Forum: Panorama
Angebliche Verfolgung: USA gewähren deutscher Familie politisches Asyl

Die Romeikes fühlten sich wegen ihres Glaubens verfolgt, nun hat die deutsche Familie in den Vereinigten Staaten politisches Asyl bekommen. Die Eltern hatten unter anderem kritisiert, dass sie ihre fünf Kinder hierzulande nicht zu Hause unterrichten durften.

Seite 1 von 60
Newspeak 27.01.2010, 08:26
1. ...

"Die Anwälte der Familie erklärten, sie hofften, das Urteil werde Einfluss auf die öffentliche Meinung in Deutschland haben."
Hat es bestimmt. Aber auch im Sinne dieser "Familie"?
Für mich sind das verabscheuenswerte Eltern, die ihre Kinder indoktrinieren müssen und ihnen jeglichen sozialen Kontakt mit Gleichaltrigen rauben. Wo sind da die "christlichen Werte"? Was ist die Selbstbestimmung der Kinder wert?

Genauso rückständig wie die traditionellen "christlichen Werte": Hexenverbrennung, Kreuzzüge etc.

Beitrag melden
Berta 27.01.2010, 08:27
2. Beamtenbürokratenstaat

Zitat von sysop
Die Romeikes fühlten sich wegen ihres Glaubens verfolgt, nun hat die deutsche Familie in den Vereinigten Staaten politisches Asyl bekommen. Die Eltern hatten unter anderem kritisiert, dass sie ihre fünf Kinder hierzulande nicht zu Hause unterrichten durften.
In diesem Beamtenbürokratenstaat kann man sich schon
verfolgt und verarscht fühlen.

Beitrag melden
nautik 27.01.2010, 08:30
3. Besser USA

Ich denke, solche Leute sind einfach auch besser in den USA aufgehoben - genauer gesagt, im "Bibel Belt" der USA.

Schön, dass sie erkannt haben, wo sie hingehören - und wo sie nicht hingehören!

Beitrag melden
c++ 27.01.2010, 08:31
4. Folgerichtig

Wer die Werte unserer säkularen Grundordnung nicht anerkennt, sollte das Land verlassen. Und nicht nur diese Familie.

Beitrag melden
Planchet 27.01.2010, 08:31
5. Ausgezeichnet...

Ned Flanders wird die Familie bestimmt mit offenen armen willkommen heißen. Hödelidödeli gottesfürchtige Nachbarchen

Beitrag melden
Vanita 27.01.2010, 08:36
6. Albern

Ich persönlich halte diese ganze Geschichte für hochgradig albern. Denn:

1. sind die Schulen hierzulande nicht dazu da, christliche Werte sondern Bildung zu vermitteln. Wenn Eltern wert darauflegen, das solche Ideale ihren Kindern vermittelt werden, dann müssen sie sich schon selber darum kümmern. Religiös gefärbter und motivierter Unterricht hat in staatlichen Schulen nichts verloren. Religion ist Privatsache und sollte auch im Privaten gelebt und gelehrt werden.

2. sind die die Gesetze in Deutschland wie sie sind. Man kann sich nicht einfach darüber hinwegsetzen und aus lächerlichsten Gründen irgendwo politisches Asyl beantragen. Wie lachhaft muss dies Menschen vorkommen, die wirklich verfolgt und bedroht werden.

3. Wie schon im Artikel angeklungen: wenn der Familie diese Werte so wichtig sind (was ja vollkommen ok ist) dann gibt es hierzulande genug Möglichkeiten die Kinder in derartige Schulen zu schicken. Aber wenn man die Augen nur fest genug zumacht, dann sieht man das auch nicht.

4. ich bezweifle, dass die Eltern den Kindern eine fundierte und gute Ausbildung zukommen lassen. Christliche Werte allein qualifiziert einen Menschen nicht für ein Studium oder eine Berufsausbildung. Ich gehe stark davon aus, dass die Eltern nicht in der Lage sind, die eigene Muttersprache, Mathematik, Biologie, Chemie, Physik usw so zu unterrichten, wie es notwendig ist.

Alles in allem ist diese Geschichte mehr als albern und ein Schlag ins Gesicht derer, die wirklich um Leib und Leben fürchten müssen und auf Grund dessen Asyl beantragen müssen.

Beitrag melden
dbraaker 27.01.2010, 08:36
7. re

Zitat von Berta
In diesem Beamtenbürokratenstaat kann man sich schon verfolgt und verarscht fühlen.
Die Schulpflicht ist schon ein Skandal sondergleichen! Oh mann.

Beitrag melden
_meinemeinung 27.01.2010, 08:40
8. tragisch für die Kinder

religiöse Spinnerei und Verfolgungswahn - Verlierer sind die Kinder.

Beitrag melden
rwdd 27.01.2010, 08:40
9. und dann?

Schön dass die Eltern die Möglichkeit haben ihre Kinder in der heilen "zu Hause Welt" zu unterrichten. Und dann ...? Was passiert mit ihnen wenn sie erwachsen sind? Den bedauernswerten Kindern wird eine Welt erklärt wie es sie so "da draussen" nicht gibt. Wie sollen die sich jemals zurechtfinden?

Dieses Urteil ist vielleicht ein guter Aufhänger für eine Debatte (und hoffentlich auch anschließendes Handeln) über den moralischen Verfall unserer Gesellschaft. Aber ich hoffe doch dass es noch mal gekippt wird. Wenn einen etwas stört, dann sollte man sein möglichstes tun es zu ändern. Einfach abhauen oder wie Ottonormaldeutscher auf dem Sofa sitzen und motzen bringt rein gar nichts.

Beitrag melden
Seite 1 von 60
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!