Forum: Panorama
AfD im Bundestag: "Es werden nun schwere Zeiten auf uns zukommen"
Getty Images; imago

Eine Familie ist nur echt mit Vater, der Islam gehört nicht zu Deutschland - die Parteilinie der AfD steht im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit vieler Bürger. Wie gehen die Betroffenen mit dem Wahlerfolg der Partei um? Fünf Protokolle.

Seite 1 von 4
qualstar 26.09.2017, 21:19
1. Es werden nun schwere Zeiten auf uns zukommen

Ich erinnere mich, dass solche Aussagen auch schon getätigt wurden als die Grünen in den Bundestag einzogen. Bin jetzt kein Freund der AfD, aber diese Schwarzmalerei ist jetzt wirklich nicht nötig.

Beitrag melden
hasimen 26.09.2017, 21:26
2.

Die Mehrheit der Bevölkerung wurde auch nie gefragt : "Und wie gehen sie mit der veränderten politischen Landschaft um?". Weshalb sich jetzt alle mit ihren Tiraden gegen die AfD wenden ist ja extrem scheinheilig ! Fakt ist, es gibt Gegensätze die werden sich nicht anziehen ... und auch bei noch so viel Aufklärung nie anziehen lassen. Das eine Minderheit immer meint allen anderen ihre Doktrin überzustülpen, das findet auf allen Seiten statt, sowohl theologisch geprägt als auch politisch eingefärbt. Nun haben alle einen Prügelknaben ... die AfD ... und das ist die Verlogenheit an sich.

Beitrag melden
alexander.hauf 26.09.2017, 21:30
3. Nein, es werden keine schwere Zeiten

13% werden nicht ausreichen Richtiges Falsch zu machen. Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit Klickzahlen durch möglichst dramatisch klingende Titel und dramatisierende Sichten zu erzeugen. Hier wäre es mehr als richtig einfach mal die Kirche im Dorf zu belassen. Da kommen ein paar und neunzig Leute in den Bundestag die eine Meinung vertreten die für ein paar und achzig Leute im besten Fall belustigend, im schlimmsten Fall Kopfschütteln und Fassungslosigkeit verursachen. Aber auf jeden Fall werden es keine schwere Zeiten sondern höchstens Zeiten die uns paar und achtzig helfen werden unsere moralischen Überzeugungen zu schärfen.

Schwere Zeiten... ich kann wirklich nicht verstehen wie einer so kleinen und überschaubaren Partei so eine große Aufmerksamkeit entgegengebracht wird.

Beitrag melden
sbv-wml 26.09.2017, 21:34
4. Welche Befürchtungen habe ich?

Ich habe die Befürchtung, dass eine Jamaikakoalition kein Problem anpackt, weshalb die AfD von bürgerlichen Wechselwählern in den Bundestag gehievt wurde.
Und das dürfte die AfD in vier Jahren auf 20 % bringen.
Vielleicht sogar schon eher.

Beitrag melden
snoook 26.09.2017, 21:35
5. Panikmache!

Sorry Spon, aber gewonnen hat die Wahl die CDU in Verbindung mit der CSU und von denen haben wir auch schon sehr deftige Ansichten gehört. Ich bin zwar auch enttäuscht, weil es sich nicht ausgezahlt hat, dass ich über meinen Schatten gesprungen bin, um die AfD zu verhindern. Aber eine "Katastrophe" ist das für mich noch nicht.
Und was die Lebenswirklichkeit angeht: Die ist bei vielen Leuten auch anders, als sie hier in den Medien immer herbei gebetet wird. Sonst würden sich nämlich nicht so viele Leute unverstanden fühlen und die AfD wählen...

Beitrag melden
svha 26.09.2017, 21:43
6. man spürt die Erleichterung

Nachdem Spiegel und der Großteil der anderen Medien in den letzten ja eigentlich schon fast Jahren niemandem in der Politik das Leben wirklich schwer gemacht hat, sich mit Niemandem anlegte und fetzte, gewinne ich doch deutlich den Eindruck, dass man ziemlich froh ist, jetzt mal Druck ablassen zu können. Dennoch weiterhin schade, dass das wohl nur in Richtung der AfD möglich ist.

Beitrag melden
eifrigerleser 26.09.2017, 21:45
7. Dito!

Zitat von qualstar
Ich erinnere mich, dass solche Aussagen auch schon getätigt wurden als die Grünen in den Bundestag einzogen. Bin jetzt kein Freund der AfD, aber diese Schwarzmalerei ist jetzt wirklich nicht nötig.
Dem kann ich mich nur anschließen! Es wird sich nichts in der Gesellschaft und im täglichen Leben in Deutschland ändern, wenn die AfD in den Bundestag einzieht. Denn diese Partei repräsentiert lediglich ca 13% der Bevölkerung und damit eine Minderheit. Eine Partei repräsentiert in ERSTER Linie die Meinung ihrer eigenen Wähler und ist nicht repräsentativ für Deutschland. Also bitte aufhören mit dieser Schwarzmalerei.

Beitrag melden
gracie 26.09.2017, 21:47
8. Es ist mir ein Rätsel..

...wie man so Ewiggestrige wie die AfD überhaupt wählen kann. Wir schreiben das Jahr 2017 und diese Partei scheint direkt aus dem Mittelalter zu stammen. Haben da einige Menschen den Anschluss verpasst ? Auf jeden Fall sehe ich es nicht so dramatisch, das wird Europa auch überleben. Ist die AfD überlebensfähig ? Nein, sie haben nichts zu bieten das in die heutige Zeit passt. Wer nicht mit seiner Zeit geht verschwindet irgendwann und sie haben nicht mal richtig angefangen da geht es schon los mit den Gezänk, jeder will die Decke an sich ziehen. Für mich ein Beweis dafür dass die Menschen die sie vertreten sollten ihnen völlig egal sind, es geht ihnen um persönliche Macht. Irgendwie erinnert mich das an die NDP vor ein paar Jahren. Die sind irgendwo in der Versenkung verschwunden und es kräht kein Hahn mehr nach ihnen.
In der Vergangenheit gibt es keine Zukunft.

Beitrag melden
access 26.09.2017, 21:59
9. Ach herrje

Immer der gleiche Quatsch. Die Autoren haben immer noch nicht verstanden was AfD-Wähler umteibt. Natürlich fragt man auch nicht etwa diesen Personenkreis, sondern deren vermeintliche Opfer.
Gott wie vermisse ich objektive Journalisten...

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!