Forum: Panorama
Angeklagte im NSU-Prozess: Abgewandt von der blutigen Realität
DPA

Bilder einer blutverschmierten Leiche, ein menschenverachtendes Bekennervideo: Die Beweisaufnahme im NSU-Prozess zeigt die Brutalität der Taten, die der Terrorzelle angelastet werden. Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten wenden ihren Blick von den Fotos ab - mit einer Ausnahme.

Seite 1 von 5
Köhler D. 24.06.2013, 18:42
1. Die Frau Friedrichsen

nennt den Angeklagten Holger G. hier oben Horst G. Das ist ziemlich schwach für die angeblich beste deutsche Gerichtsreporterin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambus 24.06.2013, 18:54
2. Die Banalität des Bösen

Es fällt schwer, sich dem zu nähern, aber ohne das wird man diese Verbrechen nicht bewerten, von verstehen kann ja keine Rede sein, können.

Was man aber verstehen lernen muß ist, warum "unsere" staatlichen Stellen das so lange nicht wahrhaben wollten oder nicht sehen (s/w)ollten.
Es gibt von Richelieu den Satz "Sire, das ist schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler!". Das ist es was man "unseren" staatlichen Stellen vorwerfen muß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SNA 24.06.2013, 19:21
3. Oder doch

Zitat von bambus
Es fällt schwer, sich dem zu nähern, aber ohne das wird man diese Verbrechen nicht bewerten, von verstehen kann ja keine Rede sein, können. Was man aber verstehen lernen muß ist, warum "unsere" staatlichen Stellen das so lange nicht wahrhaben wollten oder nicht sehen (s/w)ollten. Es gibt von Richelieu den Satz "Sire, das ist schlimmer als ein Verbrechen, es ist ein Fehler!". Das ist es was man "unseren" staatlichen Stellen vorwerfen muß.
Angesichts der Vielzahl der Fehlleistungen, frage ich mich allerdings, ob es so viele Fehler geben kann... oder ob es nicht doch weitere Verbrechen sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blabla259 24.06.2013, 19:22
4. Gruselig

und menschenverachtend dieses wahllose Töten. Ich hoffe wirklich, dass den Verantwortlichen diese Taten nachgewiesen werden können und keiner von denen mehr die Möglichkeit ihre menschenverachtenden Ideale zu verbreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LeonLanis 24.06.2013, 19:27
5. Wer

Zitat von Köhler D.
nennt den Angeklagten Holger G. hier oben Horst G. Das ist ziemlich schwach für die angeblich beste deutsche Gerichtsreporterin.
hat Frau Friedrichsen dieses Prädikat verliehen? Mich überrascht das. Sie hat oft viel zu wenig Distanz zum Prozeßgeschehen, so als ob sie selber beteiligt wäre. Das mag vielen gefallen, aber es ist nicht angemessen. Der obige Bericht liest sich, als ob ein Praktikant sich einmal versuchen durfte. So z.B. die Behauptung, es sei bestimmt kein Zufall, daß der Vorsitzende gerade jetzt den Film abspielen ließ. Was soll das heißen? Es wird nicht erklärt. Schwach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Malshandir 24.06.2013, 19:28
6. 1 cm von 1km

Wieviel Verhandlungstage gab es bisher? 6?
also sin noch 600.000 weitere noetig, was dann also fast 2000 Jahre sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guntherklug 24.06.2013, 19:32
7. Rolle der Behörden

Wäre die jahrelange Mordserie ohne die Fremdenfeindlichkeit (oder geht es im Nichtarier?) von Polizei, Verfassungsschutz, Politikern und Bevölkerung denkbar?
Was ist mit dem/der LeserbriefschreiberIn, der es angesichts der Gräuel der NSU wichtig ist, Frau Friedrichsen eine Vornamens-Verwechelung vorzuhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 24.06.2013, 19:32
8. Was glaubt man denn, was hier herauskommen wird?

Ich glaube nicht, dass man der Zschäpe eine mittelbare und schon gar nicht eine unmittelbare Tatbeteiligung nachweisen kann. Leider. Aber was einen separaten Prozess durchaus rechtfertigen könnte, wäre eine Anklage gegen den Verfassungsschutz wegen Mittäterschaft und Unterstützung einer kriminellen Organisation in vielen, vielen Fällen. Eine Anklage gegen Polizei- und LKA-Mitarbeiter wegen mutmasslicher Unterstützung, mindestens aber wegen Strafvereitelung.
Man sollte den vorsitzenden Richter eventuell auf seine geistige Leistungsfähigkeit untersuchen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irobot 24.06.2013, 19:36
9.

Zitat von lina11
IKlar kann man sagen jeder hat ein Recht auf einen Verteidiger und einen Strafprozess, aber die Frau hat selbst Menschenrechte verachtet, wieso soll sie dann welche bekommen.
Tja, das ist das Problem mit den Menschenrechten. Sie sind universell und gelten somit auch für A***löcher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5