ebenso gefragt.
Da steht so vieles und widersprüchliches, da kann man sich immer raussuchen, was einem in den Kram paßt. Wer auch immer das Jahrzehnte später so aufgeschrieben hat oder auch nicht - Stichwort Bibel-Fälschungen - hat die Botschaft vielleicht selbst gar nicht kapiert? (Hinweis: Ich bin Atheist seit dem 14.Lj.)

Beitrag melden
ichliebeeuchdochalle 16.04.2016, 16:10
43.

Zitat von alterspräsident
Also bitte, liebe Christenmenschen erklärt mir, wie man mit geheuchelten leeren Sprüchen etwas in dieser Welt verändern kann, außer dass dies ein paar Bekloppte für wichtig und gut befinden.
Als Atheist stelle ich mir gerade vor, daß Sie einem Christen, der einen IQ von 120, 130, 140 und darüber hat, er sei "bekloppt". Mal abgesehen davon, daß wir Atheisten keinen Grund haben uns zu erhöhen, indem wir Milliarden Menschen als "bekloppt" bezeichnen.

Beitrag melden
behemoth1 16.04.2016, 17:03
44. Flüchtlingsdrama

Ob sich da was ändern wird, wenn all die Christen sehen, was ihr Oberhirte für eine Einstellung zur Flüchtlingsfrage hat, ich glaube nicht, denn Christ auf dem Papier sein und eine christliche Einstellung zu haben, sind total unterschiedliche Dinge.
Der Papst zeigt Mitgefühl zu den Schwächsten unserer Welt, nur steht er da mit seinen vielen Glaubesnbrüdern und Schwestern leider nicht gemeinsam in einer Reihe.
Ich finde es schon als eine Schande es mitansehen zu müssen, wie wir die Schwächsten, die Kriege und Verfolgung ausgesetzt sind umgehen und wie viele Christen ihre Mauern immer unduchlässiger machen, nur weil sie Angst haben, ein bisschen von ihrem Reichtum was abgeben zu müssen.
Der Papst zeigt es uns, wie wir damit umgehen sollten, es beschämt mich und vielen anderen aufrichtigen Menschen, wenn man das christliche einfach schnell mal ablegt, damit man nicht mit eingebunden werden kann.
Frau Merkel hat für mich nicht die falsche Entscheidung getrofffen, sie ist vielmehr von den Christen Europas im Stich gelassen worden.

Beitrag melden
sprecher1968 16.04.2016, 17:22
45. Hilfe für Flüchtlinge

Es ist schon ein bisschen verlogen. Allein das Bistum Paderborn sitzt auf einem Barvermögen von ca. 4Milliarden. Für die Kirche wäre es ein Leichtes den 3000 Flüchtlingen und anderen zu helfen.
Denn was sollen die Kirchen sonst mit ihrem unermesslichen Reichtum tun - das wäre auch sicherlich im Sinne Gottes und Jesus.

Beitrag melden
wecan 16.04.2016, 18:13
46.

Zitat von behemoth1
Ob sich da was ändern wird, wenn all die Christen sehen, was ihr Oberhirte für eine Einstellung zur Flüchtlingsfrage hat, ich glaube nicht, denn Christ auf dem Papier sein und eine christliche Einstellung zu haben, sind total unterschiedliche Dinge. Der Papst zeigt Mitgefühl zu den Schwächsten unserer Welt, nur steht er da mit seinen vielen Glaubesnbrüdern und Schwestern leider nicht gemeinsam in einer Reihe. Ich finde es schon als eine Schande es mitansehen zu müssen, wie wir die Schwächsten, die Kriege und Verfolgung ausgesetzt sind umgehen und wie viele Christen ihre Mauern immer unduchlässiger machen, nur weil sie Angst haben, ein bisschen von ihrem Reichtum was abgeben zu müssen. Der Papst zeigt es uns, wie wir damit umgehen sollten, es beschämt mich und vielen anderen aufrichtigen Menschen, wenn man das christliche einfach schnell mal ablegt, damit man nicht mit eingebunden werden kann. Frau Merkel hat für mich nicht die falsche Entscheidung getrofffen, sie ist vielmehr von den Christen Europas im Stich gelassen worden.
"Der Papst zeigt Mitgefühl zu den Schwächsten unserer Welt"

Nein, dem widerspreche ich! Es sind ganz sicher nicht die Schwächsten der Welt.

Glauben Sie ernsthaft, die Schwächsten der Welt könnten sich die Dienste der Schlepper leisten? Können sie nicht. Die Schwächsten schaffen es nicht mal bis zur afrikanischen Küste. Die hungern und verhungern im Südsudan und anderen Regionen. Von einer Versorgungslage, wie sie in Griechenland oder auch in der Türkei besteht, können die Schwächsten der Welt nur träumen.

Hier geht es um die Erpressung der Einwanderung insbesondere in das ach so furchtbar reiche Deutschland, wo 40% der Bürger keinerlei Vermögen besitzen und die arbeitende Bevölkerung Abgaben bezahlt wie fast nirgendwo sonst auf dem Planeten.

Beitrag melden
crunchy_frog 16.04.2016, 18:20
47.

Zitat von sprecher1968
Es ist schon ein bisschen verlogen. Allein das Bistum Paderborn sitzt auf einem Barvermögen von ca. 4Milliarden. Für die Kirche wäre es ein Leichtes den 3000 Flüchtlingen und anderen zu helfen. Denn was sollen die Kirchen sonst mit ihrem unermesslichen Reichtum tun - das wäre auch sicherlich im Sinne Gottes und Jesus.
Und was genau verpflichtet die Kirche überhaupt zu irgend was? Viele andere Institutionen wie die ganzen Rüstungsunternehmen bis hin zu Regierungen von Polen bis Ungarn tun: nichts. Stattdessen wird von Leuten wie Ihnen an einer Organisation, die an dieser Krise nicht die geringste Schuld trägt und trotzdem positive Signale setzt, nochmal drauf gehauen.

Ich für meinen Teil bewundere diesen Papst, der es sich gewiss einfach und bequem machen könnte in seinem Vatikan, stattdessen aber das Evangelium ernst nimmt und sich um die Ärmsten kümmert. Und sich vor allem nicht darum schert, dass es immer nörgler gibt, denen etwas gutes nie gut genug ist.

Beitrag melden
Dr. Kilad 16.04.2016, 18:23
48. Irgenwie peinlich..

dass das Schicksal der Flüchtlinge selbst nur für den Papst ein Thema zu sein scheint. Ansonsten hört man bezüglich "Schutz" nur was vom Schutz der reichen EU vor den schutzsuchenden Flüchtlingen. Hatte Giorgio Agamben doch recht als er bereits 1995 behauptete: "Das Lager und nicht der Staat ist das biopolitische Paradigma des Abendlandes" ("Homo sacer", S.190)?

Beitrag melden
spontifexmaximus 16.04.2016, 18:33
49. Die Kirche

Schon merkwürdig, wie die, die von der Kirche nichts halten, ihr nicht angehören und sich besonders gern über sie echauffieren immer von "der Kirche" schreiben und damit beweisen, dass sich nicht willens und in der Lage sind, über den Tellerrand zu schauen. Die deutsche Kirche mag reich sein, aber nicht weit von hier, in Frankreich sieht es ganz anders aus. Der dortigen Kirche Reichtum zu unterstellen wäre wohl nur mit totaler Unwissenheit zu erklären. Die Kirche weltweit ist eben nicht reich. Sie ein Globalplayer, der es überwiegend mit Armut und Verfolgung zu tun hat. Und das, was sie in aller Welt gegen Unterdrückung und Armut tut, ist nicht zu ermessen. Ja, und dafür braucht die Kirche eben Geld. Wissen die ewig pöbelnden Foristen hier eigentlich irgendwas von dem ehrenamtlichen Einsatz unzähliger Christen in aller Welt? Wohl kaum, sie sitzen bequem im Sofa und tippen ihre Tiraden in die Öffentlichkeit. Was tut Ihr eigentlich für Flüchtlinge, für Arme? Ihr glänzt lieber mit Eurem Halbwissen über Kreuzzüge und Inquisition und rechtfertigt damit Euer eigenes Nichtstun! Ihr seit eine einzige Beleidigung all derer, die im Namen Gottes Leib und Leben täglich für Arme und Unterdrückte einsetzen. Und deren Zahl ist Legion! Und der Papst ist in eben nur in der Lage, durch Worte Zeichen zu setzen. Er hat eben nicht die Legionen zur Verfügung. Aber auch dagegen wird geätzt, das man sich schämen muss. Täte er nichts wäre ihm die Hetze ebenso sicher, wie wir immer wieder hier nachlesen können.

Beitrag melden
Seite 5 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!