Forum: Panorama
Armenviertel von Rio de Janeiro: Militär übernimmt Kontrolle in Favelas
AP

Die Militärpolizei hat in Favelas nahe dem internationalen Flughafen von Rio de Janeiro die Kontrolle übernommen. Es kamen gepanzerte Fahrzeuge und Hubschrauber zum Einsatz. In der Gegend werden zur Fußball-WM zigtausende Touristen erwartet.

Seite 1 von 2
micromiller 30.03.2014, 14:21
1. das land gehoert auch zu den korrupten armenhaeusern der welt

mit einem BIP pro kopf von US$ 12.100 ist das land zwar besser aufgestellt als die von ihrer elite ausgebeutete ukraine (7.400 US$) nur sind sind die einkommen noch ungleicher verteilt. auch hier sollte eine revolution der wirtschaftssklaven gegen die korrupte elite entfacht werden, leider ist das der einzige weg in eine lebenswerte zukunft fuer diese menschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 30.03.2014, 14:44
2.

Für die Armen in Rios Favelas wird sich auch damit nichts verbessern. Für sie ist höchstens noch die Frage ob sie von der Mafia, korrupten Polizisten, Paramilitärs oder jetzt eben dem offiziellen brasilianischen Militär erschossen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neu_ab 30.03.2014, 15:28
3.

Zitat von hador2
Für die Armen in Rios Favelas wird sich auch damit nichts verbessern. Für sie ist höchstens noch die Frage ob sie von der Mafia, korrupten Polizisten, Paramilitärs oder jetzt eben dem offiziellen brasilianischen Militär erschossen werden.
Na &? Soviele können die Polizei & Mafia gar nicht erschiessen, wie die sich karnickelhaft vermehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redbayer 30.03.2014, 15:34
4. Halt typisch Sport, wenn so etwas wie Fußball

stattfindet muss gleich das Militär gegen die Bevölkerung vorgehen. In Russland (Sotschi) sind ja die Amerikaner auch mit Kriegsschiffen gegen Olympia gezogen, in der Hoffnung dort würde ein Anschlag passieren.

Wenn die Mächtigen eben Spiele haben wollen, kennen sie kein Pardon - dann wird geschossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 30.03.2014, 15:35
5. yoooh

Mit den Einmarsch in den Favelas werden die Probleme nur ins Umland verlagert. Und wenn nicht aufpasst, bleibt es da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dunnhaupt 30.03.2014, 16:18
6. Militär gegen die eigene Bevölkerung

Als Altkommunistin und Kumpel von Chavez und Che Guevara findet Frau Rousseff dies zweifellos in Ordnung. So macht man's ja auch in Venezuela und Nordkorea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lurs 30.03.2014, 16:20
7.

micromiller heute, 14:21 Uhr
mit einem BIP pro kopf von US$ 12.100 ist das land zwar besser aufgestellt als die von ihrer elite ausgebeutete ukraine (7.400 US$) nur sind sind die einkommen noch ungleicher verteilt. auch hier sollte eine revolution der wirtschaftssklaven gegen die korrupte elite entfacht werden, leider ist das der einzige weg in eine lebenswerte zukunft fuer diese menschen.
Ich wohne seit Jahren in Brasilien und kann mich über ihren arroganten Kommentar nur wundern. Das Land hat natürlich viele Probleme aber die Situation hat dich deutlich verbessert in den letzten Jahren. Das letzte was dem Land fehlen wurde wäre eine wie auch immer geartete Revolution irgendwelcher Spinner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 30.03.2014, 16:35
8.

Zitat von hador2
Für die Armen in Rios Favelas wird sich auch damit nichts verbessern. Für sie ist höchstens noch die Frage ob sie von der Mafia, korrupten Polizisten, Paramilitärs oder jetzt eben dem offiziellen brasilianischen Militär erschossen werden.
Im Zweifelsfall entscheiden die sich lieber für die Mafia. Die Polizei kommt nur vorbei wenn gerade WM oder Wahlkampf ist. Aber irgendwann gehen sie auch wieder.
Die Mafia dagegen ist 24/7 vor Ort.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hador2 30.03.2014, 16:35
9.

Zitat von neu_ab
Na &? Soviele können die Polizei & Mafia gar nicht erschiessen, wie die sich karnickelhaft vermehren.
Wer so etwas schreibt disqualifiziert sich selbst von jeglicher weiterer Diskussion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2