Forum: Panorama
Anweisung an Klinik: Gefälschter Gerichtsbeschluss ordnet Mollaths Entlassung an
DPA

"Der Untergebrachte ist unverzüglich zu entlassen": Ein vermeintlicher Beschluss des Landgerichts Regensburg sollte den seit sieben Jahren in der Psychiatrie untergebrachten Gustl Mollath befreien. Das Dokument erwies sich allerdings schnell als Fälschung.

Seite 9 von 30
angste 18.06.2013, 12:15
80.

Zitat von tatsache2011
Ja, aber nur, wenn Dr.Leipziger Herrn Mollath testen will. Abwegig ist natürlich, ihn in den Wahnsinn treiben zu wollen, um die mangelhaften Gutachten zu untermauern oder Ergebnisse für die Fortbildungsveranstaltung "unser Gustl" zu bekommen (?).
Völlig abwegig.... man kennt ihn doch nun schon lang genug.
Aber wer weiß, was so in den Köpfen der Leute vorgeht, die verzweifelt in der Forensik sitzen...an ihren Schreibtischen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 18.06.2013, 12:32
81. Argumente

Zitat von LDaniel
Sie verstehen hier eine Sache nicht, genau wie wohl sehr viele andere Menschen etwas nicht verstehen. ... Und die psychiatrische Geschichte dahinter ist recht ........
1) Welche psychiatrischen Gründe ? Sie wissen mehr ?
2) Aus paranoiden Gründen lässt er sich nicht untersuchen, ist für Sie logisch.
3) Ach, Sie wissen aus seinem frühen Erwachsenenleben und können das fachlich beurteilen (?).
4) Weigerung sich vom Arzt untersuchen zu lassen, ist krankhaft (?). Und da ist ja noch die entsprechende Geschichte und vieles mehr, raunen Sie.
5) Meine Gegenfrage: Warum ist die Frau für Sie soviel glaubwürdiger ?
6) Wenn sich die Laien herausgehalten hätten, gäbe es jetzt kein Wiederaufnahmeverfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Woestner 18.06.2013, 12:48
82. Üble Vedächtigung

Was "maxweber" schreibt, ist schon ziemlich daneben.
Wie will er denn wissen, dass "Mollath-Unterstützter" am Werk waren?
Die echten Unterstützter Mollaths haben bisher eine super Arbeit geleistet.

Wenn ein Oberarzt Mollath morgens um 8:00 mitteilt, er werde entlassen und dann 30 Minuten später sagt, das sei ein Irrtum gewesen, dann frage ich mich, wo die Dienstaufsicht dieses Mannes bleibt! Denn so ein handeln ist völlig daneben und beweise die fachliche Unfähigkeit des Mannes.
Und ich frage mich, ob dieser Oberarzt die Strapazen des Wochenendes noch nicht überwunden hatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 18.06.2013, 13:29
83. Nicht

Zitat von tatsache2011
1) Welche psychiatrischen Gründe ? Sie wissen mehr ? 2) Aus paranoiden Gründen lässt er sich nicht untersuchen, ist für Sie logisch. 3) Ach, Sie wissen aus.....
Sie - und all die anderen Unterstützer - wollen es einfach nicht verstehen oder?

Im Gegensatz zu Ihnen maße ich mir nicht an, aufgrund irgendwelche Blogeintrage, aufgeschnappter Artikel und aus dem Zusammensang gerissener Zitate ein Urteil zu fällen.
Ich halte weder seine Frau für glaubwürdiger noch Ihn - ich bin einfach nur der Meinung, dass man von der Entfernung kein Urteil fällen sollte. Mag sein, das manches stimmt was er sagt (aber viele Beweise die hier vorgebracht wurden sind auch bloß Vermutungen: Selbstanzeigen zum Beispiel kommen nicht an die Öffentlichkeit). Einiges aus der bekannten "Biographie" von Herrn Mollath spricht auch stark für eine wahnhafte Erkrankung.
Nur fälle ich kein Urteil im Gegensatz zu Ihnen und Ihren Unterstützern. Sie kennen nur, was sie kennen wollen aus teilweise höchst dubiösen Quellen, wo Vermutungen nach 3 Zitaten zur Tatsache werden etc. .

Also hören sie einfach mal auf, jeden wahllos zu beschimpfen, der nicht ohne Nachzudenken schreit: "Holt ihn raus, Skandal!" .
Nur um das mal klarzustellen: Ich bin weder der Meinung, dass er irgendwo schuldig ist, noch, dass er es nicht ist. Ich kann nur, genau wie jeder andere hier, kein eindeutiges Urteil fällen, weil dazu einfach das nötige Wissen fehlt. Und wie gesagt, was hier genannt wird sind beliebig aus dem Zusammenhang gerissene Aussagen, es sind Vermutungen (weil viele Angaben auf seriösem Weg nie in die Öffentlichkeit kämen) etc. . Es mag Fehler gegeben haben, es mag falsche Beschuldigungen gegeben haben etc. oder auch nicht. Wer glaubt, dass er genau weis, was Sache ist, liegt zwangsläufig daneben - das sollten sich all die Unterstützer vielleicht einmal zu Herzen nehmen.

Also lassen sie das Beschimpfen und das Verfahren nach dem Motto: "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 18.06.2013, 13:51
84. Mal sehen

Zitat von LDaniel
.... Nur fälle ich kein Urteil im Gegensatz zu Ihnen und Ihren Unterstützern. Sie kennen nur, was sie kennen wollen aus teilweise höchst dubiösen Quellen, wo Vermutungen nach 3 Zitaten zur Tatsache werden etc. . .... .
Viele Beweise, die hier vorliegen, sind veröffentlichte Dokumente....von der Staatsanwaltschaft, den Gerichten nicht in Frage gestellt.
Viele der Beweise sind Aussagen von Beteiligten vor dem Parlament, dem Untersuchungsausschuss...wie z.B., daß es aufgrund von Mollaths Anzeigen Ermittlungen gibt, Verfahren bereits laufen, daß es Selbstanzeigen gibt. Unterstellen sie, daß Jüptner und Nerlich hier lügen?
Viele der Beweise tauchen den beiden Wiederaufnahmeanträgen auf...wiederum von niemanden bestritten, nur mit der Wertung läßt man sich Zeit.
Von Frau Mollath wissen wir:
Sie hat gelogen, was die Geldschiebereien anbelangt. (s.o.)
Sie hat gelogen, als sie Mollath wegen scharfer Waffen angezeigt hat.
Sie hat sich mehr als 1 1/2 Jahre nicht für die Körperverletzung interessiert...erst als die Bank mit den Ermittlungen begann, hat sie Mollath am selben Tag angezeigt.
Sie hat das Gericht getäuscht, als sie das unechte Attest vorgelegt hat...und später in der Verhandlung nicht berichtigt hat, dass es vom Sohn, einem Assistenzarzt ohne Erfahrung und nicht von einer Fachärztin mit Erfahrung stammt.
Sie hat sich ein Gefälligkeitsattest besorgt...von einer Ärztin, die Mollath nie gesehen hat, noch irgendetwas über ihn wußte...nur die "Erzählungen" der Ex.
(kann fortgesetzt werden)

Für nichts, was die Ex erzählt, gibts irgendeinen Beweis, einen Zeugen...bei Mollath aber schon....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sara100 18.06.2013, 14:07
85. ?

Zitat von maxweber
Die Mollath-Unterstützer haben offensichtlich nicht nur ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsstaat, sondern auch einen seltsamen Humor.
Das gestörte Rechtsempfinden haben hier einzig und alleine die, die Mollath heute noch nach der Beweislast gegen Bayerns Justiz wohl nicht die Unterstüzer von Hr. Mollath, sondern die, die ihn gerne verrotten sehen wollen.
Aber wer weiß, vielleicht trifft es ja auch mal SIE.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 18.06.2013, 14:48
86. Anmaßung

Zitat von LDaniel
... Im Gegensatz zu Ihnen maße ich mir nicht an, aufgrund irgendwelche Blogeintrage, aufgeschnappter Artikel und aus dem Zusammensang gerissener Zitate ein Urteil zu fällen... Einiges aus der bekannten "Biographie" von Herrn Mollath spricht auch stark für eine wahnhafte Erkrankung. .... Also hören sie einfach mal auf, jeden wahllos zu beschimpfen, der nicht ohne Nachzudenken schreit ... ....
Sie maßen sich an, von einer "bekannten Biographie" ohne Quellenangabe zu schreiben und vermuten eine "wahnhafte Erkrankung".
Ich habe Sie nicht beschimpft, auch nicht, wenn "der ohne Nachzudenken schreit".
Widerlegen Sie einfach meine 6 Punkte mit Tatsachen mit Quellenangabe, wenn Sie es können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sinasina 18.06.2013, 14:56
87. Jeder Mensch, auch ein kranker Mensch, hat einen fairen Prozess verdient

@ LDaniel;13003804
Sehen Sie, wir unterscheiden uns in einer grundlegenden Sache:
- Sie sind offenbar der Meinung, Richter sind aufgrund ihrer richterlichen Unabhängigkeit völlig frei in ihren Entscheidungen.
- Ich hingegen sage, trotz richterlicher Unabhängigkeit ist auch ein Richter an geltende Gesetze gebunden und jeder Mensch, auch ein kranker Mensch, hat einen fairen Prozess verdient.

Für jeden Menschen, also auch für Sie, ist aber das Urteil 7KLs802Js4743/2003 nachlesbar.

Dort steht unter GRÜNDE:
"Der Angeklagte schlug am 12.08.2004 seine Ehefrau, von der er inzwischen geschieden ist, grundlos mehrfach auf den gesamten Körper, würgte sie bis zur Bewusstlosigkeit und trat sie mit den Füßen."
Soweit, so gut und es kann ja auch sein, dass etwas derartiges vorgefallen ist.

Nur erwarte ich (im Gegensatz zu Ihnen), dass ein solcher Vorfall, der dazu dient, einen Menschen über so viele Jahre wegzusperren, auch hinreichend bewiesen wird.
- Gab es Zeugen?
- Wenn es Zeugen gibt, in welcher Beziehung stehen diese Zeugen zur ehml. Frau Mollath?
(Aussage eines Liebhabers von Frau Mollath würde ich dabei anders gewichten, als die Aussage eines Menschen, der weder zu Frau, noch zu Herrn Mollath eine liebes- oder freundschaftliche Beziehung hat.)
- Wer hat die Verletzungen gesehen?
Und zwar direkt nach der angeblichen Tat und nicht Jahre später.
- Wie wurden die Verletzungen dokumentiert?
Fotos? Arztbericht? Krankenkassenbericht?

Ich finde dazu aber im Urteil von Herrn Richter Brixner nur Ausführungen, die offenbar auf Hörensagen der Ehefrau beruhen.
Und Herrn Richter Brixner reicht ein einfaches Fax von der Ärztin Frau Dr. Krach, die Behauptungen ebenfalls nur aufgrund von Hörensagen aufstellt, denn mit Herrn Mollath gesprochen hat Frau Dr. Krach nicht.

"Mit Fax vom 23.09.2003 übermittelten die Rechtsanwälte der inzwischen getrennt lebenden Ehefrau dem Amtsgericht Nürnberg eine ärztliche Stellungnahme des Klinikums am Europakanal - Fachärztin Dr. Krach -‚ dass nach den Schilderungen der Ehefrau davon ausgegangen werden kann; dass der Ehemann "mit großer Wahrscheinlichkeit" an einer psychiatrischen Erkrankung leide, im Rahmen derer eine erneute Fremdgefährlichkeit zu erwarten sei. Der Ehefrau sei daher empfohlen worden, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen und den Sachverhalt mit ihrer Rechtsanwältin zu besprechen, sowie zusätzlich psychiatrische nervenärztliche Abklärung beim Ehemann anzustreben.""

Wie die Ärztin Frau Dr. Krach ihr Vorgehen mit ihrem Eid und ihrem Berufsethos vereinbaren kann, bleibt dabei das Geheimnis von Frau Dr. Krach.

Ein älterer Menschen bezahlt aufgrund des langen Mietverhältnisses eine sehr günstige Miete. Würden die Wohnung hingegen neu vermieten, würde eine erheblich höhere Mieteinnahmen erzielt.
Da wäre so ein Attest eigentlich auch sehr praktisch.

Und es gibt eine Menge zwischenmenschlicher Bereiche, wo sich solche Hörensagen-Behauptungen missbräuchlich einsetzen ließen.
Da darf der Bürger doch von einem Richter erwarten, dass dieser eine Frau Dr. Krach vorlädt und befragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LDaniel 18.06.2013, 15:02
88. Ist das so

Zitat von angste
Viele Beweise, die hier vorliegen, sind veröffentlichte Dokumente....von der Staatsanwaltschaft, den Gerichten nicht in Frage gestellt. Viele der Beweise sind Aussagen von Beteiligten vor dem Parlament, dem Untersuchungsausschuss...wie z.B., daß es aufgrund von Mollaths Anzeigen........
Komisch. Genau das meine ich.
Das was Sie hier als Fakten präsentieren sind bloße Vermutungen.
Lesen Sie mal diesen Artikel:
Fall Gustl Mollath: Zweifel an Opferrolle - SPIEGEL ONLINE

Wie gesagt, im Netz werden aus Vermutungen, irgendwelchen Aussagen, zufälligen zeitlichen Zusammenhänge etc. sehr schnell Fakten.

Mir ist es relativ egal, was irgendwelche Leute hier im Forum denken. Nur Ihr Auftreten und die Nachdrücklichkeit, mit der Leute die das ganze etwas kritischer sehen angegangen werden ist definitiv nicht in Ordnung. Und auch wenn Sie bei manchen Dingen einen Zusammenhang sehen, muss noch keiner da sein... . Nur weil a passiert ist, müssen b-f nicht auch passiert sein.
Es ist wohl der Zeit geschuldet, dass solche Themen im Netz zu Selbstläufern werden. Alles was irgendwie ins Bild passen könnte wird zusammengetragen und daraus dann eine eigene Geschichte gebastelt. Wozu all das führen kann, dürfte hinlänglich bekannt sein und deshalb sollte man etwas vorsichtiger sein, irgendwelche Urteile zu fällen.

Aber das wird Sie und andere wohl kaum davon abhalten, weiterhin so zu poltern... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 18.06.2013, 15:25
89. Vermutungen und Tatsachen

Zitat von LDaniel
Komisch. Genau das meine ich. Das was Sie hier als Fakten präsentieren sind bloße Vermutungen. Lesen Sie mal diesen Artikel: Wie gesagt, im Netz werden aus Vermutungen, irgendwelchen Aussagen, zufälligen zeitlichen Zusammenhänge etc. sehr schnell Fakten. ... Aber das wird Sie und andere wohl kaum davon abhalten, weiterhin so zu poltern... .
Komisch. Genau das meine ich.
Die Vermutungen aus einem Artikel von Frau Lakotta präsentieren Sie als Fakten.
Die Tatsachen können Sie im Antrag des Staatsanwalts und der Verteidigung für die Wiederaufnahme lesen.
Ihre Beschimpfung der Unterstützer ist nicht gerechtfertigt, denn ohne diese gäbe es kein neues Verfahren. Die Juristen und Ärzte haben davor kläglich versagt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 30