Forum: Panorama
Ärger über Großwildjägerin: "Giraffen sind gefährliche Tiere"
DPA

Erneut sorgt eine Großwildjagd in Afrika für Schlagzeilen. Sabrina Corgatelli, Buchhalterin aus Idaho, erlegte im Urlaub in Südafrika Gnus und Giraffen - und rechtfertigt ihre Trophäen-Jagd nun mit zweifelhaften Argumenten.

Seite 1 von 29
paulgehl 04.08.2015, 08:16
1.

Also, nur damit ich das richtig verstehe: Es ist absolut in Ordnung andere Lebewesen zu erschiessen solange ich sie respektiere...??
Mal wieder was gelernt

Beitrag melden
aktiverbeobachter 04.08.2015, 08:17
2. barbarisch

Dieses Jagen aus reiner Mordlust finde ich echt barbarisch und zeugt von wenig Respekt der Tierwelt gegenüber. Mit welchem Recht meinen solche Menschen sich zum Entscheider von Leben und Tod eines Tieres machen zu dürfen. Abartig und verwerflich.

Beitrag melden
schgucke 04.08.2015, 08:17
3. die wollen nur gucken

Giraffen sind vor allem unheimlich neugierig. in Namibia erzählte ein Ranger, dass man sich, wenn Giraffen in der Nähe sind, nur ins hohe Gras zu legen braucht und etwas warten muss, bis die ersten Hälse über einem auftauchen und man angeglotzt wird.

"XY sind gefährliche Tiere" sagt ausgerechnet ein Mensch. Fast wäre es zum lachen.

Beitrag melden
kuschl 04.08.2015, 08:18
4. Geltungssüchtig

Geltungssüchtige Hohlrübe vermute ich mal. Psychiatrische Behandlung notwendig. Die "Dame" würde ich mal ein paar Tage und Nächte in der Natur aussetzen, ohne ihre Guides, die sie bequem zu den Tieren fahren, die sie dann ohne Sinn und Verstand abknallt. Nach ein paar Tagen und Nächten in freier Natur, wird sie dann vielleicht etwas mehr Demut vor der Natur zeigen, wenn sie nicht vor Angst schlotternd gleich wieder nach Hause will.

Beitrag melden
barrakuda64 04.08.2015, 08:19
5. Kranker

Wann werden diese perversen Leute endlich so behandelt, wie sie es eigentlich verdienen? Normalerweise gehörten sie für alle Zeit in eine geschlossene Anstalt. Wer sich derart über den Tod eines Geschöpfes freut, der kann nicht normal sein und würde in jedem anderen Fall sofort eingewiesen werden. Lieber würde ich Tausende von Mitbürgern in Deutschland mit Schusswaffen zum Selbstschutz herumlaufen sehen, als nur einen dieser kranken Zeitgenossen, die aber leider Gottes legal Schußwaffen besitzen und benützen dürfen. Im Umgang mit seinen Mitgeschöpfen erkennt man den wahren Charakter.

Beitrag melden
dont_think 04.08.2015, 08:22
6.

Selbstverständlich sind Giraffen gefährliche Tiere, aber man muss ihnen nicht zwingend begegnen.
Ganz anders sieht das mit Grippeviren aus.
Ich habe auch nichts gegen das Schießen, das ist zweifelsohne ein höchst sinnvoller Sport.
Wenn die Dame aber die Menschheit vor der stets präsenten Giraffengefahr retten möchte, schlage ich vor, sie übt erst einmal das Virenschiessen. Ab einer Trefferquote von 90% über die olympische Distanz können wir dann über das Rattenschiessen reden.

Beitrag melden
mirdochwurscht 04.08.2015, 08:24
7. Zum Kotzen

Dies hat mit der eigentlichen Jagd, sprich Nahrungsbeschaffung oder Regulierung der Wildbestände zum Schutze des Waldes, überhaupt nichts mehr zu tun . Leider gibt es in den USA keine vernünftige Jagdausbildung, hier geht es wie oft nu ums Schießen. Was hier gemacht wird ist reine Trophäenjagd, teuer erkauft, aus reiner Tötungslust. Die Aussage dass das Tier respektiert wird ist absolut zum Kotzen. Leider wird dadurch das Ansehen der Jäger weiter ins Negative gerückt.

Beitrag melden
mcmercy 04.08.2015, 08:31
8.

Ich persönlich kann der Jagd nichts abgewinnen. Es ist nun wahrschlich keine Leistung ein Tier mit Präzissionsgewehr zu erschießen. Sofern die Jagd notwendig ist sollte man das professionellen Wildhütern überlassen. Diese Hexenjagd gegen die Jäger ist allerdings genauso schwachsinnig, schließlich essen die meisten auch Fleisch aus Tierfabriken.

Beitrag melden
felisconcolor 04.08.2015, 08:35
9. Facebook

ist doch ein geiles Instrument. Herrlich wie sich immer wieder Leute darin ins Knie schiessen. und das auch noch naiv blöd gut finden. Vielleicht findet ja auf diese Weise ein Umdenken in Sachen Naturschutz statt. die afrikanischen Staaten geraten dadurch auch unter ziemlichen Druck. MZ würde wirklich mal was gutes tun und den Rangern eine Seite zu bauen wo sie schnell alle gejagten und gewilderten Tiere posten können. Das dürfte doch unter den Ponyhoffans auf FB für ordentlichen Druck sorgen

Beitrag melden
Seite 1 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!