Forum: Panorama
Afrikas verstorbenes Idol: Obama, Bush und Clinton reisen zur Mandela-Trauerfeier
REUTERS

Es wird die wohl größte Trauerfeier seit dem Tod von Papst Johannes Paul II.: Zum Gedenken an Nelson Mandela werden in Johannesburg kommende Woche fast 100.000 Menschen erwartet, darunter Barack Obama, zwei seiner Vorgänger und andere Mächtige der Welt. Wer Deutschland vertritt, ist noch unklar.

Seite 1 von 8
2010sdafrika 07.12.2013, 12:01
1. Mandelas Verdienste unvergleichbar

Was Mandela für Südafrika realisierte - nämlich Freiheit, Menschenrechte und Gerechtigkeit - ist unvergleichbar mit den Aktivitäten von Obama, Gauck und Co. Mandela ist mit Abstand ein Politiker, den die Welt sehr vermissen wird. 27 Jahre Haft sprechen für sich: http://2010sdafrika.wordpress.com/2013/12/07/mandela-im-kampf-gegen-die-apartheid/.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fanlula 07.12.2013, 12:04
2. Vorbild

Ein lebendiges Plädoyer für Respekt und Toleranz. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolla2 07.12.2013, 12:07
3. Grosse Frage...

... was Bush, Obama und Clinton da wollen. Die haben mit den Grundwerten von Nelson mandela doch nun wirklich nichts "am Hut". Das ist doch wieder mal nur reine Show und bestimmt keine Kondolenz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegelleserin57 07.12.2013, 12:11
4. von Herrn Mandela können besonders die amerikanischen Trauergäste viel lernen!

Es wäre doch mal eine gute Tat zu Ehren des Toten wenn die Politiker in ihren Ländern den Wunsch des
Toten in die Tat umsetzen würden, das gilt auch für die Flüchtlingspolitik in Deutschland bei den afrikanischen Flüchtlingen. Es tut nicht gut die Grenzen zu schließen, sondern echte Hilfe wäre angebracht! z. B. Anleitung zu einem Ackerbau von dem die Menschen leben können und die Aidshilfe!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Thomas K. 07.12.2013, 12:12
5. Wie unklar?

Herr Gauck hat vor und während seiner Amtszeit noch nichts anderes gesagt, als dass die Freiheit das wichtigste für die Menschheit ist. Jetzt stirbt einer der größten Freiheitskämpfer der Welt und es ist noch nicht klar das er fährt? Das verstehe ich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dafuq_man 07.12.2013, 12:15
6. @berns,

wtf? Solche "Kommentare" braucht kein Schwein! R.i.P. Madiba.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kimba_2014 07.12.2013, 12:17
7.

Zitat von sysop
Es wird die wohl größte Trauerfeier seit dem Tod von Papst Johannes Paul II.: Zum Gedenken an Nelson Mandela werden in Johannesburg kommende Woche fast 100.000 Menschen erwartet, darunter Barack Obama, zwei seiner Vorgänger und andere Mächtige der Welt. Wer Deutschland vertritt, ist noch unklar.
Hallo SPON, anstatt der tagelangen Heiligenverehrung wäre doch mal ein kritischer Artikel über die dunklen Seiten von Mandelas Vergangenheit interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyrulution 07.12.2013, 12:20
8. Merkel sollte zuhause bleiben

Merkel sollte besser zuhause bleiben, wenigstens solange sie sich nicht deutlich entschuldigt hat. Ihre Partei hatte Mandela im Gefängnis als Terroristen beschimpft. Das hat bis heute keiner korrigiert. Und da sollte die CDU ihn nicht als Feigenblatt für "anständige Politik" instrumentalisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wittich1965 07.12.2013, 12:20
9. Herr Gauck, ...

... fahren Sie hin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8