Forum: Panorama
AKW Fukushima: Tepco meldet Kernschmelze in Reaktor 2 und 3

Das Ausmaß der Atomkatastrophe im japanischen AKW Fukushima ist dramatischer als bislang bekannt: In zwei weiteren Reaktorblöcken ist es zur Kernschmelze gekommen - höchstwahrscheinlich schon vor Wochen.

Seite 7 von 34
Willy Wortlos 24.05.2011, 10:00
60. Beim besten Willen, mit der gewissen Fiction....

Zitat von dr-ohnesorg
... Wenn es gelänge welt- oder zumindest europaweit die möglichen Folgekosten (stichwort Unversicherbarkeit des Unfallrisikos von AKW) voll auf die Energierzeuger abzuwälzen wäre aber spätestens jetzt diese Technik aus wirtschaftlichen Gründen am Ende. Es ist wie mit der Krise, wenige (inkl. der Arbeitnehmer in den AKW und Energieunternehmen) haben etwas davon, viele bezahlen dafür wenn es schiefgeht. Aber das tut es ja bei uns bestimmt nie, und in Frankreich schon garnicht...
...erscheint vielleicht bald dummerweise so eine Meldung:
(Kulturbunker St.Wilhelmstal bei Freiburg im Breisgau) 31.4.2012
Wie der oberbadische Krisenstab soeben mitgeteilt hat, hat in Fessenheim vor zwei Monaten doch eine Kernschmelze stattgefunden.
Aus diesem Grunde wird die oberrheinische Tiefebene nun vollständig geräumt, die freiwilligen Dekontaminationstrupps werden entgültig vom Freiburger Münster abgezogen.

Die verzweifelten Bürger nehmen in Strahlenanzügen noch einmal tränenreich Abschied von ihrer mittelalterlichen Stadt, für etwa die nächsten zweihundert Jahre, und werden deutschlandweit in abgelegene Hospitzlager verbracht.

Eine angemessene Entschädigung für aufgegebenen Besitz kann aufgrund der Insolvenzen der AKW-Betreiber und der betroffenen Staaten leider überhaupt nicht erfolgen.

Finanztipp: Weine aus der Region von vor der Havarie ziehen merklich im Preis an, decken Sie sich ein, und trinken Sie vor Kummer nicht zu viel davon weg. §-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JungVonMutti 24.05.2011, 10:00
61. nicht mehr als ein umweltpolitisches Scharmützel

Zitat von xenoxx
Gezwungenermassen wird das Meer zur Müllkippe erklärt. Das wird weltweit auf wenig Akzeptanz treffen. Und in beiden Fällen wird das Resultat schlussendlich das ENDE der Atomkraftwerke einläuten. Völlig ohne linke Kampfpresse und ohne deutsche Hysterie!
Da wäre ich mir nicht so sicher - jedenfalls nicht per se.
"Wem gehört das Meer?

Im Abkommen über das „Regime der Hohen See“ von 1958 wurde durch Artikel 2, Satz 1 formal die „Freiheit der Meere“ gewährleistet. Das bedeutet, dass jeder Einzelne ohne irgendeine Erlaubnis die hohe See außerhalb der Küstengewässer nutzen darf. Allerdings nur in einer solchen Art und bis zu einem solchen Umfang, dass kein anderer in der gleichartigen Benutzung gehindert wird. Das Recht beinhaltet den freien Verkehr und den freien Fischfang ebenso wie die Gewinnung von Rohstoffen oder die Durchführung von technischen Experimenten.

In der Gegenwart haben die Länder allerdings sehr stark ihre Hoheitszonen ausgedehnt, so dass der frei nutzbare Bereich erheblich eingeschränkt wurde. Das Seerecht ist eine von vielen Facetten der Geschichte und Gegenwart der Schifffahrt, die das Deutsche Schiffahrtsmuseum erforscht und dokumentiert." (Quelle: http://www.pierderwissenschaft.de/index.php?id=13)

Jetzt brauchen japanische Forscher nur noch zu "belegen", dass das Meer so groß sei, dass die kleine atomare Verseuchung sich dauerhaft verdünnt - schon ist das Ganze nicht mehr als ein umweltpolitisches Scharmützel.

Warten Sie einfach ein paar Jahre ab. Vielleicht sogar nur Monate. Ich erinner mich dunkel, dass es vor Jahren schonmal eine Anti-Atiom Bewegung und einen geplanten Atomausstieg hab ;) Schuldigung, die Planung eines Ausstiegs - kein geplanter Ausstieg.

Auch das kollektive Bewusstsein einer Demokratie ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 24.05.2011, 10:00
62. .

Zitat von Volker Tuermer
Nur in Deutschland und da ist dank intensiver Aggitation von Grünen und linker Medien die Technologie schon seit Jahren tot. Alledings interessiert sich der Rest der Welt für die deutsche Hysterie nicht besonders.
Ich schlage vor Sie melden sich freiwillig für die Aufräumarbeiten. Ganz ohne Hysterie dürfen Sie vor Ort Ihren Glauben an die Beherrschbarkeit der Atomenergie ausleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seppelheimer 24.05.2011, 10:00
63. ja hoppla !

... wer hätte jetzt auch das gedacht ?
Und ganz überrascht werden wir tun, wenn wir erfahren wie stark die Gewässer vor Japan verseucht wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oldar 24.05.2011, 10:00
64. hahaha...

Zitat von xenoxx
Wenn die Japaner nicht mehr wissen, wohin mit ihren radioaktiven Schrott und verseuchten Wasser. Gezwungenermassen wird das Meer zur Müllkippe erklärt. Das wird weltweit auf wenig Akzeptanz treffen.
...das ist doch Usus in der Weltstaatengemeinschaft,
das ist akzeptiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mi_scha_hamburg 24.05.2011, 10:03
65. Standart?

Zitat von MaschinenbauStudent
>aber in einem Artikel kann man einen gewissen Standart erwarten.
Na, dann würde ich aber von einem Studenten auch erwarten,
daß er den Unterschied zwischen Standart und Standard kennt.

Standarten sind das, was z.B. die alten Römer innerhalb ihres Heeres rumgetragen haben.
Um damit den Sammelpunkt zu kennzeichnen, zum Beispiel.
Heute sind das z.B. auch die Kennzeichen, die meist an offiziellen KFZ
einer Regierungslimousine vorne an den Kotflügeln befestigt sind.
Ein Standard ist doch dagegen etwas vollkommen anderes.

Fazit:
Wenn schon Erbsenzählerei, dann aber bitte richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Originalaufnahme 24.05.2011, 10:03
66. ===

Zitat von ecua
Vielleicht eine Atombombe drauf werfen?
Falls dies eine serioese Frage sein sollte: In den 6 AKW-Bloecken stecken tonnenweise mehr Zeugs drin (leider teilweise auch draussen) als in einer Atombombe. Dies wuerde dann noch besser verteilt werden als jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 24.05.2011, 10:04
67. überkritisch

Zitat von jjs1974
Kühlung ist doch nur von Oben und den Seiten möglich??!!! Kern und Unterseite können sich ungekühlt weiter aufheizen,die Oberfläche des geschmolzenen Klumpens ist ausserdem viel geringer als die.....

wäre die geschmolzene masse nach der schmelze überkritisch geworden, hätte man das sicher bemerkt, weil das containment dann nicht vom wasserstoff explodiert sondern atomar hochgegangen wäre. kühlung ist sicher nur von unten und seitlich möglich, wie bei einem zu heißen kochtopf; wasser im reaktor selber würde sehr stark verstrahlt werden, und das problem mit dem verstrahlten wasser ist immer noch nicht gelöst, die aufnahmekapazitäten sind begrenzt und fast ausgereizt. die japaner haben da noch einiges vor sich, bis sich die lage soweit beruhigt, dass nicht mehr ein heer von technikern damit beschäftigt ist, die situation nicht weiter eskalieren zu lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maxom 24.05.2011, 10:04
68. Gesund!

So ein bisschen Radioaktivität hat noch keinem geschadet!
Auch in der Natur kommt das ganz natürlich vor.
Und Japan ist unvorstellbar weit weg...bis die Strahlung die dort ausgetreten ist zu uns kommt ist die Halbwertszeit auch schon wieder um...oder so ähnlich :)

Und wenn es doch ein wenig schadet, dann löst es letztendlich auch ein wenig die Problemen mit dem demografischen Wandel ;)
Also liebe SPON-Leser: Nicht immer alles so schwarz sehen! Wir alle haben eine strahlende Zukunft vor uns!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jga 24.05.2011, 10:04
69. Hysterie

Zitat von Volker Tuermer
Nur in Deutschland und da ist dank intensiver Aggitation von Grünen und linker Medien die Technologie schon seit Jahren tot. Alledings interessiert sich der Rest der Welt für die deutsche Hysterie nicht besonders.
"interessieren" schon - aber vor allem in belustigender Weise. Ich habe gerade auch über diese Schlagzeile gelacht. Oder eher über die Schlußfolgerung, denn diese Erkenntnisse werden der Atomindustrie weit eher helfen, neue Kraftwerke zu verkaufen. Denn: da gibt es eine totale Kernschmelze und ... nichts passiert. Über Japan verteilt und international wurden nur in den ersten Tagen, wo die Reaktoren belüftet werden mussten, erhöhte Werte an Radioaktivität registriert. Seit 2 Monaten ist wieder alles normal. Selbst der größte Hasenfuß ist ja wieder nach Tokio zurückgekehrt, Anfang Mai haben die Amerikaner alle Angehörigen wieder zurückgeflogen und kein einziger Mensch hat einen Schaden durch Verstrahlung erlitten. Es geschah also ein Unfall, vor dem sich viele gefürchtet haben und er hatte geringere Folgen als eine Explosion in einer Ölraffinerie als Folge des Tsunami. Von den vielen Toten durch einstürzende Häuser und Ertrinken gar nicht zu reden.
"Kernschmelze" hat jeden Schrecken verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 34