Forum: Panorama
Anklage zu MH17-Abschuss: Am Ende ist Russland der Hauptverdächtige
REUTERS

Vier prorussische Rebellen sollen sich wegen des Abschusses von Flug MH17 vor Gericht verantworten - das fordert das internationale Ermittlerteam. Beteiligt war den Anklägern zufolge aber auch Moskaus Armee.

Seite 1 von 10
Schlaflöwe 19.06.2019, 20:59
1. Die russischen

Besatzer in der Ostukraine hatten unmittelbar nach dem Abschuss das Gelände tagelang weiträumig konsequent abgesperrt, um Beweise für den Tathergang und die Ursache abzuräumen. Das war das indirekte Eingeständnis für die russische Schuld.

Beitrag melden
der_mokusch 19.06.2019, 21:06
2. Warum eigentlich

Warum wird eigentlich eine Zivilmaschine über ein Kriegsgebiet geleitet wo scharf geschossen wird? Kann mir das bitte jemand beantworten?

Beitrag melden
RalfHenrichs 19.06.2019, 21:06
3. Es bleiben Fragen

Es war ein malayisches Flugzeug. Die zweitmeisten Opfer waren Malaysier. Dennoch war Malaysier nicht Teil des Ermittlerteams und erkennt daher die Ergebnisse auch nicht an sondern bezeichnet sie als politisch motiviert. Warum sind die Malaysier nicht, wie von ihnen gewünscht, eingeladen und beteiligt worden? Dadurch bleibt ein Geschmäckle und die Ergebnisse dieses Teams sind nichts wert.

Beitrag melden
AndreasKurtz 19.06.2019, 21:07
4. Das Mantra

ist: Russland muss Schuld sein, ob das nun stimmt oder nicht. Russland wurde nicht in die Untersuchungen einbezogen, selbst Malaysia zweifelt an den Schuldzuweisungen, die durch Fakten nicht gedeckt werden. Bellincat ist alles andere als neutral - und darauf verlassen sich die Ermittler aus Holland und der Ukraine, die von vornherin den Schuldigen kannten. Der Abschuß hat jedenfalls nur einem Land geschadet: Russland (und den getöteten Passagieren), es gab nur für einen ein nützliches Motiv das zu tun: Ukraine. Aber nur, wenn nichts rauskommt. Es ist wie mit den Douma Giftgasangriffen: Syrien muss Schuld sein, dafür verbiegt die OPCW ihre eigenen Regeln. Wenn es rauskommt, steht hier nichts in der Zeitung. Das ist parteiischer Journalismus, kein Investigativer. Diese Journallien sind froh, dass Assange bald in US-Gefängnissen verfault.

Beitrag melden
sj_comment 19.06.2019, 21:08
5. Der Putin wars!

Oder so ähnlich, aber das wussten wir letztlich doch alle ohnehin schon oder?! Ob er oder der saudische Prinz - die wissen wie man die „weg macht“ die gefährlich werden. Ganz ungeniert und alle sind empört aber keiner kann was wirklich tun. Es wird weiterhin mit denen verhandelt und Business gemacht!

Beitrag melden
probstheida 19.06.2019, 21:13
6.

Na, dann ist ja alles klar!

Also zumindest EINES ist klar: Daß das JIT und die niederländische Staatsanwaltschaft das bislang wichtigste Beweisstück - die Raketenhülse einer BUK M1, welche beim letzten Zwischenbericht noch stolz präsentiert wurde, keines weiteren Blickes mehr würdigen werden. Dabei wurde damals noch die Seriennummer veröffentlicht, und um Hilfe gebeten. Nun, Hilfe kam - vom Hersteller der Rakete, der sie im Archiv fand: Sie wurde 1986 produziert, und direkt an ein Luftverteidigungsbataillon in die Ukrainische SSR (Westukraine) geliefert. Seitdem ist sie nie wieder nach Russland zurückgekommen (kann also auch nicht aus Kursk geliefert worden sein, wie Bellingcat glaubt) und solch alte Raketen werden in der russischen Armee auch nicht mehr verwendet.

Diese Widersprüche aufzuklären hat die Staatsanwaltschaft und das JIT (an welchen die Ukraine beteiligt ist) offenbar aufgegeben. Sie werden wissen warum. Interessant ist jedenfalls, daß der Hauptgeschädigte - Malaysia nämlich - die Erklärung des JIT NICHT unterstützt. Sowohl der malaysische Verkehrsminister als auch der Ministerpräsident gaben öffentlich zu Protokoll, daß das JIT keinen einzigen handfesten Beweis für eine Schuld Russlands hat. Sie bezeichnen den Vorgang als "politisiert". Könnte man in solch einem Artikel ja mal erwähnen, oder?

Beitrag melden
Malto Cortese 19.06.2019, 21:17
7.

Und warum glaubt nun der Premierminister von Malaysia nicht, daß Russland der Verursacher dieser Tragödie ist? Hat er zu viele windige YouTube-Beweisvideos mit Raketenwerfern im postsowjetischen Raum vorgeführt bekommen, während die von John Kerry angekündigten "Beweise" nach wie vor nicht vorgelegt wurden? Oder wurmt es ihn nur, daß Malaysia von den Untersuchungen ausgeschlossen wurde, keinen Zugriff auf die Blackbox bekam?

Aber hey, welches Interesse hat schon Malaysia an der wahrheitsgemäßen Aufklärung? Kein politisches, zumindest. Und da liegt der Hund begraben.

Beitrag melden
In Kognito 19.06.2019, 21:27
8. Nur eins! - "Hagena Report"

Warum wurde Malaysia erst 4 Monate nach dem Abschuß in die Ermittlungen einbezogen?
Warum blendete heute das Ukrainische FS bei allen kritischen Fragen, den Ukrainischen Geheimdienst betreffend, die TV-Übertragung mit "Pixelfehlern" aus? Offene Fragen - siehe Hagena Report.
Warum hat sich heute, die "rechte Hand" Jatzenjuks "beim Waffenreinigen" erschossen, genau wie der Pilot, Held der Ukraine, der mit dem Abschuss der MH17 in Verbindung gebracht wurde?

Beitrag melden
HeisseLuft 19.06.2019, 21:27
9. Was denn?

Der Artikel ist schon seit gut 30 min online - und noch keine Kommentare, die brillant darlegen, dass die Ermittler entweder alle Trottel oder aber gekauft sind?

Und verdeutlichen, dass sich die russischen Ausreden doch wunderbar ergänzen? Nur ein US-höriger Transatlantnik könne das nicht sehen, nur ein gekaufter NATO-Troll die intellektuelle Brillanz und die Ernsthaftigkeit des russischen Willens zur rückhaltlosen Aufklärung bestreiten?

Also, ich bin enttäuscht. Ihr wart sonst schneller.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!