Forum: Panorama
Air-Asia-Flug QZ8501: Schwere See verzögert Absturzuntersuchung
DPA

Es könnte noch Tage dauern, bis der Flugschreiber der abgestürzten Air-Asia-Maschine gefunden wird. Hohe Wellen verhindern, dass Taucher das mutmaßliche Wrack des Flugzeugs untersuchen.

Suk-ram 01.01.2015, 14:08
1. Wie oft denn noch

"Correcting other media reports the chairman stressed that none of the bodies recovered so far was wearing a life vest" - AVHerald

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gympanse 01.01.2015, 14:56
2.

Immerhin scheint man hier das Wrack gefunden zu haben. Mein Beileid den Hinterbliebenen. Bei der anderen Maschine tappt man ja meines Wissens immernoch um Dunkeln, wo diese im süd-ost-asiatischem Raum verschwunden ist, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JPP-1 02.01.2015, 01:20
3. Hoffentlich

Mir graust es vor dem Gedanken, daß die Maschine noch intakt war, als sie auf dem Wasser aufsetzte.

http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Ist-die-AirAsiaMaschine-erfolgreich-auf-dem-Wasser-notgelandet/story/15560810

Und später intakt untergegangen ist. Dann hätten die Überlebenden ähnlich wie in einem manövrierunfähigen U-Boot (z.B. Kursk) in einer Luftblase ihre Rettung oder ihren Tod zu erwarten.

Ach ja, lieber freischaltender Redakteur, die Zeilenumbrüche sind Absicht, kastriert sie doch bitte nicht jedesmal 'raus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nabob 02.01.2015, 07:49
4. Hört auf mit Eurem hohlen Sensationsgeschreibsel!

Klein-Fiedje in einem Hamburger Redaktionsbüro erklärt sich seine kleine Welt?

Das Flugzeug scheint gefunden, mit Lebenden ist nicht zu rechnen. Who the fuck interessiert es, ob man heute oder morgen eine neue Welle der ärmlichen Sensationsmache startet, wenn wieder eine Socke gefunden wurde, die den Toten unbedingt zugerechnet werden muss.

Wie hoch ist eigentlich die geistige Not der Macher des Spiegel/SPON?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zire777 02.01.2015, 09:45
5. @jpp-1

Wenn tatsächlich eine Notwasserung auf offenem Meer geglückt wäre, so hätte die Cockpit Besatzung die Zeit und Möglichkeiten gehabt dies der Flugsicherung mitzuteilen, da ein kontrollierter Sinkflug stattgefunden hätte, dazu hätten alle gefundenen Leichen alle Rettungswesten getragen, was nicht der Fall war. Dazu kommen die gefundenen und geborgenen Trümmer der Maschine, die Notrutsche war ein einem Zustand der nicht darauf schließen lässt das sie aktiviert wurde und benutzbar waren. Die Tür eines A320 reißt bei Wellengang nicht einfach ab, dafür bedarf es größere Krafteinwirkung. Lassen sie die Bergungsmanschafen einfach ihren Job erledigen und nach der Auswertung der Flugdatenschreiber, durch Experten, werden auch wir erfahren was an diesem Sonntag passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucramotto 02.01.2015, 11:06
6. Das war keine Notwasserung

Kann mir nicht vorstellen, dass es zu einer Notwasserung kam. Dann hätten die Piloten die Zeit gehabt, eine Notruf abzusenden. Auch die Tatsache, dass die bisher gefundenen Opfer nicht am Sitz angeschnallt waren, sprechen eindeutig gegen eine kontrollierte Notwasserung. Ein Strömungsabriss wie bei AF447 erscheint nach wie vor am plausibelsten. Alle bisher verfügbaren technischen Infos deuten darauf hin, dass der Airbus deutlich zu langsam für diese Höhe war. Der Airbus kann dennoch in einem Stück ins Wasser getaucht sein. Gut möglich, dass erst nach einigen weiteren Tagen weitere Trümmerteile an die Oberfläche gespült werden oder die aufgrund des hohen Wellengangs noch nicht gefunden wurden. Für die Opfer und Angehörigen wäre zu wünschen, dass es so war und der Tod völlig überraschend und somit schnell kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sucramotto 02.01.2015, 11:16
7. Notwasserung unwahrscheinlich

Kann mir nicht vorstellen, dass es zu einer Notwasserung kam. Dann hätten die Piloten die Zeit gehabt, eine Notruf abzusenden. Auch die Tatsache, dass die bisher gefundenen Opfer nicht am Sitz angeschnallt waren, sprechen eindeutig gegen eine kontrollierte Notwasserung. Ein Strömungsabriss wie bei AF447 erscheint nach wie vor am plausibelsten. Alle bisher verfügbaren technischen Infos deuten darauf hin, dass der Airbus deutlich zu langsam für diese Höhe war. Der Airbus kann dennoch in einem Stück ins Wasser getaucht sein. Gut möglich, dass erst nach einigen weiteren Tagen weitere Trümmerteile an die Oberfläche gespült werden oder die aufgrund des hohen Wellengangs noch nicht gefunden wurden. Für die Opfer und Angehörigen wäre zu wünschen, dass es so war und der Tod völlig überraschend und somit schnell kam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nullneunelf 02.01.2015, 12:57
8. Wie

ein Kommentator bereits erwähnte, ist die Wahrscheinlichkeit einer Notwasserung (setzt kontrollierte Fluglage aus großer Höhe bis auf Meereshöhe voraus) äußerst gering, da dieses viele Minuten gedauert hätte und nur mit Positionsabgaben an ATC auch Sinn gemacht hätte. Auch hätte es in diesem Fall ausreichend Zeit dafür gegeben. Ein totaler Kontrollverlust nach high altitude stall erscheint weitaus schlüssiger. Die auffallend niedrige Geschwindigkeit KANN ein Hinweis darauf sein, aber es handelt sich bei den Radardaten um ground speed, was noch rein gar nichts über die für die Fluglage viel bedeutendere air speed aussagt. Diese kann in Gewittern und ihren Ausläufern durch unterschiedlichste starke Winde erheblich abweichen, ist aber für die Strömung über den Tragflächen von einzig entscheidender Bedeutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren