Forum: Panorama
AfD im Bundestag: "Es werden nun schwere Zeiten auf uns zukommen"
Getty Images; imago

Eine Familie ist nur echt mit Vater, der Islam gehört nicht zu Deutschland - die Parteilinie der AfD steht im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit vieler Bürger. Wie gehen die Betroffenen mit dem Wahlerfolg der Partei um? Fünf Protokolle.

Seite 2 von 4
peterw 26.09.2017, 22:02
10. Widerspruch

Die Parteilinie steht auch im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit der eigenen Führerin..,

Beitrag melden
alfred13 26.09.2017, 22:07
11. Fixiert und paralysiert

Haben Sie auch noch andere Themen, als die AfD und Trump? Ohne die Stilisierung des Weltuntergang geht es wohl nicht mehr. Die AfD stellt nicht die Regierung und gehört einer solchen auch nicht an - anstatt wie paralysiert auf diese unappetitlich Truppe zu schauen oder sich täglich an dem Komiker im Weißen Haus abzuarbeiten, schlage ich Ihnen einfach mal - um zur Ruhe zu kommen - eine AfD- und Trump-freie Woche vor. Wenn Sie dann auf Entzug sind, können Sie weitermachen. Es droht nicht der Untergang Deutschlands und - Gott sei Dank - weder Pogrome noch Minderheitenhetze sind allerorten zu befürchten. Diese Paranoia führt nur zur weiteren Fokussierung auf diese Politik- Dilettantentruppe. Laufen lassen - die werden sich schon selbst zerlegen.

Beitrag melden
Heike Friedrich 26.09.2017, 22:16
12. so einfach ist das Wahlergebnis nicht zu interpretieren

Zitat von gracie
...wie man so Ewiggestrige wie die AfD überhaupt wählen kann. Wir schreiben das Jahr 2017 und diese Partei scheint direkt aus dem Mittelalter zu stammen. Haben da einige Menschen den Anschluss verpasst ? Auf jeden Fall sehe ich es nicht so dramatisch, das wird Europa auch überleben. Ist die AfD überlebensfähig ? Nein, sie haben nichts zu bieten das in die heutige Zeit passt. Wer nicht mit seiner Zeit geht verschwindet irgendwann und sie haben nicht mal richtig angefangen da geht es schon los mit den Gezänk, jeder will die Decke an sich ziehen. Für mich ein Beweis dafür dass die Menschen die sie vertreten sollten ihnen völlig egal sind, es geht ihnen um persönliche Macht. Irgendwie erinnert mich das an die NDP vor ein paar Jahren. Die sind irgendwo in der Versenkung verschwunden und es kräht kein Hahn mehr nach ihnen. In der Vergangenheit gibt es keine Zukunft.
Sie sollten doch endlich erfassen, dass die meisten AfD Wähler nicht die AfD gewählt haben, sondern den protest gegen die jetzigen egierenden Parteien. SPD und CDU sind abgewählt! Und die AfD Wähler sind nicht aus dem Mittelalter! Sie denken im Gegensatz zu Ihnen in die Zukunft und diese scheint nicht rosig zu sein. Es gibt zu viele offene Baustellen. Ist ist doch traurig, dass es nur die Alternative zwischen Jamaika und Neuwahlen gibt! Jamaika kann aber nicht funktionieren. Die ist jetzt schon zum Scheitern verurteilt!

Beitrag melden
halbstark 26.09.2017, 22:18
13. Viel Vergnügen im Morgen!

Zitat von gracie
...wie man so Ewiggestrige wie die AfD überhaupt wählen kann. Wir schreiben das Jahr 2017 und diese Partei scheint direkt aus dem Mittelalter zu stammen.
Es gibt sicherlich einige "ewig-gestrige" in der AfD. Laut Parteiprogramm jedoch steht die AfD für Grenzkontrollen, klare Trennung von Asyl und Migration (wie im GG übrigens vorgesehen), einem Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild und Volksentscheide. Wenn das "Mittelalter" ist, dann leben alle Staaten dieser Welt darin, denn Deutschland ist (mal wider) das einzige Land der Erde (!), dass sich anmaßt zu glauben, es könne (ober)grenzenlos alle Armen der (arabischen) Welt aufnehmen, das Weltklima beeinflussen und nebenbei alle Europleitestaaten "retten". Insofern wünsch ich viel Vergnügen im Morgen.

Beitrag melden
sebko 26.09.2017, 22:22
14. Langsam nervts wirklich.

Ich gebe meinen Vorrednern recht:
Diese Panikmache über den Einzug der AfD geht mir langsam auf dem Wecker.
Meine Sorge, die neue Koalition wird wieder wichtige Themen, die viele Bürger bewegen, links liegen lassen, ist um einiges größer!

Beitrag melden
spon-1311138649643 26.09.2017, 22:28
15. Na ja, jetzt mal ehrlich ...

Ich dachte, die AfD wäre in der Opposition, d.h, die kann zwar rumpeln, aber nichts beschließen. Angst machen mir die Grünen mit ihrem weltfremden Progamm, die jetzt versucht sein werden, Ihre Vorstellungen im Größenwahnsinn gegen das Programm der CDU/CSU durchzupressen. Mal sehen, was am Ende auf die Wahlversprechen der CDU/CSU gegeben werden kann.
Man sollte auch eines klar sehen: Die AfD ist von jedem siebten Wahlberechtigten gewählt worden. Das ist fakt. Und zwar egal aus welchem Grund, ob Blödheit, Verblendung, Frustration oder echter Überzeugung. Es war eine demokratische Entscheidung, das Ergebnis ist da, fertig!
Und, noch sieht das deutsche Wahlrecht nicht vor, dass man nur die Partei wählen darf, deren Mitglied man ist und deren Überzeugung man teilt. Und das ist auch gut so.

Beitrag melden
practicus 26.09.2017, 22:28
16. Wieso schwere Zeiten

Was soll die AfD denn großartige Probleme im Bundestag verursachen? Redezeit verschwenden - ok, aber das war bisher auch bei anderen Oppositionsparteien so (und auch Regierungsparteien)... allerdings sollte sich in Zukunft die Anwesenheit im Plenarsaal verbessern, sonst könnten plötzlich die Rechten seltsame Beschlüsse in Abwesenheit der übrigen Parlamentarier fassen.

Beitrag melden
tednuber 26.09.2017, 22:33
17. Man kann es auch anders ausdrücken

Die CDU hat die Wahl nicht gewonnen sondern bloß nicht verloren.
Etliche CDU-Granden haben augenscheinlich den Knall noch nicht gehört. Auch die beiden Unionsparteien wurden am Sonntag eindeutig abgewatscht. Da hilft kein Vertun oder Schönreden. Weil sie alle nicht ihre Ohren beim Volk haben. Und auch nix dagegen getan haben, das Erstarken der AfD wenigstens ordentlich zu bekämpfen. Jetzt haben sie den Salat und müssen mitansehen, wie ein
Und von einem geschichtsglitternden Gauleiter, der Demokraten jagen will, deutsche Soldaten, die in einem sinnlosen Aggressionskrieg von einem irren Österreicher als Kanonenfutter verheizt wurden, verhöhnt und am Existenzrecht Israels herumdocktert, werden wir sicher noch

Beitrag melden
rasenderhase 26.09.2017, 22:43
18. Harmlos

Der Erfolg der Rechtspopulisten wird von vielen Foristen verharmlost. Die Wähler sind abgehängte, missverstandene Menschen, die am Wohlstand nicht teilhaben dürfen. Ich finde dagegen, dass Leute, die so eine Partei wählen, mitleidlose Egoisten mit hohem Anspruchsdenken sind. Da sind auch gebildete, erfolgreiche Leute dabei. Das darf nicht immer kleingeredet werden!

Beitrag melden
ser4t 26.09.2017, 23:03
19. Seit 2005, seitdem Merkel Kanzlerin geworden ist,

sinkt die Zustimmung der Wähler zu den "Volksparteien". Kleinparteien erhalten Zulauf.
Man hätte sich also seit einer Dekade Gedanken darüber machen können, woran das liegt.
Hat man aber nicht. Dumm gelaufen. Und die AfD wird bleiben, solange der Islam bleibt.

Beitrag melden
Seite 2 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!