Forum: Panorama
Arbeiten die Deutschen zu viel?

Die Deutschen haben immer noch den Ruf fleißiger Arbeiter. Laut einer Studie nicht zu Unrecht: durchschnittlich 41,2 Stunden pro Woche arbeiten deutsche Arbetnehmer und damit deutlich länger als die meisten Kollegen in anderen EU-Ländern. Finden Sie, dass die Deutschen zu viel arbeiten?

Seite 10 von 90
arbusto 31.07.2009, 12:16
90.

Zitat von WarumDenn
Also drehen wir mal etwas weiter an den Zahlen und machen mal notwendigen Korrekturen. In den 30 Urlaubstagen sind 12 Tage von den Wochenenden schon enthalten. Ebenso gibt es min 2 Feiertage dazu. Weiterhin 96 Überstunden im Jahr? Entspricht 8 im Monat. Ich habe mehr (auch unentgeltlich) Und was bedeuten die 15 Urlaubstage? Aber wie ja auch schon Churchill sagte. "Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast"
Selbst ein Vollzeiterwerbstätiger bei 40 Wochenstunden verbringt gerade mal um die 20% des Jahres am Arbeitsplatz (das ist weniger als er mit Schlafen verbringt). Jemand der 45 Jahre lang durcharbeitet und mit 76 den Löffel abgibt (also männlicher Durchschnitt) verbringt allenfalls mal 12% seiner Lebenszeit mit Erwerbsarbeit. Die Allermeisten dürften nicht einmal die 10% erreichen.

Das soll unmenschlich sein?

Beitrag melden
chtis 31.07.2009, 12:22
91.

Zitat von D0nJuAn
Ich will ja nichts sagen aber andere länder machen sich immer lustig über unsere Arbeitszeiten. Was denken sie wie lang in den 50ern und 60ern gearbeitet wurde. Also wenn ich die heutige Nachkriegsgeneration anschaue gehts denen doch trotz harter arbeit irgendwie enorm gut.
Welche anderen Länder und wer da genau macht sich über unsere Arbeitszeiten
lustig?

Beitrag melden
AllesGrau 31.07.2009, 12:23
92. 41:38 für Deutschland !

3 Stunden pro Woche arbeitet der Deutsche im Schnitt mehr.

Bei 2 berufstätigen Elternteilen - wie in Frankreich ja
angeblich üblich -, sind das 6 Stunden die den
Deutschen Eltern an Betreuungszeit für ihre Kinder fehlen.

Während den 6 Stunden arbeiten sie für Kindergeld,
Elterngeld und all die anderen staatlichen Zuwendungen,
die zum Kinderkriegen animieren sollen.
Dazu kommen dann noch einmal locker 6 Stunden, um
die Betreuung der Kinder für diese Zeit bezahlen
zu können.

Würde man die ganzen unsinnigen Brutzuschüsse abschaffen,
könnten Eltern nur 30 Stunden die Woche arbeiten und
hätten unterm Strich vermutlich sogar mehr Geld!

Beitrag melden
arkor 31.07.2009, 12:26
93.

Zitat von M. Michaelis
Als Selbständiger kann ich da nur lachen. 42 Stunden in der Woche ist ausgesprochen komfortabel, das sind grade mal 7 Stunden pro Tag. Von mir aus können die deutschen Arbeitnehmer ruhig weniger arbeiten, sie werden aber entsprechend weniger verdienen.
nun wir beziehen uns immer noch auf eine 5 Tage Woche, und da kommen sie auf 7 Stunden? Lach, na bei ihren mathematischen Künsten war wohl Selbständigkeit die letzte Arbeitsmöglichkeit,...und psssst zeigen sie diesen Thread nicht ihren Kunden, ..die haben kein Vertrauen zu Unternehmern, die nicht einfachste Rechenaufgaben erledigen können. Na :-) Ubung macht den Meister,..vielleicht schaffen sie es noch irgendwann auf den Stand dritte Klasse Grundschule.

Beitrag melden
franziskus 31.07.2009, 12:28
94.

Zitat von topomoos
Wobei die Schweizer durchaus Mittel und Wege finden, die persönliche Arbeitszeit im Rahmen zu halten (was zugegbenermaßen durch die hohen Löhne erleichtert wird). Nirgends kenne ich soviele Leute die in Teilzeit (v.a. 80%) arbeiten, wie unter meinen Schweizer Bekannten. Und es wird öfter mal mehrere Wochen unbezahlter Urlaub genommen um den Jakobsweg zu pilgern, durch Indien zu reisen etc. Arbeitstiere sind die Schweizer gewiss nicht. Die Sch
Die Schweizer sind Denker. Sie überlegen etwas länger und arbeiten daher viel effizienter. Der Deutsche überlegt kurz, handelt rasch und stellt hinterher fest, dass er auf dem Holzweg ist.

Beitrag melden
arkor 31.07.2009, 12:32
95.

Zitat von JensSchmidt
Die sollten sich mal daran orientieren, was in der Zeit produziert wird. Dann würden sie nicht mehr lachen. Fünfzig, Sechzig Stunden die Woche arbieten bei 15 Tagen Urlaub im Jahr und dabei immer noch ein geringeres Pro-Kopf-BIP als Deutschland aufzuweisen, ist nicht wirklich ein Grund sich zu belustigen.
Nun wir sollten nicht nach China schauen, dass in keiner Hinsicht mit Deutschland zu vergleichen ist. Sowas machen nur Dummköpfe. Wenn wir einen Vergleich suchen, müssen wir den der 15 Alt Eu Länder nehmen, deren Entwicklung schließlich ähnliche Voraussetzungen hatte.
http://jjahnke.net/europatest.html
Deseiteren sehen wir hier, wo die Entwicklung von unseren neoliberalen Politmarionetten hingelenkt wurde. Dies wird weiter ausgebaut, und viele, die sich heute noch als Mittelschicht halten, werden in Kürze im Niedriglohnsektor ankommen und alles verlieren, was sie haben. TJA SO IST DAS WENN DIE MENSCHEN NICHT MEHR FÜR IHRE RECHTE KÄMPFEN.
http://www.hintergrund.de/2009073044...hnbereich.html

Beitrag melden
Earendil77 31.07.2009, 12:36
96. Arbeitswahn

Zitat von sehrwitzig
Ich bin 18 jahre alt und arbeite 50 [h] die woche. Aber habe ich ein problem damit? nicht wirklich. Ich hab spass dran und hab abends noch genuegend zeit fuer andere sachen
Zitat von ronghua
Geradezu eine Lachnummer fuer mich. Es hat nie eine 41,2 Stundenwoche gegeben fuer mich. Norm 48-60 Stunden. Bin bereits im 69-zigsten und noch voll im Einsatz, trotz 45-zig Jahre Diabetes Typ1.
Zitat von M. Michaelis
Als Selbständiger kann ich da nur lachen. 42 Stunden in der Woche ist ausgesprochen komfortabel, das sind grade mal 7 Stunden pro Tag.
Zitat von der andere
Sehen Sie, da ist der Unterschied. Ich würde gerne länger arbeiten, um mehr Geld zu verdienen und mir mehr leisten zu können. ... 41,2 Stunden die Woche ist ja nun wirklich nicht viel!
Dergleichen Verherrlichungen der Arbeit findet man ja so oft. Besonders, aber keineswegs nur in Deutschland. Dagegen muss man einfach mal mit der APPD festhalten: Arbeit ist Sch...e!

Eigentlich eine absolute Banalität, vergleichbar mit der Aussage "Rückenschmerzen sind Sch...e"; dass man das noch ausdrücklich betonen muss und damit auch noch verbreitet auf Widerspruch stößt, sagt für sich schon einiges über den Zustand dieser Gesellschaft aus.

Wenn die Arbeitswütigen so gern und lange arbeiten - warum schimpfen gerade diese Leute dann immer so auf Menschen, die nicht oder nicht so viel arbeiten? Ich wandere auch gern durch die Berge, aber ich verlange doch nicht von allen anderen, das auch zu tun!

Oder scheint in diesem Geschimpfe ein Stück Lebenslüge durch? Dass man in Wahrheit gar nicht gern arbeitet, sich aber die (Selbst-)Ausbeutung schönreden will, und gleichzeitig Hass auf jene entwickelt, die es (vermeintlich) besser haben?

Literaturtipp: http://www.amazon.de/Die-Entdeckung-...9036450&sr=1-2

Beitrag melden
ronghua 31.07.2009, 12:42
97. @arkor

Zitat von arkor
nun wir beziehen uns immer noch auf eine 5 Tage Woche, und da kommen sie auf 7 Stunden? Lach, na bei ihren mathematischen Künsten war wohl Selbständigkeit die letzte Arbeitsmöglichkeit,...und psssst zeigen sie diesen Thread nicht ihren Kunden, ..die haben kein Vertrauen zu Unternehmern, die nicht einfachste Rechenaufgaben erledigen können. Na :-) Ubung macht den Meister,..vielleicht schaffen sie es noch irgendwann auf den Stand dritte Klasse Grundschule.
...........und wenn Sie Ihren Verstand gebraucht haetten, dann waere Ihnen vielleicht aufgefallen, dass der Selbstaendige auch den Samstag gerechnet hat......
sie sind aber ein Klugscheisser!!

Beitrag melden
Bjoern Dittmann 31.07.2009, 12:43
98. Europäische Gewerkschaftsbund

Wie soll man eine Gewerkschaft ernst nehmen, wenn sie ständig dummes Zeug von sich gibt? Als ob die Arbeitnehmer mit der Peitsche angetrieben würden.... nein ihr armen Gewerkschaftslichter... die Leute fürchten um ihre Arbeit und versuchen ihren Teil zum Gesamtwohl der Firma beizutragen! Ist das so schwer zu kappieren?

Beitrag melden
frubi 31.07.2009, 12:44
99.

Nach einer anderen Statistik sind wir in Europa auch diejenigen, die während dieser 41,xx Stunden am meisten arbeiten. Wir verbringen also die meiste Arbeitszeit wirklich mit der Arbeit. Ahaaaa.

Ich kann mich über meine Arbeitszeiten nicht beklagen. Ich komme aus der Eventbranche und dort gibt es für mich halt 9 starke Monate mit durschnittlich 11-13 Stunden pro Tag und dann gibt es 2-3 ruhigere Monate wo man nach Absprache auch schonmal um 14:00 Uhr gehen kann. Es kommt auch immer darauf an, ob einem der Job spaß macht und wie so ein Arbeitstag abläuft.

Beitrag melden
Seite 10 von 90
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!