Forum: Panorama
Asylheim-Skandal und Hannelore Kraft: Sie hätte es wissen müssen
DPA

Schockierende Fotos aus einem Flüchtlingsheim in NRW alarmieren die Politik. Hannelore Kraft zeigt sich "fassungslos". Doch fassungslos macht vor allem, wie konsequent die Landesregierung das Problem bislang ignoriert hat.

Seite 4 von 21
genugistgenug 02.10.2014, 07:49
30. ebenso in Baden-Württemberg

auch hier wissen die nie was und schieben die Verantwortung weg.
Aktuell geht es um den Hungertod einen Häftlings im Gefängnis Bruchsal der nach Monaten verhungerte - medizinsche Behandlung wurde verweigert - Ausrede 'man hat ihm doch Essen angeboten'.
Persönlich haben wir wenigstens den Vorteil dass wir in unserer Sache die ReGIERung und Politiker selbst informiert und aufgefordert haben, die Verweigerung von Essen, Diabetesmedikamenten (seit 15/08/2014) endlich zu beenden. Doch hier wartet man eiskalt und brutal darauf, dass ein Mensch verreckt. Wie sagte der Landesjurist als man Menschenrechte, Grundgesetz einforderte 'was soll ich machen, wenn der Kretschmann nichts tut?' und damit war es für ihn erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike.bauer 02.10.2014, 07:50
31. Also

Spätestens als vor zwei Jahren das ZDF berichtet hat, dass Asylbewerbern u.a. verweigert wird, den Rettungsdienst zu rufen und dass manche Heime eher Gefängnissen gleichen als Asylbewerberheimen, musste jeder wissen, was abgeht.

Ich hatte mich damals schon gewundert, dass das keine größeren Wellen schlägt. Wir brauchen uns ehrlich nicht wundern, wenn diese Leute aggressiv und gewalttätig werden. Das ist die zwingende Folge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
f-rust 02.10.2014, 07:51
32. politikergefasel

und gutmenschengehabe ... links und rechts, mann und frau, spd grüne cdu etc etc ... überraschung? nein. patentrezepte? gibt's eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 02.10.2014, 07:53
33. Richtig!

Zitat von
Wenn sich in den Heimen wirklich etwas ändern soll, helfen keine Task-Force und kein Sieben-Punkte-Plan, sondern dann braucht es einfach sehr viel mehr Geld. Ausstattung, Ausbildung, Qualität des Personals haben ihren Preis. Bloße Betroffenheit ist billig.
Und das gilt für alle Bundesländer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 02.10.2014, 07:53
34. Politiker eben

bekannte Probleme werden ignoriert, dann geleugnet, und wenn sie sich nicht mehr leugnen lassen, wird jemand anders verantwortlich gemacht.
DAFÜR sollte sich die Dame schämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat. 02.10.2014, 07:54
35. Asylantenbetreuung, Tabu - Thema

Bei einer offenen Diskussion über die Probleme der Asylaufnahme, Unterbringung und Betreuung läuft jeder Gefahr stigmatisiert zu werden, der sich dazu äußert. Deshalb traut sich keiner, der damit zu tun hat, die Fakten auf den Tisch zu legen. Einige deligieren die Verantwortung lieber nach unten und wollen lieber nichts von Problemen hören, weil dies schädlich für ihre Kariere wäre. Wenn Probleme aber nicht offen diskutiert werden dürfen, kann man sie auch nicht lösen.
Ich empfehle, alle, die in diesem Bereich arbeiten, zu einer offenen Gesprächsrunde unter Ausschluss der Öffentlichkeit einzuladen, und dann erst der Presse die Ergebnisse mitzuteilen.
Das Thema scheint wieder das Gewicht der 80er Jahre zu erhalten. Vielleicht sollte man auch auf die Erfahrung der damaligen Beteiligten (Sozialarbeiter, Polizei, Verwaltungschefs, Politiker, Leiter von Sozialverbänden DRK, Diakonie, Caritas etc.) zugreifen. Auf jeden Fall braucht es mehr Geld und mehr Unterstützung seitens der Führungskräfte und der Politik - trotz klammer Kassen und ambitionierter Finanzziele.

Gruß an Admin - bitte diesmal durchlassen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dialogischen 02.10.2014, 07:54
36.

"Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Aufgabe aller staatlichen Gewalt."

Unser Land sollte sich von der Barbarei der Parteibuchbeamtenpartei mit den braunen Hemden unterscheiden.

Die heutige Partei(en) zeigt am schäbigen Umgang mit den Schwächsten, ihre Menschenverachtung und Unvereinbarkeit mit der Demokratie des Grundgesetzes.

Ich denke, dass die Ministerpräsidenten zu den Verantwortlichen für Errichtung und Betrieb von Asylanten-KZs zu rechnen sind - erwarte aber, dass die Partei sie auf den Pöstchen hält und vor den gebotenen rechtsstaatlichen Konsequenzen schützt.

Der Verantwortung liegt beim Souverän, der wählt, was er wählt - und parteistaatliche Übergriffe gegen Schwächere goutiert - oder zumindest ignoriert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 02.10.2014, 07:56
37. häää?

...nur "die Landesregierung"...das Problem wird von jeder Landesregierung in Deutschland negiert und klein gehalten. Man will einfach nichts damit zu tun haben...denn...man verbrennt sich bei diesem Thema zu schnell die Finger.
Sagt man Hilfen zu, fehtl das Geld. Lehnt man Hilfen ab ist am bestenfalls ignorant...oder aber fremdenfeindlich.
Wie auch immer....keiner wird sich hier einmischen wenn er nicht unbedingt muss.
Die die es austragen müssen sind die Gemeinden und Bürger vor Ort...wobei sich die Verantwortlichen der Gemeinden auch nicht blicken lassen.
Deutschland muss sich entscheiden...entweder man nimmt Flüchtlinge, gleich welcher Art, auf...oder man ändert das Asylrecht und schiebt 90% gleich wieder ab weil sie aus "sicheren" Ländern kommen...dann wäre das Unterbringungs- und Lagerproblem gelöst.
Für beide Wege fehlt der Mut und die Mehrheiten...also...geht alles weiter wie bisher...naja...ein bißchen Bürgerbashing (Stichwort Willkommenskultur) runden die Sache dann noch ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zorin 02.10.2014, 07:59
38. ja

was soll Kraft denn auch sonst sagen? Sie hätte es gewusst? Dann müsste sie erstens zugeben, dass sie was wusste und zweitens, dass sie von irgendwas eine Ahnung hat. Beides möchte sie kategorisch ausschliessen. Ein SPD Politiker hat grundsätzlich von nichts eine Ahnung. Deshalb ist er ja in der SPD. Und wenn es um die schwächeren geht, dann kennt er sich schon gleich zweimal nicht aus. Insofern. Alles richtig gemacht, Frau Kraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bucksatan 02.10.2014, 08:04
39. Genau

"Bloße Betroffenheit ist billig." Das war und ist aber das Rezept von Frau Kraft. Bis jetzt ist sie damit immer durch gekommen und ich befürchte, dass es wieder einmal klappt. Schade NRW!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 21