Forum: Panorama
Air-Asia-Unglück: Defekter Autopilot und überforderte Crew für Absturz verantwortlich
AFP

Vor knapp einem Jahr verunglückte Air-Asia-Flug 8501 auf dem Weg nach Indonesien. Mehr als 160 Menschen starben. Der Untersuchungsbericht zeigt: Offenbar kamen die Piloten nicht mit dem Ausfall des Autopiloten klar.

Seite 2 von 6
Baal 01.12.2015, 10:25
10. Überforderte Crew?

Hat diese ihre Ausbildung völlig auf Autopilot gemacht?
Oder auf dem Microsoft Flight Simulator um der Airline Kosten zu sparen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oldtimer 1 01.12.2015, 10:35
11. Wenn das so ist...

Zitat von bunhuelo
Der Autopilot war nicht defekt. Die Crew hat per CB (wie eine Art Sicherung) das durch eine gebrochene Lötstelle gestörte Ruderkontrollsystem neu gestartet. Dadurch schaltet sich der Autopilot aus (das ist auch so vorgesehen). Anschließend waren die Piloten offenbar zu schlecht ausgebildet, das Flugzeug manuell im kontrollierten Flug zu halten und haben einen unkontrollierbaren Flugzustand herbeigeführt. Quelle: Guardian/Unfallbericht
wie Sie hier melden, dann stimmt die Vermutung, auch in Fachkreisen bekannt, dass viele Piloten durch das Trainig im Simulator als Erstatz für die direkte Ausbildung, das Fliegen in Notsituationen oft nicht gut beherrschen. Zu oft wird nur mit Autopilot geflogen und die Praxis fehlt dann halt später, wenn sie dringend gebraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Llares 01.12.2015, 10:36
12. ...

Da muss doch noch mehr passiert sein. Ein Ausfall des Autopiloten ist in keinster Weise kritisch, wie ja geschrieben wird (23 mal ausgefallen letztes Jahr). Da müssen die Piloten entweder etwas extrem falsch gemacht haben (müsste dann aber schon fast Absicht sein) oder es waren weitere Systeme defekt bzw. haben falsche Werte angezeigt.
Leider sagt der Bericht nichts darüber. Und warum wird der Autopilot nicht repariert, wenn er regelmäßig ausfällt? Das sind Meldepflichtige Fehler, die eigentlich zum Grounding der Maschine geführt haben müssten. Warum durfte die noch fliegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
batho 01.12.2015, 10:39
13.

Der Artikel ist enttäuschend. Warum kam es zum Ausfall des Autopiloten? Liegen hier Wartungsmängel vor oder war evtl. ein Gewitter die Ursache? Welche Fehler hat die Crew anschließend gemacht? Dass die Crew eine Maschine ohne Autopiloten so gar nicht fliegen kann, ist ja extrem unwahrscheinlich. Welche anderen Systeme waren noch ausgefallen, die eine Kontrolle des Flugzeugs erschwerten? Leider bleiben nach der Lektüre viele Fragen offen. Lieber Spiegel, bitte besser darstellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
istsowiesoegal 01.12.2015, 10:51
14. Vielleicht sollte öfter ohne Autopilot..

geflogen werden.
Was man nicht öfters macht vergisst man halt.
Wie Autofahrer mit Automatik.
Setz die mal in ein Auto mit Schaltung.
Einige Airlines haben das schon erkannt.
http://salzburg.orf.at/news/stories/2630401/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bunhuelo 01.12.2015, 10:51
15. @Tiananmen

Wenn man die Schlagzeile nicht als Teil des Artikels betrachtet, haben Sie Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 01.12.2015, 11:10
16.

Zitat von Llares
Da muss doch noch mehr passiert sein. Ein Ausfall des Autopiloten ist in keinster Weise kritisch, wie ja geschrieben wird (23 mal ausgefallen letztes Jahr). Da müssen die Piloten entweder etwas extrem falsch gemacht haben (müsste dann aber schon fast Absicht sein) oder es waren weitere Systeme defekt bzw. haben falsche Werte angezeigt. Leider sagt der Bericht nichts darüber. Und warum wird der Autopilot nicht repariert, wenn er regelmäßig ausfällt? Das sind Meldepflichtige Fehler, die eigentlich zum Grounding der Maschine geführt haben müssten. Warum durfte die noch fliegen?
Das steht doch im Artikel, dass ein Bordcomputer defekt war und daher Autopilot, wie vorgesehen, abgeschaltet hat. Der Autopilot selbst war ja offenbar nicht defekt, aber er ist darauf angewiesen, dass die anderen Computersysteme korrekt arbeiten.
Der Pilot hat ja keine direkte Verbindung per Seilzug vom Steuerknüppel zu den Ruderelementen. Wenn nun der dazwischengeschaltete Bordcomputer verrückt spielt, nützen oft auch sinnvolle Bedienungen nicht mehr viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JJJT 01.12.2015, 11:34
17. 1 zu 1

Ich finde man kann diese Situation auch auf Das autonome Autofahren übertragen. Auch dort wird mangelnde Praxis ein Problem werden wenn die System Versagen und den Fahrer bitten zu übernehmen. Dies wird wahrscheinlich auch eher in schwierigen Situationen passieren. Stichwort vereiste Sensoren etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaguarCat 01.12.2015, 11:36
18. Wie bei AF447

Letztendlich also die gleiche Ursache wie bei Flug AF447: Der Computer schaltet sich ab (oder wird abgeschaltet), und wenige Minuten später stürzt das Flugzeug ins Meer, weil die Piloten unfähig sind, ohne Computerhilfe in einem Unwetter zu FLIEGEN. Bessere Ausbildung tut also Not! Sowohl auf der Schulbank als auch im Simulator als auch auf echten Trainingsflügen im Gewitter. Wahrscheinlich reicht es schon, wenn ein Pilot das zweimal während der Ausbildung fünf oder zehn Minuten lang erlebt, von Hand durch ein Gewitter zu steuern. Aber man muss es eben in echt erleben. Der Simulator kann gerade die starken Kräfte, die im Gewitter wirken, eben nur unzureichend abbilden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesoell 01.12.2015, 11:57
19.

Hier der Bericht ...

http://kemhubri.dephub.go.id/knkt/ntsc_aviation/baru/Final Report PK-AXC.pdf

Wartungsschlamperei, fehlendes fliegerisches Können in solchen Situationen (Stall Recovery), mangelhafte Kommunikation zwischen Chef (li.) und CoPi (re.) bzw. ungenügendes Crew Ressource Management führten zum Absturz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6