Forum: Panorama
AfD im Bundestag: "Es werden nun schwere Zeiten auf uns zukommen"
Getty Images; imago

Eine Familie ist nur echt mit Vater, der Islam gehört nicht zu Deutschland - die Parteilinie der AfD steht im Widerspruch zur Lebenswirklichkeit vieler Bürger. Wie gehen die Betroffenen mit dem Wahlerfolg der Partei um? Fünf Protokolle.

Seite 3 von 4
spon_12 26.09.2017, 23:06
20. Zum politischen Verständnis des Bürgers...

Zitat von eifrigerleser
Dem kann ich mich nur anschließen! Es wird sich nichts in der Gesellschaft und im täglichen Leben in Deutschland ändern, wenn die AfD in den Bundestag einzieht. Denn diese Partei repräsentiert lediglich ca 13% der Bevölkerung und damit eine Minderheit. Eine Partei repräsentiert in ERSTER Linie die Meinung ihrer eigenen Wähler und ist nicht repräsentativ für Deutschland. Also bitte aufhören mit dieser Schwarzmalerei.
So gesehen repräsentiert jede Partei eine Minderheit im Land. Fragt sich, warum Deutschland offensichtlich trotzdem irgendwas "aussagt".

Beitrag melden
santoku03 26.09.2017, 23:11
21.

Zitat von qualstar
Ich erinnere mich, dass solche Aussagen auch schon getätigt wurden als die Grünen in den Bundestag einzogen. Bin jetzt kein Freund der AfD, aber diese Schwarzmalerei ist jetzt wirklich nicht nötig.
Kann ich mich nicht entsinnen und gäbe auch keinen Sinn. Die Grünen hatten nie im Programm, bestimmte Bevölkerungsgruppen gezielt diskriminieren zu wollen.

Beitrag melden
santoku03 26.09.2017, 23:12
22.

Zitat von access
Immer der gleiche Quatsch. Die Autoren haben immer noch nicht verstanden was AfD-Wähler umteibt. Natürlich fragt man auch nicht etwa diesen Personenkreis, sondern deren vermeintliche Opfer. Gott wie vermisse ich objektive Journalisten...
Was die AfD-Wähler umtreibt, ist mir herzlich egal. Immer noch soll hier Täterschutz vor Opferschutz gehen, schlimm...

Beitrag melden
postmaterialist2011 26.09.2017, 23:15
23. Genau !

Zitat von Heike Friedrich
Sie sollten doch endlich erfassen, dass die meisten AfD Wähler nicht die AfD gewählt haben, sondern den protest gegen die jetzigen egierenden Parteien. SPD und CDU sind abgewählt! Und die AfD Wähler sind nicht aus dem Mittelalter! Sie denken im Gegensatz zu Ihnen in die Zukunft und diese scheint nicht rosig zu sein. Es gibt zu viele offene Baustellen. Ist ist doch traurig, dass es nur die Alternative zwischen Jamaika und Neuwahlen gibt! Jamaika kann aber nicht funktionieren. Die ist jetzt schon zum Scheitern verurteilt!
Die AfD steht für ein zukunftsorientierte Politik ?? Mit einem 76-jährigen Rechtsextemen der die Wehrmacht verherrlicht und lieber in den 50iger Jahren des letzten Jahrhunderts leben würde und einer in der Schweiz lebenden, steueroptimierenden Lesbe, die gegen die Gleichberechtigung von Schwulen und Lesben ist, aber mit einer aus Sri Lanka stammenden Frau und zwei Kindern in einer eingetragenen Lebensgemeinschaft lebt ? Eine "Partei" die kein Renten- und Sozialpolitikprogramm hat, Arbeitslosen zum Arbeitsdienst einziehen, die Sozialversicherungen privatisieren und die Rente ab 72 auszahlen möchte ? Die Wähler der AfD sind in ihrer Einfältigkeit kaum zu übertreffen, selbst von unsicheren wirtschaftlichen Verhältnissen faseln, aber eine Partei wählen die gegen den Mindestlohn, für die Abschaffung des Erbschaftssteuer und der Reduzierung des Spitzensteuersatzes ist ? Eigentlich müsste die Diätenabgreifervereinigung "EfD" heissen - Einfältige für Deutschland. Was ich seit Wochen und seit Sonntag vermehrt bemerke ist dass rechtsextreme Tabus gebrochen, Ausländer-, Schwulen- und Minderheitenhass in einigen Kreisen wieder salonfähig werden und martialische Ausdrücke wie "entsorgen", "jagen", "einweisen lassen" die Sachdiskussion ersetzen. Man muss die AfD von Anfang an bekämpfen, eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz ist längst überfällig. Dass wir einen Bodensatz von 15% Rechtsextremer in diesem Land haben ( ein Grossteil war bis 2015 am rechten Rand der CDU/CSU oder bei der NPD) ist erschreckend, aber damit muss eine gewachsene Demokratie fertig werden. Die Auswüchse dieser antidemokratischen Kräfte muss man jedoch von Anfang an sanktionieren, sonst haben wir in 4 Jahren die gleichen Verhältnisse wie in der Weimarer Republik.

Beitrag melden
Bomorillo 26.09.2017, 23:21
24. Mal ne Frage?

Darf ein ehemaliger IM der Stasi (IM "Bruno" Detlev Spangenberg, siehe WIKIPEDIA) aus Radebeul,
für die AfD in den Bundestag einziehen?

Beitrag melden
davornestehtneampel 27.09.2017, 00:03
25.

Zitat von access
Immer der gleiche Quatsch. Die Autoren haben immer noch nicht verstanden was AfD-Wähler umteibt. Natürlich fragt man auch nicht etwa diesen Personenkreis, sondern deren vermeintliche Opfer. Gott wie vermisse ich objektive Journalisten...
Ts, ts, ts... Und dabei können Sie sich doch jeden Morgen schon an der Tanke Ihre "Objektivität" reinpfeifen...:

http://www.bildblog.de/93372/die-afd-gaertner-der-bild-zeitung-wundern-sich-ueber-die-frucht-ernte/

Beitrag melden
ghp2 27.09.2017, 00:03
26.

So langsam nervt die AfD bzw. diese abnorme Aufmerksamkeit, die diesen ......... eingeräumt wird. Ok, ist auch ne' Taktik.
"Sie sind da" (SPIEGEL Print Sonderausgabe!)
Die Flüchtlinge sind auch da, die aus der ehemaligen ......... auch!
Wenn's was zu reden gibt tut man's halt, ansonsten bitte nicht nerven!

Beitrag melden
outsider-realist 27.09.2017, 00:06
27.

Zitat von eifrigerleser
Dem kann ich mich nur anschließen! Es wird sich nichts in der Gesellschaft und im täglichen Leben in Deutschland ändern, wenn die AfD in den Bundestag einzieht. Denn diese Partei repräsentiert lediglich ca 13% der Bevölkerung und damit eine Minderheit. Eine Partei repräsentiert in ERSTER Linie die Meinung ihrer eigenen Wähler und ist nicht repräsentativ für Deutschland. Also bitte aufhören mit dieser Schwarzmalerei.
Die AFD repräsentiert ca 13% der Wähler aber nicht der Bevölkerung.

Beitrag melden
bart80 27.09.2017, 01:35
28. Jamaika wird es doch richten...

Der Kompromiss-Vorschlag einer solchen Koalition: "PKW-Maut für Ausländer", ist gut fürs Klima - Grün will Maut, können sie haben. Respektierung des Asylrechts und der Verfassung, worauf die Linksgrünen pochen, ergibt gemäß Asyl-Anerkennungsquote von 0.5% eine Obergrenze von -200000 (ja richtig, Minus zweihunderttausend sprich Rückführungen illegal in das Sozialsystem Eingereister) pro Jahr; Mit einer solchen Obergrenze pro Jahr erübrigt sich zudem die Wohnungsnot, und auch das ist nicht nur gut fürs Klima, sondern sozial gerecht und entlastet die Sozialkassen, was sich die Grünen so sehr wünschen, Gerechtigkeit. Das, jawohl, ist ehrliche Politik, und ja genau, das ist Jamaika. Aber von Wahrheit und Wirklichkeit sind bis auf wenige Ausnahmen alle sogenannten Volksvertreter vollständig entrückt. Die Rampensau Dobrindt haben sich die Grünen wirklich verdient. Aber keine Angst, die Zustände in dieser sogenannten Demokratie sind dermaßen verfahren, ändern wird sich daran auf friedlichem Wege garnichts mehr, und das war ja auch der Wunsch der Grünen weswegen die wegen mir gerne regieren dürfen, und zwar bis unter die 5%-Hürde auf ewig. Und wenn das geschehen sein wird, dann sollte auch die Chance genutzt werden, alle Verfassungsfeinde, von denen Deutschland in den letzten Jahrzehnten regiert wurde, aus allen Ämtern rückstandsfrei zu entfernen. Übrigens, wenn in Ostdeutschland die AfD Wahlsieger ist, dann kann man eine solche Partei zwar pro-forma aus jeder Regierungsverantwortung ausgrenzen, aber demokratisch geboten ist genau das Gegenteil, nämlich ein solches Wahlergebnis der AfD als Auftrag zur Mitwirkung an der Regierung zu respektieren, sicherlich nicht in einer Regierungskoalition, aber wie Politik und Demokratie funktionieren, das haben diese neuen Demokraten aus Scharialand sowieso nicht verstanden. Vorschläge dazu, wie die AfD zur geistigen Gesundung beitragen wird kann man bspw. auf der Web-Seite der AfD Sachsen nachlesen, oder im Wahlprogramm. Ich gehe aber davon aus, daß die wenigsten der hochgelobten Fachkräfte und Engagierten Zuwanderer jemals irgendwann einmal ein Parteiprogramm lesen werden. Hochachtungsvoll.

Beitrag melden
mick richards 27.09.2017, 09:04
29.

Jetzt wurde gerade im "moma" ausgerechnet der stocksteife Gerhard Frey vom Adolf-freundlichen zdf dazu interviewt, ob vor allem die öffentlichen rechtlichen durch ihre berichterstattung schuld am erstarken der AfD mitzutragen haben...

Natürlich stellt er dies sich durchwindend durch allgemeinvergleiche mehr oder weniger in abrede.

Ich sage, die öffentlich rechtlichen bedürfen einer gründlichsten reform !

So kann das alles nicht mehr weitergehen.

Die öffentlich rechtlichen haben eine eigendynamik in verschiedensten bereichen erlangt, die inzwischen bei weitem mehr kritik erntet als noch wohlwollen.

Beitrag melden
Seite 3 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!