Forum: Panorama
Air-Asia-Unglück: Co-Pilot saß bei Absturz angeschnallt im Cockpit
AFP

Die Bergung geht schleppend voran: Sechs Wochen nach dem Absturz von Air Asia QZ8501 haben Taucher einen Piloten aus dem Cockpit geborgen. Die Leiche war zunächst nur anhand der Uniform zu identifizieren. Es soll sich um den Co-Piloten handeln.

Seite 1 von 2
ratxi 07.02.2015, 17:13
1. Es ist das Schlimmste...

Ich hoffe sehr--insbesondere für alle Beteiligten--, dass die Absturzursache geklärt werden kann.
Es ist das Schlimmste, wenn man nicht erfährt, was los war, denn dann kann man ja auch nicht daran arbeiten, dass das Gleiche nochmal passiert.

Beitrag melden
sucramotto 07.02.2015, 18:08
2. @ratzxi

Sie haben vollkommen Recht, allerdings befürchte ich, dass man bei Air Asia (und Airbus?) offensichtlich gerade nicht dazu gelernt hat, denn die Parallelen zu AF447 werden immer offensichtlicher. Will jetzt nicht zu sehr spekulieren und die Verzögerung bei der Veröffentlichung eines ersten Zwischenberichtes deutet darauf hin, dass es doch sehr viel komplizierter ist als erwartet, aber dass es ein Stall war , der aus welchen Gründen auch immer von den Piloten falsch gehändelt wurde, wird immer deutlicher. Ich befürchte sogar, dass das noch größere Probleme für Airbus nach sich ziehen wird. Bin sehr gespannt auf den Bericht.

Beitrag melden
kral1 07.02.2015, 18:13
3. Blackbox wurde gefunden und wird ausgewertet

1. Wer hat die Blackbox jetzt? 2. Wann werden die Auswertungsergebnisse bekanntgegeben? 3. Wenn man das Flugzeug nicht aus dem Meer birgt, dann fehlt ein wichtiges Beweisstück.

Beitrag melden
Moewi 07.02.2015, 18:13
4.

"Co-Pilot saß bei Absturz angeschnallt im Cockpit"

Schlecht für ihn, aber durchaus nicht unerwartet...

Beitrag melden
sucramotto 07.02.2015, 18:24
5. @kral1

Was glauben Sie denn, wie lange es dauert, bis die tausenden Daten, die aufgezeichnet werden, ausgewertet sind? Das ist ein hochkomplexes System und bevor man mit irgendwelchen Anschuldigungen raus geht, sollte man sich schon sehr sicher sein. Das kann mitunter sogar noch mehrere Monate oder gar Jahre dauern, bis der endgültige Bericht veröffentlicht wird.

Beitrag melden
fxe1200 07.02.2015, 18:29
6. Eine Blackbox..

..sollte zumindest in der Lage sein, "schrille Alarmtöne im Cockpit" zuzuordnen. Oder hat SPON das nicht recherchieren können? Ein starker Höhenzuwachs in einer Gewitterwolke ist möglich, bei Aufwinden bis zu 140Km/h. Es muss da nicht unbedingt zu einem "STALL", oder dem Abreißen der Strömung auf den Tragflächen kommen kommen. Vielleicht erfahren wir ja etwas mehr, demnächst auf diesem Kanal.

Beitrag melden
sucramotto 07.02.2015, 18:54
7. @fxe1200

Die Zuordnung der Alarmsignale ist ja auch nicht das Problem. Das Problem ist vielmehr, herauszufinden, was die Alarmsignale genau ausgelöst haben und weshalb die Piloten so gehandelt haben, wie sie es getan haben. Nochmal, all dies zusammenzufügen, ist hochkomplex und kann sehr lange dauern.

Beitrag melden
neswlf88 07.02.2015, 19:27
8. Geduld ist das Stichwort

Zitat von kral1
1. Wer hat die Blackbox jetzt? 2. Wann werden die Auswertungsergebnisse bekanntgegeben? 3. Wenn man das Flugzeug nicht aus dem Meer birgt, dann fehlt ein wichtiges Beweisstück.
1. Indonesien 2. Dann, wenn alles ausgewertet ist. 3. Falsch. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle, wo Flugzeuge ins Meer stürzen, werden diese nicht aus dem Meer geborgen. Trotzdem hat man die meisten dieser Unglücke aufklären können (siehe AF447).


Bei der Fluggesellschaft handelt es sich um Air Asia Indonesia, und die Maschine ist über indonesischem Staatsgebiet abgestürzt. Die meisten Menschen an Bord waren Indonesier. Da ist es völlig logisch, dass Indonesien die Ermittlungen führt. Und bevor das jetzt wieder losgeht mit den Zweifeln an der Professionalität der Ermittler, sei gesagt: Bei Flugzeugabstürzen kooperieren die nationalen Ermittler immer mit den internationalen Ermittlern (ICAO, Airbus etc.). Wenn es sensationelle neue Erkenntnisse gibt, seien sie sicher dass ICAO und Airbus es als erstes erfährt, um entsprechend reagieren zu können (Stichwort Sicherheit künftiger Flüge).
Die Informationen sind bei den Leuten, die sie brauchen.

Deutsche Hobby-Ermittler in ihrem Sessel müssen sich stattdessen etwas gedulden, bis der Abschlussbericht vorliegt. Das hat schon alles seine Richtigkeit.

Beitrag melden
Montanabear 07.02.2015, 21:25
9. Und was

Zitat von Moewi
"Co-Pilot saß bei Absturz angeschnallt im Cockpit" Schlecht für ihn, aber durchaus nicht unerwartet...
machte der Pilot im Passagierraum ?

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!