Forum: Panorama
ARD-Spielfilm über Odenwaldschule: Hänsel und Gretel, missbraucht im Wald
DPA

Die ARD wagt sich an den ersten Spielfilm über den sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule. Gedreht wird am Originalschauplatz. Ulrich Tukur übernimmt den Part des verbrecherischen Schulleiters und sagt: "Man spielt mit der schmutzigen Phantasie des Zuschauers."

Seite 2 von 6
Florentinio 10.09.2013, 22:21
10.

Zitat von v.papschke
geworden um die ganze Angelegenheit, die ja bei weitem nicht nur die Odenwaldschule betrifft. Kommt da noch mal was, oder schläft es ganz ein ?
nur weil von etwas nicht berichtet wird, heißt nicht, das nichts passiert. Die Veränderungen finden im realen Leben statt und manchmal ist es gut, dass nicht sofort darüber berichtet wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MaxSeelhofer 10.09.2013, 22:22
11. Ich würde all den Gut- und Klugmenschen mal folgendes empfehlen:

Ich würde all den Gut- und Klugmenschen mal folgendes empfehlen: versuchen Sie herauszufinden, was „Opportunity Structure(s) / Gelegenheitsstruktur(en) bedeutet. – Vielleicht geht Ihnen dann ein Licht auf. Die Opfer lassen grüssen - oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flixomat 10.09.2013, 22:27
12. Reflexe

Schon erstaunlich, wie gewisse Kommentatoren die immer gleichen Reflexe zeigen, egal was grade verhandelt wird, ob gut, ob schlecht, ob Lob, ob Tadel, ob Hintergrund, ob Oberfläche - wir nutzen die Gelegenheit und hauen mal wieder auf den ÖR drauf. Mit Verlaub, "holmar", das ist nicht "kritisch", sondern das Gegenteil: Gerede.
Allerdings find ich den Wortbeitrag, der wegen Odenwald die Grünen als verfassungsfeindlich brandmarkt und verbieten will, noch kryptischer. Wie um alles in der Welt kommen Sie darauf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flixomat 10.09.2013, 22:28
13. Reflexe

Schon erstaunlich, wie gewisse Kommentatoren die immer gleichen Reflexe zeigen, egal was grade verhandelt wird, ob gut, ob schlecht, ob Lob, ob Tadel, ob Hintergrund, ob Oberfläche - wir nutzen die Gelegenheit und hauen mal wieder auf den ÖR drauf. Mit Verlaub, "holmar", das ist nicht "kritisch", sondern das Gegenteil: Gerede.
Allerdings find ich den Wortbeitrag, der wegen Odenwald die Grünen als verfassungsfeindlich brandmarkt und verbieten will, noch kryptischer. Wie um alles in der Welt kommen Sie darauf???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
clausde 10.09.2013, 22:34
14. Missbrauchte Elite?

1965 bis 1985, da dürfte mancher der sich heute zur Elite zählt, selber missbraucht worden sein. Kein Wunder wenn geschwiegen wird. Alle Opfer können sich vielleicht gar nicht outen? Ein perfides System.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 10.09.2013, 22:55
15. optional

Der eigentliche Skandal ist doch, dass die "Aufarbeitung" bislang nicht stattgefunden hat. Staatsanwaltschaft und Justiz haben auch hier wieder einmal versagt-und werden zukünftig versagen weil sie versagen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blasphemiker 10.09.2013, 22:57
16.

Zitat von sysop
Die ARD wagt sich an den ersten Spielfilm über den sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule. Gedreht wird am Originalschauplatz. Ulrich Tukur übernimmt den Part des verbrecherischen Schulleiters und sagt: "Man spielt mit der schmutzigen Phantasie des Zuschauers."
Ob sich die ARD auch getraut hätte so einen Film über den systematischen Mißbrauch von Kindern in kirchlichen Einrichtungen zu drehen? Oh, es wäre ja gar nicht möglich gewesen, da die Kirchenfürsten ja dort mit dabei sitzen und das zu verhindern wissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
velkoryn 11.09.2013, 00:33
17. Interessantes Thema aber ...

Warum haben hier soviele Schwierigkeiten das Thema oder das was im Artikel dazu geschrieben wurde klar anzusprechen ... merkwuerdige Unterstellungen an "die Gruenen" oder sonstige Organizationen sind ziemlich unintelligent, entweder jemand hat was Klares zu sagen oder nicht.
Ich finde es interessant das das Thema auch im Film angesprochen wird, sicher gibt es dann entsprechende Kritik an der Wahrheitsnaehe und Relevanz betreffend der Aufbereitung der Geschehen fuer die Betroffenen, vornehmlich der Opfer - aber bullshit Anschuldigungen in alle moeglichen Richtungen speziell gegen Reformpaedagogen sind unberechtigt, wenn man woch wissen sollte das gerade auch religioese, speziell katholische Erziehungeinrichtungen von derartigen Taetern heimgesucht und fuer Ihren Sexualdrang benutzt wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Florentinio 11.09.2013, 07:19
18. Cdu

Zitat von spontifex
LinksRotGrün arbeitet, besonders seitdem die Grünen die politische Szene betreten haben, damit, einerseits genau das zu betreiben und zu propagieren, was dieser Film beschreibt und anprangert, andererseits aber alles und jeden, der nicht über ein Parteibuch verfügt und / oder politisch nicht ausreichend zuverlässig und links erscheint, als üblich verdächtig, als Spiesser, Nazi, als Kinderschänder und natürliche Familie als Hort und Inbegriff des Missbrauchs zu denunzieren.
Politisch verantwortlich ist die Familiemnministerin, zur Zeit ist das Frau Schröder. Die ist erstens in der CDU und zweitens nicht dadurch aufgefallen besonders weit links zu sein. Ich kann mich in der politischen Diskussion der letzten 2 Jahre nicht daran erinnern, dass sie seitens der Grünen in der Form angegriffen wurde wie sie es beschreiben.

Kritisiert wurde sie für die Einführung des Betreuungsgeldes aber nicht in ihrem Vorgehen im Themenkomplex "Sexueller Missbruch an Schutzbefohlene".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertelee 11.09.2013, 08:39
19. Mich würde nur eins interessieren:

Zitat von sysop
Die ARD wagt sich an den ersten Spielfilm über den sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule. Gedreht wird am Originalschauplatz. Ulrich Tukur übernimmt den Part des verbrecherischen Schulleiters und sagt: "Man spielt mit der schmutzigen Phantasie des Zuschauers."
Woher kommt eigentlich die penetrante Mode, auch noch die ernstesten und kontroversesten Sachverhalte durch halb- oder dreiviertel fiktionale Filmchen abzuhandeln? Ist dem Publikum eine seriöse Dokumentation nicht mehr zuzumuten?

Von zeitgeschichtlicher Verstrickung über Kriegstraumata bis eben hin zum Kindesmißbrauch: Die gleiche Tendenz, auch noch das Allerernsteste zu trivialisieren und Information durch vage Gefühligkeit zu ersetzen. Zum kotzen! Fehlt nur noch, dem Zuschauer gleich im Anschluß jedwede Interpretation durch eine Quasselrunde - pardon: Talkshow - vorzukauen.
Zum Gegenstand nur dieses: Wundern muß sich niemand, daß ein Skandal dieser Größenordnung "ausgerechnet" an einer Schule stattfand, die sich als Speerspitze der "Reformpädagogik" stilisierte. Dieser "Avantgarde" war die Geringschätzung des "Überkommenen" immanent; was Wunder, wenn extreme Grenzüberschreitungen geschehen.
Bemerkenswert ist hier vor allem eins: Das seltsame Mißverhältnis zwischen lauter Anklage in anderen Fällen (siehe Kirchen) und dem ohrenbetäubenden Schweigen im Fall des hochgejazzten Internats.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6