Forum: Panorama
Ärger im Schützenverein: Nur ein Christ darf König sein
DPA

Die Freude währte kurz: Kaum wurde Mithat Gedik Schützenkönig im westfälischen Sönnern, da soll der 33-Jährige schon wieder abdanken - weil er kein Christ ist, wie es die Vereinsstatuten erfordern.

Seite 1 von 25
and_over 03.08.2014, 19:39
1. Satzung ändern,

fertig.

Beitrag melden
kantundco 03.08.2014, 19:40
2. Für irgendetwas muss sich der potenzielle Schützenkönig

entscheiden: Religionswechsel oder Schützenkönigdasein. Doppelpass gibt es nicht. Vielleicht reicht es ja auch, sich zu den christlichen Werten zu bekennen, denn nach den zitierten Statuten könnte das auch funktionieren. Damit sollte der Iman dann wohl keine Probleme haben.

Beitrag melden
hors-ansgar 03.08.2014, 19:40
3. Artikel 1 des Grundgesetzes

Oder gilt der nicht für Schützenvereine? Mir aber sowieso ein Rätsel wie man Gefallen an diesen pathetisch aufgeladenen Massenbesäufnissen haben kann.

Beitrag melden
Untertan 2.0 03.08.2014, 19:41
4. Modernisierung

Das wäre doch mal eine gute Gelegenheit die Satzung zu überarbeiten. Die Konfession spielt für die ausgeübte Tätigkeit im Verein doch ganz offensichtlich keine Rolle.

Beitrag melden
reinerunfug 03.08.2014, 19:41
5. Satzung ist Satzung,

Zitat von sysop
Die Freude währte kurz: Kaum wurde Mithat Gedik Schützenkönig im westfälischen Sönnern, da soll der 33-Jährige schon wieder abdanken - weil er kein Christ ist, wie es die Vereinsstatuten erfordern.
im Notfall muss man sie ändern.
Dass Gruppierungen z. B. Andersgläubige nicht aufnehmen ist normal...
Juden tun das nicht, Mohammedaner auch nicht...
Also keine "grüne" Empörung, wenn das Christen tun..
Allerdings ist das bei einem Sportverein albern...
Das Gewehr kennt keine Religion.

Beitrag melden
leserkommentator 03.08.2014, 19:42
6. Abwegig

Zitat von sysop
Die Freude währte kurz: Kaum wurde Mithat Gedik Schützenkönig im westfälischen Sönnern, da soll der 33-Jährige schon wieder abdanken - weil er kein Christ ist, wie es die Vereinsstatuten erfordern.
Auf einen solchen unsinnigen Passus in einer Vereinssatzung muss man erst einmal kommen. Dass man sie nicht für überlebte Folklore hält und pragmatisch damit umgeht, ist noch peinlicher.

Beitrag melden
falmine 03.08.2014, 19:44
7. Ogottogottogottogott!

Das glaubt doch keiner! Alle Menschen mit Vorurteilen, dass Schützenvereine Relikte einer vordemokratischen Zeit sind, müssen feststellen: Es geht noch viel schlimmer!
Solche Vereinssatzungen, die gegen die im Grundgesetz verankerte Religionsfreiheit verstoßen, sollten schnellstens geändert werden, um die Peinlichkeit zu heilen!

Beitrag melden
Checkker 03.08.2014, 19:45
8. Das

ist ja wohl die Höhe. Es steht schliesslich in der Satzung, und sowas ist bei Deutschlands Vereinsmeiern heiliger als das heilige Buch. Man wundert sich, dass noch keiner auf die Idee gekommen ist, den Moslem da zu teeren und zu federn. Einfach nur lachhaft, diese Leute. Diese Meierei gehört abgeschafft, samt der ganzen Steuervorteile.

Beitrag melden
dirsch 03.08.2014, 19:46
9.

Also dieser Vergleich:
"Wenn ich in einen Fußballverein gehe, kann ich auch nicht sagen: 'Wir spielen jetzt Handball'. Man muss sich an die Satzung halten."
hinkt ja wohl. Es geht nicht darum, aus einem Schützenverein einen Kegelklub zu machen, da soll schon weiter geschossen werden...
Beim Fußball dürfen ja auch "verschiedene Religionen" spielen. Gut, das wird dort durch die Satzung wohl auch nicht eingeschränkt.
Vielleicht sollten die Schützenvereine daran denken, ihre Satzungen zu überarbeiten? Ist eine solche Satzung überhaupt noch Zeitgemäß? Stichwort Gleichstellung - oder liegt hier eine Benachteiligung aufgrund des Glaubens vor?

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!