Forum: Panorama
Amazonas-Synode in Rom: Franziskus' dicke Brocken
DPA

Die Länder Süd- und Mittelamerikas sind Herzland der katholischen Kirche - doch die Probleme sind gewaltig. Bei einer Synode im Vatikan suchen der Papst und mehr als hundert Bischöfe nach Lösungen. Und überall lauern Fallen.

Seite 3 von 4
tatsache2011 07.10.2019, 18:47
20. Warum Priestermangel ?

Priestermangel, obwohl die Länder Süd- und Mittelamerikas Herzland der katholischen Kirche sind.
"Während in Deutschland ein Geistlicher geschätzt 2000 Katholiken betreut, sind es im Amazonasgebiet etwa 14.000."
Woran liegt das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 08.10.2019, 23:27
21. Gerne antworte ich

Zitat von tatsache2011
Haben Sie einen Beleg zu Ihrer Behauptung, "in Deutschland laufen den Protestanten gerade wegen Beliebigkeit die Mitglieder ... davon."?
„Die evangelische Kirche gebe ihr Alleinstellungsmerkmal ab.“(Fleischhauer in einer Talkshow) Dafür werde sie immer mehr wie "Greenpeace mit Handauflegen", sagt er. Doch in dieser Position könne die Kirche nur verlieren – das, so Fleischhauer, sehe man auch an den Austrittszahlen. Er kritisiert, dass die evangelische Kirche ihr Handeln immer mehr aufs diesseits richtet: "Wenn ich auf den Kirchentag gehe, hab ich das Gefühl, bei einer Veranstaltung der Grünen zu sein",
https://www.evangelisch.de/inhalte/88197/08-09-2013/tacheles-hat-die-kirche-noch-zukunft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 08.10.2019, 11:44
22. Nach der Logik

Zitat von tatsache2011
Evolution ist ein Teil der Schöpfung. Wer ist der Schöpfer der Evolution oder wer hat deren gesetzmäßigen Abläufe geschaffen?
müsste man Fragen: Wo kommt Gott her? Gibt es Mamma Gott und Papa Gott? Wo sind die jetzt? Gab es noch andere Götter, Geschwister, die für andere Regionen im Weltall zuständig sind?
Fragen über Fragen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundi 08.10.2019, 12:34
23. Die innere Unruhe

Zitat von Analog
müsste man Fragen: Wo kommt Gott her? Gibt es Mamma Gott und Papa Gott? Wo sind die jetzt? Gab es noch andere Götter, Geschwister, die für andere Regionen im Weltall zuständig sind? Fragen über Fragen...
Immerhin vertiefen Sie sich in dieser spiritueller Sache. Da muss doch was dran sein.

Mich persönlich würde nicht interessieren, ob zum Beispiel mehr als 24.000 Zeugen Jehovas in den Himmel kommen und was mit dem Rest passiert. Dies interessiert nur die Betroffenen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uncle scrooge 08.10.2019, 12:49
24. Beliebigkeit?

Zitat von mundi
„Die evangelische Kirche gebe ihr Alleinstellungsmerkmal ab.“(Fleischhauer in einer Talkshow) Dafür werde sie immer mehr wie "Greenpeace mit Handauflegen", sagt er. Doch in dieser Position könne die Kirche nur verlieren – das, so Fleischhauer, sehe man auch an den Austrittszahlen. Er kritisiert, dass die evangelische Kirche ihr Handeln immer mehr aufs diesseits richtet: "Wenn ich auf den Kirchentag gehe, hab ich das Gefühl, bei einer Veranstaltung der Grünen zu sein", https://www.evangelisch.de/inhalte/88197/08-09-2013/tacheles-hat-die-kirche-noch-zukunft
Lt. Statistik liegen beide Kirchen bei den Austritten nicht so weit auseinander. Warum treten so viele Katholiken aus der Kirche aus? Beliebigkeit kann es ja wohl nicht sein.
Könnte es noch andere Gründe geben, die beide Kirchen betreffen?

https://www.kirchenaustritt.de/statistik

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 08.10.2019, 20:43
25. Logik

Zitat von Analog
Nach der Logik müsste man Fragen: Wo kommt Gott her? Gibt es Mamma Gott und Papa Gott? Wo sind die jetzt? Gab es noch andere Götter, Geschwister, die für andere Regionen im Weltall zuständig sind? Fragen über Fragen...
Der Forist hat Evolution und Schöpfung gleichrangig dargestellt im
Zitat von kkschiemert
"... Die Evolution ist eine Tatsache, vergessen wir die "Schöpfung", wenn wir ernst genommen werden wollen".
Dem habe ich widersprochen mit dem Hinweis (Logik)
"Evolution ist ein Teil der Schöpfung". Daneben gibt es weitere Schöpfung z.B. des Weltalls.

Ihre Fragen nach dem Geschlecht Gottes kann ich nicht beantworten.
Laut Bibel wurde der Mensch nach seinem Bilde geschaffen und erst danach in Mann und Frau getrennt.
Warum und wozu soll Gott Mann oder Frau sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 08.10.2019, 21:07
26. Zeitgeist

Zitat von mundi
... Mich persönlich würde nicht interessieren, ob zum Beispiel mehr als 24.000 Zeugen Jehovas in den Himmel kommen und was mit dem Rest passiert. Dies interessiert nur die Betroffenen.
Als von anderer Religion Betroffener gilt für Sie:
Wer nicht getauft ist, kommt in die Hölle. Daraus folgt:
Pech für die Menschen, die vor Jesus gelebt haben, die Propheten, usw. und für ungetauft gestorbene Säuglinge.

[Zitat] "Seit der Kirchenlehrer Augustinus von Hippo die Lehre von der Erbsünde formulierte,
sah die Theologie die Taufe als unverzichtbar für das Seelenheil und damit die Erlösung an.

Augustinus hielt es für ausgeschlossen,
dass ungetaufte Kinder in das Paradies oder auch nur in einen anderen Ort der Glückseligkeit eingehen könnten.
Die Synode von Karthago im Jahr 418 verfestigte diese Lehre und damit die Ansicht, dass
Säuglinge, die ungetauft sterben, in die Hölle kommen.

Im Mittelalter ... ohne persönliches Verschulden vom Himmel ausgeschlossenen Seelen kommen demnach zwar weiterhin, der kirchlichen Lehre entsprechend, in die Hölle, aber an einen besonders milden Ort an deren Rand, genannt Vorhölle oder Limbus.
...
Das Konzil von Basel/Ferrara/Florenz (1431 bis 1445) bestätigte die Lehre der Synode von Karthago, dass die Taufe unverzichtbar sei und Menschen, die im alleinigen Zustand der Erbsünde sterben, in die Hölle kommen."

Nach heutigem theologischem Zeitgeist gilt das nur noch teilweise.

Zitate aus https://de.wikipedia.org/wiki/Limbus_(Theologie)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yvowald@freenet.de 09.10.2019, 15:25
27. Kirche hat nichts Glaubwürdiges anzubieten

Zitat von tatsache2011
Als von anderer Religion Betroffener gilt für Sie: Wer nicht getauft ist, kommt in die Hölle. Daraus folgt: Pech für die Menschen, die vor Jesus gelebt haben, die Propheten, usw. und für ungetauft gestorbene Säuglinge. [Zitat] "Seit der Kirchenlehrer Augustinus von Hippo die Lehre von der Erbsünde formulierte, sah die Theologie die Taufe als unverzichtbar für das Seelenheil und damit die Erlösung an. Augustinus hielt es für ausgeschlossen, dass ungetaufte Kinder in das Paradies oder auch nur in einen anderen Ort der Glückseligkeit eingehen könnten. Die Synode von Karthago im Jahr 418 verfestigte diese Lehre und damit die Ansicht, dass Säuglinge, die ungetauft sterben, in die Hölle kommen. Im Mittelalter ... ohne persönliches Verschulden vom Himmel ausgeschlossenen Seelen kommen demnach zwar weiterhin, der kirchlichen Lehre entsprechend, in die Hölle, aber an einen besonders milden Ort an deren Rand, genannt Vorhölle oder Limbus. ... Das Konzil von Basel/Ferrara/Florenz (1431 bis 1445) bestätigte die Lehre der Synode von Karthago, dass die Taufe unverzichtbar sei und Menschen, die im alleinigen Zustand der Erbsünde sterben, in die Hölle kommen." Nach heutigem theologischem Zeitgeist gilt das nur noch teilweise. Zitate aus https://de.wikipedia.org/wiki/Limbus_(Theologie)
Die Vorstellungen des Kirchenlehrers Augustinus zeigen exemplarisch, wie unsinnig die "Rechtsnormen" der Katholischen Kirche waren und sind.
Augustinus gilt auch heute noch als "großer Kirchenlehrer".
Es sind also allesamt menschliche bis unmenschliche Normen, die diese Kirche schon im Mittelalter und sogar bis heute vertritt und verteidigt.
Ob diese Normen glaubwürdig sind, sollte jede und jeder für sich entscheiden.
Jedenfalls ist der Gedanke an weibliches Führungspersonal den alten Männern im Vatikan und in den bischöflichen Palais ein Gräuel, das Gott verhüten möge.
Weil zunehmend mehr Katholikinnen und Katholiken erkennen oder zumindest erahnen, daß auch Papst, Kardinäle und Bischöfe nur mit Wasser kochen, verlassen sie das sinkende Schiff "Katholische Kirche".
Wen wunderts, zumal die "Kirchenfürsten" ja nichts glaubwürdiges und substantielles anzubieten haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 10.10.2019, 10:51
28. Es ging mir mehr um die Frage:

Zitat von tatsache2011
Ihre Fragen nach dem Geschlecht Gottes kann ich nicht beantworten. Laut Bibel wurde der Mensch nach seinem Bilde geschaffen und erst danach in Mann und Frau getrennt. Warum und wozu soll Gott Mann oder Frau sein?
Wo kommt Gott her? Wenn es ihn gibt, warum sollte es nur einen geben? Was von vielen Christen als Argument angeführt wir, dass das Leben nicht aus dem Nichts entstanden sein kann, wird bei Gott als selbstverständlich betrachtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uncle scrooge 14.10.2019, 09:09
29.

Zitat von tatsache2011
...Ihre Fragen nach dem Geschlecht Gottes kann ich nicht beantworten. Laut Bibel wurde der Mensch nach seinem Bilde geschaffen und erst danach in Mann und Frau getrennt. Warum und wozu soll Gott Mann oder Frau sein?
Das Christentum ist, wie die anderen Buchreligionen auch, eine patriarchalische Religion. Jahrtausendelang hat niemand die Männlichkeit Gottes infrage gestellt. Dies geschieht erst in jüngerer Zeit, in der gesellschaftliche Veränderungen, wie Frauenbewegungen (Suffragetten), Frauenwahlrecht, Gleichberechtigung, Feminismus usw., auch vor den Kirchen nicht Halt machen.
Anlässlich der Monotheisierung der antiken Glaubenswelt stellte sich natürlich auch die Frage nach dem Geschlecht Gottes. Man hatte sich aufgrund der damaligen Wertvorstellungen für den Patriarchalismus entschieden.
Der Text der beiden biblischen Schöpfungsgeschichten lässt wohl kaum eine Deutung auf das Geschlecht Gottes zu. Die Redaktoren haben sich bei der Abfassung des AT im 5./6. vorchristlichen Jahrhundert keine Gedanken über das Geschlecht Gottes gemacht, für sie war Gott ohne Zweifel männlich. Ein expliziter Hinweis hätte sich daher eigentlich erübrigt.
Und dennoch gibt im AT Hinweise:
"Und der HERR erschien ihm (Abraham) im Hain Mamre, während er an der Tür seines Zeltes saß, als der Tag am heißesten war." (1. Moses 18, 1)
Die drei Männer, die Abraham besucht haben, waren keine normalen Männer. Es war Gott selbst und zwei Engel.
Im Neuen Testament ist die Rede vom Gottvater und Gottsohn, und Väter und Söhne sind nun mal männlich.
Außerbiblischen Schriften zufolge soll Jahwe sogar mit der Göttin Aschera verheiratet gewesen sein ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4