Forum: Panorama
Air-Asia-Absturz: Stimmrekorder-Analyse gibt keine Hinweise auf Terrorismus
AFP/US Navy

Indonesische Ermittler haben den Stimmrekorder der abgestürzten Air-Asia-Maschine abgehört. Eine erste Analyse ergibt: Im Cockpit waren zum Unglückszeitpunkt nur die beiden Piloten. Auch gebe es keine Hinweise auf Schüsse oder Explosionen, so die Experten.

Seite 3 von 3
peterpretscher 20.01.2015, 19:59
20. Neue Erkenntnisse fuer AirAsia jet QZ8501 vom Indonesian Transport Minister

Zitat von mahrud
aber einige Details bleiben mysteriös. Was löste einen nach den Spezifikationen des Flugzeugmusters und seiner Motorisierung nicht durchführbaren, extremen Steigflug aus, und warum hatte keiner der Piloten die Möglichkeit, eine Luftnotlage auszurufen? Gab es eine voreingestellte Drosselung der maximalen Schubleistung seitens der Airline, was durchaus üblich ist, und wenn ja, auf wieviel Prozent genau? Könnte ein umfangreicher Systemausfall, ggfs in Kombination mit Kurzschlüssen, die Drosselung überwunden und die Triebwerke kurzfristig zum Überdrehen gebracht haben? Das Wetter scheidet als Verursacher des Absturzes jedenfalls sehr warscheinlich aus. Es wäre das erste Mal. Wahrscheinlicher ist, daß ursächlich technische Probleme nicht kompensiert werden konnten und das Wetter die Notlage noch verschärft hat.
Zitat:
* Radar Data shows plane climbed at 6,000ft per minute
and then stalled, befor disappearing
* Rare for a fighter jet to be able to climb that fast
* Investigators will release preliminary report of all findings on January 28, 2015
Source: www.dailymail.co.uk/news/article-2918207/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Kakmann 20.01.2015, 20:59
21. Normalerweise wird die Steigrate ...

... in Fuß pro Minute (fpm) angegeben. Insofern muss man mal abwarten, ob das Flugzeug nicht in Wirklichkeit mit 1800 fpm gestiegen, was mit einem A320 in ca. 30.000 ft Höhe u.U. noch möglich wäre. - Im Normalfall (normal law) regelt das Autothrust-System die erforderliche ökonomischste und triebwerkschonenste Schubleistung. Selbst wenn alle Protektionen ausgeschaltet sind (direct law), wird bei einem erzwungenen Sturzflug eher die Struktur des Flugzeuges überlastet als die Triebwerke. - Das Wetter ist m.E. nicht DIE Ursache, könnte aber Ausgangspunkt für eine Kette von Ereignissen sein, die zum Absturz geführt hat. - Warum die Piloten keine Notlage ausgerufen haben: eine Erklärung wäre, dass sie durch das Initialereignis so überrascht und durch alle weiteren Ereignisse und ihre Gegenmaßnahmen zu beschäftigt waren, um eine Notlage zu erklären. Oder sie haben die prekäre Situation, in der sie bzw. das Flugzeug sich befanden bzw. gerieten, nicht realisiert. Interessant wäre zu erfahren, ob - und wenn ja, was - die Cockpit Crew mit der Cabin Crew in diesen Minuten kommuniziert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mahrud 21.01.2015, 10:12
22. Kommunikation

Zitat von Hans Kakmann
... in Fuß pro Minute (fpm) angegeben. Insofern muss man mal abwarten, ob das Flugzeug nicht in Wirklichkeit mit 1800 fpm gestiegen, was mit einem A320 in ca. 30.000 ft Höhe u.U. noch möglich wäre. - Im Normalfall (normal law) regelt das Autothrust-System die erforderliche ökonomischste und triebwerkschonenste Schubleistung. Selbst wenn alle Protektionen ausgeschaltet sind (direct law), wird bei einem erzwungenen Sturzflug eher die Struktur des Flugzeuges überlastet als die Triebwerke. - Das Wetter ist m.E. nicht DIE Ursache, könnte aber Ausgangspunkt für eine Kette von Ereignissen sein, die zum Absturz geführt hat. - Warum die Piloten keine Notlage ausgerufen haben: eine Erklärung wäre, dass sie durch das Initialereignis so überrascht und durch alle weiteren Ereignisse und ihre Gegenmaßnahmen zu beschäftigt waren, um eine Notlage zu erklären. Oder sie haben die prekäre Situation, in der sie bzw. das Flugzeug sich befanden bzw. gerieten, nicht realisiert. Interessant wäre zu erfahren, ob - und wenn ja, was - die Cockpit Crew mit der Cabin Crew in diesen Minuten kommuniziert hat.
Ich gehe auch nicht von Triebwerksüberlastung durch Sturzflug aus, sondern von der Möglichkeit, daß die Crew oder der Flugcomputer versucht haben könnte, eine Defekt-bedingte Überlast der Triebwerke durch Steigflug zu kompensieren, um nicht durch zu hohe Geschwindigkeit in eine instabile Fluglage zu geraten. Eventuell ging dem Ganzen auch hier eine Vereisung der Pitot-Röhrchen zur Geschwindigkeitsmessung voraus, sodaß alternativ eine vermeintlich zu geringe Geschwindigkeit zur Erhöhung der Triebwerksleistung führte. Je nach dem hätten dann die Piloten oder der Computer durch Steigflug ein Überziehen verhindern wollen, zufälliger Weise genau in einem Wetterabschnitt von besonders starker Thermik, was die bemerkenswerte Steigrate erklären könnte.
Ein Stall am Ende des Steigflugs spricht dafür, daß der Flugcomputer fehlerhafte Daten verarbeitet oder selbst nicht mehr vollständig funktioniert hat bzw. teilweise abgeschaltet wurde und die Piloten die Lage aufgrund fehlerhafter Anzeigen nicht mehr richtig einschätzen konnten.
Da der Airbus über hervorragende Gleitflugeigenschaften auch bei ausgefallenen Triebwerken verfügt, kommt für Sturzflug und Absturz am ehesten Vereisung in Frage, unglückliche Umstände, wie sie an AF 447 erinnern.
Vermutlich werden kurz vor der letzten Meldung bei ATC die Kabinenmitarbeiter aufgrund der heftigen Turbulenzen "Passengers fastened" gemeldet haben. Wenn nicht einmal mehr Funksprech möglich gewesen ist, dann gingen die letzten Informationen ausschließlich vom Cockpit an die Kabine. "Cabin crew, be seated", "Rapid descent","Brace Position" und aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Kakmann 21.01.2015, 12:36
23. Steigflug auch ohne turbulentes Wetter möglich

Mit der kinetischen Energie (ca. 2000 MJ bei 70t Gewicht und 850 km/h GS) hätte das Flugzeug, bis die Geschwindigkeit 0 km/h beträgt, in der physikalischen Theorie um ca. 2800 m steigen können, bei Annahme einer Stall speed von ca. 400 km/h oberhalb 30000 ft ca. 2200 m, mit Schub der Triebwerke ca. 500 m pro Minute mehr, sofern beim Hochziehen nicht das zulässige Lastvielfache (Belastung der Flugzeugzelle und Auftriebshilfen) und die Lastreserve (zum Fliegen erforderlicher Auftrieb) überschritten wird. Das Flugzeug kann auch ohne äußere Einflüsse - jedenfalls für eine kurze Zeit - derart schnell steigen, bis es die maximal zulässige Flughöhe oder die Flughöhe erreicht hat, bei der die Stallgeschwindigkeit des Flugzeuges höher ist als dessen maximale zulässige Geschwindigkeit. Bislang ist nicht ersichtlich, warum das Flugzeug gestiegen ist und welcher Art der Stall - wenn es denn einer war - am Ende des Steigfluges vorgelegen hat. Normalerweise verhindert die Steuerung des A320 Flugzustände außerhalb der Betriebsgrenzen des Flugzeuges, die vor den Betriebsgrenzen der Triebwerke erreicht sind. Spannend, spannend ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 22.01.2015, 09:31
24. Re: @ed_wood

Zitat von Hans Kakmann
... wenn die Piloten für diese Fälle trainiert sind und v.a. zuallererst die manuelle Kontrolle, also die Steuerung des Flugzeuges übernehmen nach dem Motto: fly the plane and don't let the plane fly you.
Ich gehe davon aus, dass von der vielen Software, die am Betrieb eines Flugzeugs mitwirkt, vieles, wahrscheinlich zu vieles,von Informatikern statt Ingenieuren entwickelt wurde. Liest man nicht von Informatikern nerventötend oft die gegenteilige Ideologie, nämlich den dümmlichen Spruch: Der Mensch soll nicht die Technik bedienen, sondern die Technik soll den Menschen bedienen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peterpretscher 22.01.2015, 18:59
25. Absturzursache: Stall in der 'Coffin Corner'

Zitat von peterpretscher
Um 06:12 fragte der Pilot um Erlaubnis, um von 32,000ft (9,800m) auf 38,000ft(12,000m) zu steigen! Um 06:14 ATC(Air Traffic Control) gab die Erlaubnis zu steigen, aber keine Antwort kam von den Piloten! Um 06:17 verlor AirNav Indonesia(Jakarta) den Radar Kontakt mit dem Airbus A320-216! Die frage ist, was passierte in diesen 5 kritischen Minuten?
Der AirAsia Airbus 320-216 flog in 32.000 ft. Hoehe und die Piloten warteten fuer zwei Minuten, von 06:12 bis 06:14 auf die Erlaubnis um auf 38.000ft aufzusteigen.
Die Erlaubnis verzoegerte sich, weil berreits sechs andere
Flugzeuge in der Naehe ueber ihnen flogen.
Die Erlaubnis aufzusteigen kam um 06:14 und der Pilot
zog den Airbus A320 im Steilflug, mit einer Steigflugrate
von 6.000ft./min., nach oben. In den Cockpit-Aufzeichnungen hoerte man die Computer-Warnung:
"STALL", weil die Maschine zu langsam flog, was zum
Luftstroemungsabriss fuehrt(kein Auftrieb mehr) und
in der 'Coffin Corner' endete. Der Pilot konnte nicht mehr
korrigieren und die Flugnase nach unten druecken, was
dann zum Absturz fuehrte!!
Um 06:17 verlor AirNav Indonesia(in Jakarta) den Radar
Kontakt mit Airbus A320-216.
Das ist vergleichbar mit dem Absturz der AF 447 ueber dem Atlantik im Unwetter, ebenfalls ein Airbus A320!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 02.02.2015, 11:14
26.

Zitat von peterpretscher
Um 06:17 verlor AirNav Indonesia(in Jakarta) den Radar Kontakt mit Airbus A320-216. Das ist vergleichbar mit dem Absturz der AF 447 ueber dem Atlantik im Unwetter, ebenfalls ein Airbus A320!
Am Rande:
AF 447 wurde mit einem Airbus A 330 geflogen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3