Forum: Panorama
Air-Asia-Absturz: Opfer soll Schwimmweste getragen haben
SPIEGEL ONLINE

Wie verlief der Absturz des Air-Asia-Jets? Noch wurde kein Flugschreiber geborgen - doch Leichenfunde lassen erste Rückschlüsse zu: Mindestens ein Opfer soll mit Schwimmweste geborgen worden sein.

Seite 1 von 5
farbraum 31.12.2014, 14:29
1.

Ist mit "Airline" die Fluggesellschaft gemeint? Und wieso nutzt man dann nicht das indonesische Wort als Alternative, das würde in diesem Artikel zumindest besser passen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 31.12.2014, 14:47
2. Warum nur?

Warum kann man nicht einmal Ruhe geben und erst abwarten bis alle Daten auf dem Tisch liegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brei_nach_liebe 31.12.2014, 14:47
3.

Naja, ein Strömungsabriss auf 33.000 Fuß lässt sich noch ausbalancieren. Ist eher unwahrscheinlich, da es ja besonders im A320 verschiedene Sicherheitsmerkmale gibt, die eben das verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
busytraveller 31.12.2014, 15:12
4. Echt?

Zitat von brei_nach_liebe
Naja, ein Strömungsabriss auf 33.000 Fuß lässt sich noch ausbalancieren.
Ein Überziehen in sehr großer Höhe und dementsprechend dünner Luft gehört zu den gefährlichsten Flugzuständen und kann zu einem unrettbaren Flugzustand führen.

Richtig hingegen ist die Anmerkung, dass das Flugzeug Sicherheitseinrichtungen hat, die davor warnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
melchiorix 31.12.2014, 15:23
5.

Liebe Kommentatoren!
Mich erschreckt vor allem, dass ohne jede Kenntnis bereits jetzt dumme Kommentare abgegeben werden, was so ein Airbus leisten kann und was nicht, immerhin gelang es der betreffenden Person die Flughöhe der Meter in Fuß umzurechnen.

Da liegen tote Menschen, Frauen und Kinder im Meer!

Schlimm ist aber diesen Nonsens lesen zu müssen, man könne einen Strömungsabriss "ausbalancieren". Da gibt es physikalisch und strömungsmechanisch nichts zu balancieren denn man fällt wie ein Stein vom Himmel, nicht mehr und nicht weniger. Und ein Flugzeug leistet im Ernstfall wesentlich mehr als dem Normalbürger bewußt ist.
Alle Piloten beherrschen mittlerweile jedoch das Procedere nach einem Strömungsabriss aus den entspr. Stellgrößen u. Schub, natürlich braucht man dafür Raum, was einer Maschine in großen Höhen zugute kommt.
War es ein technischer Defekt? Ein Pilotenfehler? Sabotage? Eine Verkettung aus allem? Ein Flugzeug fällt selten einfach so vom Himmel.

Lasst uns einfach alle Daten abwarten, denn die Angehörigen wollen wissen, was passiert ist, um abschließen zu können.
Die interessiert nicht Fachsimpelei, die man aus der Zeitung oder Google gelernt hat.

Das ist pietätlos, denn es geht um Menschenleben und jeder Unfall kann, darf aber in der selben Art nicht zweimal passiert; und vielleicht wird man aus den Ergebnissen lernen können.

Anmerkung:
Wie gut dass die Cockpittüren während eines Fluges seit langem verschlossen bleiben sonst würden im Fall der Fälle womöglich noch Passagiere nach vorne hangeln, das Cockpit stürmen um den Piloten darüber aufzuklären, dass ein Strömungsabriss vorliege und wie er das am besten "ausbalancieren" solle.
Die Schwimmwesten haben sie dann natürlich währenddessen McGiver mäßig bereits angezogen, damit sie nicht mal mehr zur Türe gelangen.

Sorry das ist zum "Kotzen!"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulijoergens 31.12.2014, 15:26
6. Notrutsche

War nicht eines der Trümmerteile eventuell eine Notrutsche? Die werden ja typischerweise auch erst nach der Notlandung ausgepackt.
Es wäre nur doppelt tragisch, wenn die Notwasserung geglückt, dann aber die Überlebenden ertrunken sein sollten.
Naja, warten wir ab, was die Experten finden. Diese Details sollten sich ja rekonstruieren lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans_Mustafa_Schimanski 31.12.2014, 15:27
7. Wo soll man dar anfangen

So ein schlechter Artikel ohne Fachkenntnis.
1. Ein Strömungsabriß erfolgt nicht, wenn das Flugzeug zu langsarm "AUFSTEIGT", sondern wenn es zu langsarm FLIEGT! Falsch gewählte Ausdrucksweise, beudetet hier so wie es geschrieben ist, etwas völlig anderes!
2. Der "Pilot" (Piloten sind eh beide, gemeint sei arber der KAPITÄN!) hat nicht 6100 Stunden, sondern über 20 000 gehabt, davon allerdings ~6000 auf Muster Airbus.
3. Auch die erfahrensten Kapitäne mit sonstwieviel Stunden können Fehler machen. Die (Un)Wahrscheinlichkeit eines Pilotenfehlers also auf die Stundenzahl der Erfahrung zu reduzieren ist absolütlicher Käse!!

Bitte warten Sie doch den officiellen Untersuchungsbericht ab. Das wird in diesem Fall vermutlich einfach zu klären sein, dar sowohl Wrack als auch Flugdatenschreiber ja so gut wie gefunden sind. Vielen Dank und bitte erzählen Sie dies was ich aufzählte jedem Laien so weiter, bevor irgendwelche Spekulartionen oder Gerüchte aufkommen.
Mit freundlichen Grüßen - ein echter Pilot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 31.12.2014, 15:34
8.

Zitat von ein-berliner
Warum kann man nicht einmal Ruhe geben und erst abwarten bis alle Daten auf dem Tisch liegen?
Was soll man dann noch diskutieren, wenn alle Fakten bekannt sind? Dann interessiert das Thema definitiv keinen mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sebastian.teichert 31.12.2014, 15:49
9. Sorry Schimmi..,

Aber mit dem deutsch wird man sicher kein Pilot.^^ Außer vllt für ein privates... Und das ist nun doch noch mal ne andere Geschichte!
Sie reden ziemlich klug daher. Aber leider ist es nun mal doch so, dass sich Fehler bei mehr Praxis eher vermeiden lassen! Wer das bezweifelt, ist einfach nur dumm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5