Forum: Panorama
Amoklauf in Texas: Polizeichef kritisiert Handlungsunwilligkeit der Politiker
Getty Images

Nach dem Amoklauf an einer Schule in Houston folgt die Debatte zwischen Befürworten und Gegnern schärferer Waffengesetze den eingeübten Pfaden. Nur der Polizeichef der Metropole haut dazwischen.

Seite 1 von 7
WolfThieme 20.05.2018, 12:31
1. NRA forever

Die Stimme des Polizeichefs wird verhallen wie alle Rufer in der Wüste. Es werden weiter stolze Hähne mit sichbaren Waffen am Gürtel durch die Straßen von Texas laufen, weil doch jeden Moment ein Angriff von Comanchen oder Apachen droht, aber sie sind mit ihren schönen Pistolen leider nie zur Stelle, wenn sich Kinder und Jugendliche an Schulen in Kleiderkammern verstecken müssen. Was für Helden.

Beitrag melden
M. Michaelis 20.05.2018, 12:35
2.

Ich halte was die USA betrifft nichts von sehr restriktiven Waffengesetzen aber eines ist klar. Die USA haben massives Gewaltproblem und da kann man die Waffengesetze nicht unangetastet lassen denn es gibt in den USA eindeutig zu viel zu viele Schusswaffenopfer.

Beitrag melden
schumbitrus 20.05.2018, 12:54
3. Waffenlobbyismus ist auch nur ein Industrie-Lobbyismus ..

Klar kann man jetzt den Finger heben und auf "blöde Amerikaner" zeigen, die sich ihre Kinder indirekt durch Waffen-Lobbyisten abschießen lassen.

Tatsächlich ist es aber auch nur Lobbyismus und jede Nation hat ihren Fetisch - oder warum dürfen bei uns die Diesel-Kfz die Menschen in den Städten vorzeitig und ohne Entschädigung ins Krankenhaus oder aufs Sterbe-Bett bringen?!

Auch bei uns machen doch Industrie-Lobbyisten nur ihr schmutziges Geschäft, indem sie im legalen Fall den Politikern wirtschaftlich lukrative Halbwahrheiten ins Ohr schrauben - oder im realistischen Fall schlicht Bestechungen und Dreh-Türen auf Frühstücks-Direktoren-Posten organisieren!

Klar ist das Waffengeschäft blutig, aber es sind die gleichen Mechanismen, die unsere Politiker dazu bewegen, unsere Umwelt sehenden Auges zu zerstören oder - etwas weiter gefasst - durch persönliche Erpressbarkeit dann auch Wirtschaftssanktionen in Ländern wie Venezuela oder damals Irak zuzustimmen - wo man dann die Menschen an Hunger und Armut sterben lässt, weil den Machthabern unserer Demokratie das politische System dort ökonomisch zu aufmüpfig ist.

Ganz einfach: Es ist Korruption - hüben wie drüben - die verhindert, das Politiker nach eigenem Gewissen und verstand, sondern nach dem Willen einflussreicher Kreise GESETZE über uns alle ERLASSEN! Wenn die Amis eben ihren Waffen-Fetisch gegen den gesunden Menschenverstand ausleben, dann tun wir das mit dem Auto - und gemeinsam haben wir das Problem, die meisten sich ihr Hirn von neo"liberalen" Wölfen in Schafspelzen haben weich reden lassen - bei uns konnten sich die Prediger von der FDP noch dafür bezahlen lassen ;-)

Es ist das System, das krank ist - genau so krank wie seinerzeit der Sozialismus in der UdSSR!

Beitrag melden
pirx64 20.05.2018, 13:02
4. Beten

Beten kostet nichts, ist nicht nachprüfbar ob gemacht, also der einfachste Weg für alle, die nichts ändern wollen oder denen es am Hintern vorbei geht

Beitrag melden
labellen 20.05.2018, 13:18
5. Eigentlich sollten in den USA Polizisten als erste

gegen die bestehenden Waffengesetze auf die Straße gehen. Nur - sie tun es nicht.
Der zitierte Polizeichef dürfte also das Pensionierungsalter schon oder nahezu erreicht haben.

Beitrag melden
Großbär 20.05.2018, 13:20
6. Es geht wie immer um Männlichkeit, ...

... denn strengere Waffengesetze werden in den USA als Kastration der ?ganzen Kerle? aufgefaßt. Bei uns geht es nicht um Waffen, sondern Autos.
Es sollte in den USA vielleicht mal darüber nachgedacht werden, daß der berühmte Verfassungszusatz zu einer Zeit formuliert wurde, als die Waffen noch Vorderlader waren, die mühsam mit Schwarzpulver befüllt werden mußten. Niemand konnte damals ahnen, daß es mal halb- und vollautomatische Waffen geben würde, mit denen ein einziger Mann in kürzester Zeit hunderte umbringen kann.
Daher: Keine halb- und vollautomatischen Waffen an Privatleute (bei uns ist das durch das Kriegswaffenkontrollgesetz immer schon so).
Waffenbegeisterung, die per se keine Sünde ist, läßt sich auch mit Einzelladern realisieren.

Beitrag melden
friedrich_eckard 20.05.2018, 13:27
7.

Ich ziehe vor Herrn Acevedo, dessen religiöse Überzeugungen ich nicht teile, den virtuellen Hut, und ganz besonders tief dann, wenn, was ich nicht weiss, er ein Wahlbeamtenamt bekleiden sollte - dann wird er nämlich durch seine klaren Worte seine Chancen auf Wiederwahl sicher nicht verbessern.

Eines will aber noch gesagt sein: das 22. "school-shooting" in diesem Jahr, und wir haben gerade letztes Drittel Mai. Hierzulande hat es in den letzten 16 Jahren drei Amokläufe gegeben, was natürlich immer noch drei zu viel sind, aber völlig zu vermeiden sind solche Ereignisse wohl doch nicht. Ich habe als Linker an diesem Land viel zu kritisieren. Die Waffengesetzgebung gehört nicht dazu.

Beitrag melden
Taiga_Wutz 20.05.2018, 13:31
8. Sie werden trotzdem beten :

"Das hier ist mein Gewehr. Es gibt viele andere Gewehre, doch dieses ist meines... Bis kein Feind mehr ist. Nur Frieden. Amen." Ätzend, diese Halrung. Respekt an den wackeren Polizeichef. Ich werde das mit Interesse weiter verfolgen.

Beitrag melden
rooonbeau 20.05.2018, 13:36
9. @schumbitrus

Völlig richtig analysiert... Letztlich geht es um Profit und Gier mit Hilfe des Lobbyismus entfesselt.
Kann da nur Prof. Rainer Mausfeld's Vorträge auf YouTube empfehlen. Er erklärt völlig nachvollziehbar wie der Neoliberalismus sehr geschickt uns dahin gebracht hat wo wir jetzt sind.. sollte sich jeder Mal anschauen..
Ein Titel war was mit Lämmern und Schaafen..

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!