Forum: Panorama
Angeklagte im NSU-Prozess: Abgewandt von der blutigen Realität
DPA

Bilder einer blutverschmierten Leiche, ein menschenverachtendes Bekennervideo: Die Beweisaufnahme im NSU-Prozess zeigt die Brutalität der Taten, die der Terrorzelle angelastet werden. Beate Zschäpe und ihre Mitangeklagten wenden ihren Blick von den Fotos ab - mit einer Ausnahme.

Seite 5 von 5
Jondo 25.06.2013, 09:25
40. Ich denke, man kann sich einigen

Es gibt Verfahren - und Angeklagte - da wünscht sich mancher einen "kurzen Prozeß". Mir geht das des öfteren bei Kindesmissbrauchsprozessen so. Linadings schrieb, was sie denkt. Und ich vermute, selbst sie weiss, daß das Wunschdenken ist und bleiben muss.

Türkische Polizei und vor allem türkische Politik kann und darf keinen Einfluss haben. Grossmachtsfantasien eines Erdogan müssen zügig zurechtgestutzt werden, politisch selbstverständlich. Ob einer unserer Politikdarsteller den Mumm dazu hat, ist eine ganz andere Frage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 25.06.2013, 10:28
41. In vielen Ländern dieser Welt

Zitat von irobot
Tja, das ist das Problem mit den Menschenrechten. Sie sind universell und gelten somit auch für A***löcher.
kann man über diesen Satz nur ohnmächtig lächeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 25.06.2013, 10:36
42. Soweit natürlich richtig.

Zitat von hirlix
Ich glaube diese Aussage ist an Naivität nicht zu übertreffen. Wir leben in einem Rechtsstaat und jeder hat das Recht auf einen fairen Prozess. Wenn dem nicht so wäre bräuchten wir keine Justiz. Der Platz in diesem Kommentar würde bei weitem nicht reichen um die mit dieser Rechtsauffassung einhergehenden Konsequenzen für das Zusammenleben in unserer modernen Gesellschaft zu beschreiben. Wenn man es simpel ausdrücken möchte kann man sagen ohne einen Rechtsstaat wären wir zurück bei Aug um Aug Zahn um Zahn.


Andererseits ist die Maxime auch schlimmste Gewalttäter schnellstmöglich wieder auf die Bevölkerung loslassen, ich sag mal bedenklich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Polyprion 25.06.2013, 10:41
43. Mir fällt dazu nur der berühmte Satz ein...

von Henry Nannen: Frau Friedrichsen, es mag in diesem Fall wahnsinnig schwerfallen, aber Sie machen sich mit einer Sache gemein. Ist das nicht der erste und oberste Lehrsatz auf der Journalistenschule?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 25.06.2013, 10:45
44. Nicht mehr ganz klar scheinen hier

Zitat von j.w.pepper
Der selbsternannte sog. NSU hat vermutlich übelste Morde begangen. Die Angeklagte Zschäpe hat mutmaßlich daran mitgewirkt. Das wird das Gericht entscheiden. So schlimm das alles ist,......
einige zu sein, die Entkoppelung der Foristen hier, vom Schmerz der Angehörigem und Hinterbliebenen, ist schön für euch. Andere Menschen sind noch nicht so abgestumpft.

Daraus ein Zugrunde gehen des Rechtsstaates und der Demokratie zu konstruieren ist mehr als PEINLICH.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat23 25.06.2013, 10:47
45. Das ist es

Zitat von axelst
Ich finde es schlimm, wie hier gegen Menschen gewettet wird, die sich die mühe machen einen Kommentar abzugeben. Es ist doch .....
"dass wirkliche Gerechtigkeit oft auch im Rechtsstaat nicht erfolgt."
Und das ärgert nunmal die Menschen, auch wenn obrigkeitshörige Personen darin nur schlechtes sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim_m. 26.06.2013, 13:49
46. .

Zitat: " Ihre Anwälte wenden sich ab, vermutlich unbewusst, sie drehen sich nach rechts, nach links, beugen sich über den Tisch nach vorn, während das unsägliche Machwerk mit Fotos der blutüberströmten Leichen samt den dazugehörigen Zeitungsmeldungen und der dazugehörigen Musik durch den Saal dröhnt."
Der Satz ist jetzt aber völlige freischaffende Schriftstellerei, von keinerlei Wirklichkeitswissen getrübt; von einem Ex-Anwalt:

Natürlich haben sich die Anwälte vor der Verhandlung im Rahmen der Prozessvorbereitung den Film bereits angeschaut und auch analysiert; insoweit war der Inhalt garantiert nicht neu für sie. Was sollten sie tun, als der Film in der Verhandlung gezeigt wurde? Offensichtlich wird in diesem Artikel erwartet, dass sie schauspielerisch negativ auf diesen reagieren, so eine Art anwaltliches Schmierentheater.
Und dazu noch etwas: Anwälte sind wie Richter, Staatsanwälte und Polizisten auch Profis, die gelernt haben, mit solchen Bildern und Situationen vorzugehen und das kann man nur, wenn man einen innerlichen Abstand wahrt, sonst landet man garantiert nach einigen Jahren mit einer posttraumatischen Belastungsstörung berufsunfähig in der Psychiatrie! Es ist also keine Gefühlslosigkeit, wenn sich die genannten Berufsgruppen, aber auch andere (Patologen, Forensiker, Rettungssantäter, Ärzte etc), eine gewisse professionelle Coolness zugelgt haben und Dritten als gefühlslos und kalt erscheinen, sondern reiner Selbstschutz, damit man den Beruf ohne psychisch krank zu werden, überhaupt ausüben kann.

Und das sich die Anwälte im Saal umsehen, um die Reaktionen der anderen Prozessbeteiligten zu sehen, ist genauso professionell wie das Verhalten des Berichterstatters, der hier das Verhalten von den Angeklagten und ihren Verteidigern so schön beschreibt: Statt entsetzt das Video anzuschauen, hat da jemand ja wohl offensichtlich selbst diese Personen beobachtet, oder woher wüsste er sonst, was die während des Videos gemacht haben?
Nein, der Satz ist überflüssig wie ein Kropf und nur geeignet, negative Vorurteile zu schüren, was im Falle der Anwälte völlig deplaziert ist! -schließlich billigen die nicht die Taten sondern machen das, was ihre Standespflicht ist: Jeden Angeklagten zu verteidigen, damit die Rechtstaatlichkeit des Verfahrens gewährleistet ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anrheiner1 29.06.2013, 21:18
47. kann mir mal bitte.........

Irgendjemand erklären, warum sich sich U. Mundlos und U. Böhnhard überhaupt erschossen haben??

Diese Frage hat sich offensichtlich noch nie Jemand gestellt. Oder haben die Nachrichtendienste dabei ebenfalls eine unrühmliche Rolle gespielt und das Ganze wird auch vertuscht???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc 123 29.06.2013, 21:58
48. Ganz, ganz viel Vorstellungskraft!

Zitat von anrheiner1
Irgendjemand erklären, warum sich sich U. Mundlos und U. Böhnhard überhaupt erschossen haben?? Diese Frage hat sich offensichtlich noch nie Jemand gestellt. Oder haben die Nachrichtendienste dabei ebenfalls eine unrühmliche Rolle gespielt und das Ganze wird auch vertuscht???
Sie müssen sich den Selbstmord von Mundlos und Böhnhardt genauso wie die Selbsttötung von Grams in Bad Kleinen vorstellen. In einer mitternächtlichen Sendung im ersten deutschen Staatsfernsehen in dieser Woche wurde dieser Fall ja nochmalig dargestellt. Grams erkennt die Falle der GSG 9, flüchtet die Treppen von der Unterführung auf den Bahnsteig hinauf, tötet dabei während eines Schusswechsels den GSG 9 Beamten Newrzella und dann als er sich gerade auf der Bahnsteigkante befindet, begeht er unmittelbar mit einem Kopfschuss Selbstmord, um dann auf die Gleise zu stürzen. Allen ernstes, das ist die bis heute verbreitet offizielle Abfolge der Ereignisse :-).

Dass man jetzt sich so ungefähr genauso verdummt fühlt, mit der offiziellen Darstellung des Selbstmordes von Bönhardt und Mundlos, dürfte dann jedenfalls erklärlich sein. Kein Zeuge hörte überhaupt einen Schuss, eine Polizeistreife zu Fuß ging zunächst erst einmal in Deckung und hätte damit die Beiden, die zuvor sogar vor der kaltblütigen Tötung von zwei bewaffeneten Polizisten in Heilbronn nicht einmal zurückschreckten, angeblich derartig aufgeschreckt, dass denen nichts anderes übrig blieb, als sich selbst zu töten, kein Fluchtversuch, keine Verteidigung, trotzdem man ein ganzes Waffenarsenal bei sich hatte, vermutlich hätte sogar zunächst einmal ausgereicht, einfach nur wegzufahren. Zudem wäre doch allenfalls zunächst nur ein Zusammenhang mit dem eben durchgeführten Bankraub in Eisenach nachzuweisen gewesen, wenn man natürlich rein zufällig nicht auch noch einige Paulchen-Panther-Videos im Reisemobil mit sich geführt hätte, was überhaupt erst nach über 10 Jahren auf die NSU-Spur führte. Wenns nicht gar so abstrus wäre, mit einem regelrecht menschenverachtenden Aspekt sowohl für die Opfer als auch die Täter, müsste man ernsthaft lauthals lachen :-).

Wenn man dann noch die verschiedenfach getätigen Auslassungen des ehemaligen Verfassungsschutzpräsidenten von Thüringen, Röwer, so wiederholt hört und zudem mitbekommt, dass sämtliche Aktenzerschredderungen von gleich mehreren staatlichen Behörden für sämtliche Beteiligten vollständig folgenlos blieben, Verfassungschützer T. (genannt Klein-Adolf), der nachweislich den Mord in Kassel mitbekommen haben musste, wenn nicht gar daran beteiligt war, immer noch frei herumläuft etc. etc..., kann es einem doch wohl schon ziemlich berechtigt Angst und Bange um die letzten Reste dieses Rechtsstaates werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5