Forum: Panorama
Air-Asia-Unglück: Defekter Autopilot und überforderte Crew für Absturz verantwortlich
AFP

Vor knapp einem Jahr verunglückte Air-Asia-Flug 8501 auf dem Weg nach Indonesien. Mehr als 160 Menschen starben. Der Untersuchungsbericht zeigt: Offenbar kamen die Piloten nicht mit dem Ausfall des Autopiloten klar.

Seite 1 von 6
bunhuelo 01.12.2015, 09:56
1. Faktiscch falsch

Der Autopilot war nicht defekt. Die Crew hat per CB (wie eine Art Sicherung) das durch eine gebrochene Lötstelle gestörte Ruderkontrollsystem neu gestartet. Dadurch schaltet sich der Autopilot aus (das ist auch so vorgesehen). Anschließend waren die Piloten offenbar zu schlecht ausgebildet, das Flugzeug manuell im kontrollierten Flug zu halten und haben einen unkontrollierbaren Flugzustand herbeigeführt. Quelle: Guardian/Unfallbericht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 01.12.2015, 09:59
2. starke Blitzentladungen

erzeugen auch extrem starke Magnetfelder. Diese werden nicht durch den faradayschen Käfig, den ja ein Flugzeugrumpf an sich schon ausbildet, abgeschirmt. Hier helfen auch die statischen Ableiter nichts. Kann es jetzt sein? dass derartige Magnetfelder im Inneren eines Flugzeuges die Bordelektronik - gesamt gesehen - wenigstens teilweise beeinflussen kann? Denn, bricht ein Magnetfeld zusammen, entsteht doch für extreme Kurzzeiten (nano ~ microsek.) eine elektrische Ladung. Weil ja Energie, hier die Energie des Magnetfeldes, nicht einfach "verschwinden", sondern sich nur umwandel kann. Hier eben in eine elektrische Spannung. Oki, diese wird ja über eine Zentralmasse wiederum auf "Null" gesetzt. Aber bis es soweit ist (nano., micro ~ mille. sek.) könn(t)en einige elektronische Bauteile Schaden nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jakmat 01.12.2015, 09:59
3. Nach Singapur

Der Flug war von Surabaya NACH Singapur und Singapur liegt nicht in Indonesien

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser161 01.12.2015, 10:03
4. Sehr traurig

Hier hat also eine Ausfall des Computers für eine Tragödie gesorgt. Von gleichem Ausmaß wie bei dem selbstmörderischen Copiloten oder der verwirrten Buk-Crew in der Ukraine.

Auch das sollte diskutiert werden. Technik ist schön und gut. Aber darf sie dazu führen das die Überwacher der Technik im Falle eines Ausfalls völlig aus der Übung sind und so den Absturz selbst verursachen?
Was kann man tun um das zukünftig zu verhindern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lobin 01.12.2015, 10:05
5. Informationen?

Ein bisschen mehr Infos wären schon toll. So sagt der Artikel eigentlich gar nichts aus.
Was hat die Crew gemacht und warum? Steht sicher im Untersuchungsbericht, aber nicht auf SPON

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jetbundle 01.12.2015, 10:10
6. In anderen Worten...

Mangelnde Wartung und schlechte Pilotenausbildung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiananmen 01.12.2015, 10:13
7.

Zitat von bunhuelo
Der Autopilot war nicht defekt. Die Crew hat per CB (wie eine Art Sicherung) das durch eine gebrochene Lötstelle gestörte Ruderkontrollsystem neu gestartet. Dadurch schaltet sich der Autopilot aus (das ist auch so vorgesehen). ...
Wird im Artikel auch nirgendwo behauptet: "Ein Fehler in einem Bordcomputer habe zum Abschalten des Autopiloten geführt, teilten die Unfallermittler nun mit."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jo aus Pö 01.12.2015, 10:20
8. Qualifikationsmangel

Ein Pilotenteam, dass es nicht beherrscht, einen Airbus händisch mit den noch funktionierenden Instrumenten plus Karten ans Ziel zu bringen? Unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ThBl 01.12.2015, 10:21
9.

Habe ich das richtig verstanden? Die Piloten waren nicht in der Lage das Flugzeug ohne Autopilot zu kontrollieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6