Forum: Panorama
Angeblicher Ausraster: Wurde Herbert Grönemeyer in eine Falle gelockt?
Getty Images

Herbert Grönemeyer soll auf dem Kölner Flughafen angeblich zwei Fotoreporter geschlagen haben. Ein Video scheint dies zu belegen. Doch nach SPIEGEL-Informationen sind nun die Paparazzi in den Fokus der Ermittlungen geraten.

Seite 1 von 12
Humboldt 02.10.2015, 08:46
1. Wie jetzt?

"Der Künstler sagt, dass die Reporter ursprünglich gar nicht ihn fotografiert hätten, sondern seine Freundin und seinen Sohn. Dagegen habe er sich, so die Verteidigung, wehren dürfen, notfalls auch mit Gewalt. "

Wie jetzt? Ich darf mich also notfalls mit Gewalt vor unberechtigtem Fotografieren wehren, wenn ich eine Privatperson (Sohn von Grönemeyer) und nicht eine Person der Zeitgeschichte (Grönemeyer) bin?

Bei aller Symphatie für Herrn Grönemeyer in dieser Situtation zum Schutz seiner Familie, aber das kann ich nicht glauben...

Beitrag melden
colonia2307 02.10.2015, 08:46
2. Saubermann

muss Saubermann bleiben. Auch wenn er nicht getroffen hat, der Versuch als solcher ist bereits strafbar.

Beitrag melden
jogi1709 02.10.2015, 08:49
3. Mit Gewalt ?

Nur damit ich es richtig verstehe: wenn es um Belange von Menschen aus der besonderen Anstandsliga geht, ist Gewalt ein probates Mittel ? Aha. Grönemeyer ist also auch nur ein scheinheiliges .....

Beitrag melden
jjcamera 02.10.2015, 08:53
4. Pressefreiheit?

Kachelmann, Brüderle, Grönemeyer...
Journalisten, die aus Gier oder Profilsucht sich nicht an die Regeln halten, schaden nicht nur sich, sondern ganz erheblich auch der Pressefreiheit.

Beitrag melden
Robert Fridolin 02.10.2015, 08:54
5.

Gegen unberechtigte Aufnahmen darf man sich mit Gewalt wehren? Wow.

Die Aussage basiert wohl auf das Urteil des OLG Hamburg vom 05.04.2012 AZ 3-14/12. Aber ist das wirklich allgemein anwendbar?

Beitrag melden
Sackaboner 02.10.2015, 08:55
6.

Ich kenne das Video. Da sagt Grönemeyer: "Ich bin doch privat hier, du blöder Affe." Ansonsten viel Lärm um nichts.

Beitrag melden
mullerich 02.10.2015, 08:56
7. Wundern würds mich nicht.

Wenn "Journalisten" auch auf diese Art tricksen und bewusst verfälschen und Lügen.
Das liest man zwar etwas subtiler an vorderster Front bei Marc Beise in der Süddeutschen, aber auch hier im Spon desöfteren.
Der Versuch die eigene Anschauung durchzudrücken, auch wenn die Faktenlage ihr widerspricht, geschieht immer häufiger, dabei wird dann moralisiert und gemenschelt das es nur so kracht und der Leser gerne unmündig und dumm behandelt.

Diese "ich erklär euch die Welt", oder "ich habe eine Gechichte für euch" Schreiberei, Journalismus kann man so etwas nicht mehr nennen. Diese narrativen Interviews, mit ihren peinlichen Versuchen der Beeinflussung nehmen langsam Überhand.

Diese seit langen zunehmende Form der "Berichterstattung" ist tatsächlich nichts anderes als massive volksverdummung.
Gut das anscheinend manche die Quittung dafür kriegen.

Beitrag melden
mam71 02.10.2015, 09:02
8.

Zitat von jogi1709
Nur damit ich es richtig verstehe: wenn es um Belange von Menschen aus der besonderen Anstandsliga geht, ist Gewalt ein probates Mittel ? Aha. Grönemeyer ist also auch nur ein scheinheiliges .....
Nein, aber es ist eben ein Unterschied, ob man jemandem grundlos eins auf die Zwölf haut oder im Zuge einer Provokation.

Beitrag melden
jogi1709 02.10.2015, 09:10
9. Kommentar Nr.8

Sie verkennen, dass es einen " grundlosen " Schlag praktisch nie gibt. Einen Grund hat der Schläger immer, es stellt sich nur die Frage, ob es sich dann um einen anerkennenswerten Grund handelt oder nicht. Die Deutungshoheit hierüber haben wohl dann ausgerechnet genau diejenigen, die bei jeder anderen Gelegenheit der Gewalt abschwören.

Beitrag melden
Seite 1 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!