Forum: Panorama
Air-Asia-Flug QZ8501: Sonarbild soll Flugzeugwrack am Meeresgrund zeigen
DPA

Sonargeräte haben ein großes, dunkles Objekt in der Java-See geortet. Rettungskräfte gehen davon aus, dass es sich um den abgestürzten Air-Asia-Jet handelt. Jetzt beginnt eine schwierige Bergungsaktion.

Seite 1 von 2
susuki 31.12.2014, 08:46
1. Der Gang der Dinge...

... die Experten arbeiten.

Die Technologie der "realtime Blackbox" wird wohl bald Standard.

Die Verschwörungstheoretiker schweigen, die Angehörigen können mit der Trauerarbeit beginnen.

Alles läuft in den üblichen Parameter.

Sehr gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soulsearcher 31.12.2014, 09:25
2. Zu spät?

"Australia Today" berichtet über die nahe der Absturzstelle im Wasser treibenden Toten, dass sich einige davon an den Händen gehalten haben. Wenn das wahr ist, dann könnten diese Menschen den Absturz eventuell überlebt haben.

Die Retter wären dann zu spät gekommen, aber man kann ihnen deshalb keinen Vorwurf machen.

Vielleicht sollten die Hersteller von Verkehrsmaschinen einen Push-Button ins Cockpit bringen, der bei Betätigung vor einem Crash oder einer Notwasserung die aktuelle Position der Maschine sendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
indepen 31.12.2014, 10:51
3. Nein, kein Push-Button

Gute Idee, Soulsearcher - aber nicht nötig. Zum einen sendet der in jedem (zivilen) Flugzeug eingebaute Transponder permanent Höhe, Geschwindigkeit, Position und Flugnummer. Dadurch konnte man in diesem Fall von Anfang an ziemlich präzise den Unglücksort lokalisieren. zum Anderen beginnen Notsender unmittelbar nach dem Aufprall automatisch ihre Signale auszusenden. Dazu gehören auch die Sender in den "Black Boxes".
Der Transponder funktioniert natürlich nur, wenn er nicht zuvor von einem, der weiß, wie es geht, abgeschaltet worden ist. Dann aber hilft auch kein Push-Button.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miss_felicia 31.12.2014, 10:52
4. Kleidung?

Was mir schon bei den verpixelten Bildern im Fernsehen aufgefallen ist und sich auch nach dem Ansehen der Bilder im Netz nochmal bestätigt hat: die meisten der Leichen sind halb oder vollständig nackt. Woher kommt denn sowas? Hat da jemand eine Erklärung für? Ich wüsste nicht, wie ein Absturz einen Menschen all seiner Kleider entledigen könnte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackmoon 31.12.2014, 11:08
5. Zu spät?

Es wurde berichtet, dass das Wrack in der Nähe der letzten bekannten Position des Flugzeugs gefunden wurde. Man fragt sich aber doch, warum nicht nicht gleich dort angefangen wurde zu suchen und von da aus in mögliche Richtungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 31.12.2014, 11:52
6.

Zitat von miss_felicia
Was mir schon bei den verpixelten Bildern im Fernsehen aufgefallen ist und sich auch nach dem Ansehen der Bilder im Netz nochmal bestätigt hat: die meisten der Leichen sind halb oder vollständig nackt. Woher kommt denn sowas? Hat da jemand eine Erklärung für? Ich wüsste nicht, wie ein Absturz einen Menschen all seiner Kleider entledigen könnte...
tut mir leid, wenn es jetzt etwas unangenehm wird. Aber gehen Sie mal bitte davon aus, dass man dort unten eher leicht bekleidet ist. Diese leichte dünnen Klamotten werden einem sehr leicht im wahrsten Sinne des Wortes vom Körper gerissen. Durch umherfliegende Gegenstände, Wasser, etc. Es ist ja nicht so, dass ein Flugzeug ins Wasser fällt wie ein Stein, es hat i.d.R. auch noch eine horizonalgeschwindigkeit von mehreren hundert km/h. Da bleibt nichts heile und das überlebt auch keiner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DHC2 31.12.2014, 12:44
7.

Zitat von DMenakker
... Es ist ja nicht so, dass ein Flugzeug ins Wasser fällt wie ein Stein, es hat i.d.R. auch noch eine horizonalgeschwindigkeit von mehreren hundert km/h. Da bleibt nichts heile und das überlebt auch keiner.
Sie beschreiben eine halbwegs kontrollierte Notwasserung, bei der die Horizantalgeschwindigkeit des Jets idealerweise unter 200 km/h liegt. Auf einem Fluß ist so ein Szenario sogar überlebbar (s. Sullenberger / Hudson River).

Im Meer eher nicht, wie Sie richtig schreiben (es gibt Ausnahmen, aber die sind selten). Irgendetwas reisst in den Wellen immer ab und beschädigt die eigentlich schwimmfähige Flugzeugkabine, ganz abgesehen von den immensen g-Kräften beim Aufprall.

Wir wissen allerdings noch nicht, in welchem Flugzustand der Airbus aufs Wasser getroffen ist.

Vieles spricht dafür, dass der Jet nicht mehr kontrollierbar war und mit hoher Vertikalgeschwindigkeit aufs Wasser geprallt ist. In diesem Szenario wäre er wahrscheinlich sogar vorher schon durch strukturelle Überlastung schwer beschädigt, wenn nicht sogar schon auseinander gebrochen. Die Überlebens-Chancen sind Null.

Aber das ist nur meine persönliche Theorie. Die Flugschreiber werden schnell geborgen sein, und wir werden eines Tages sehr genau wissen, was genau passiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DMenakker 31.12.2014, 13:13
8.

Zitat von DHC2
Sie beschreiben eine halbwegs kontrollierte Notwasserung, bei der die Horizantalgeschwindigkeit des Jets idealerweise unter 200 km/h liegt. Auf einem Fluß ist so ein Szenario sogar überlebbar (s. Sullenberger / Hudson River). Im Meer eher nicht, wie Sie richtig schreiben (es gibt Ausnahmen, aber die sind selten). Irgendetwas reisst in den Wellen immer ab und beschädigt die eigentlich schwimmfähige Flugzeugkabine, ganz abgesehen von den immensen g-Kräften beim Aufprall. Wir wissen allerdings noch nicht, in welchem Flugzustand der Airbus aufs Wasser getroffen ist. Vieles spricht dafür, dass der Jet nicht mehr kontrollierbar war und mit hoher Vertikalgeschwindigkeit aufs Wasser geprallt ist. In diesem Szenario wäre er wahrscheinlich sogar vorher schon durch strukturelle Überlastung schwer beschädigt, wenn nicht sogar schon auseinander gebrochen. Die Überlebens-Chancen sind Null. Aber das ist nur meine persönliche Theorie. Die Flugschreiber werden schnell geborgen sein, und wir werden eines Tages sehr genau wissen, was genau passiert ist.
Wir wissen es nicht, wie Sie so schön geschrieben haben. Einig sollte man sich allerdings darüber sein, dass die Kräfte, die auf ein Flugzeug bei einer wie auch immer gearteten unkontrollierten Wasserung einwirken derart gross sind, dass einem dabei im wahrsten Sinn des Wortes die Fetzen vom Leib reisst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palisander 31.12.2014, 13:17
9. Warum kann die Weltöffentlichkeit

nicht das Sonarbild sehen? Was ist daran nun wieder geheim? Weshalb sieht man Leichen im Wasser, aber kein Sonarfoto? Die Handhabung solcher Unglücke ist mittlerweile wirklich ein Theater vom Feinsten. Ich wünsche den Angehörigen viel Kraft für die kommenden Wochen. Von offizieller Seite wünschte ich mir klarere Stellungsnahmen. Aber scheinbar traut sich im Zuge des Internets und der öffentlichen Meinung niemand mehr sich aus dem Fenster zu legen. Das nennt man in PR Kriesen wohl "Schadensbegrenzung".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2