Forum: Panorama
Attacke aufs Weiße Haus: Irak-Veteran war mit Klappmesser bewaffnet
AP

Er sprang über den Zaun, rannte über den Rasen - und trug ein Messer bei sich. Bei dem Mann, der ins Weiße Haus eindrang, handelt es sich um einen Texaner, der im Irakkrieg gedient hatte. Seine Tat soll der 42-Jährige mit einer wirren These begründet haben.

Seite 1 von 2
nütztnichts 21.09.2014, 15:21
1. Ja sie kehren zurück

Traumatisiert, sozial isoliert rein in die psychische Labilität. Alles für Kriege, die wahrlich nicht viel Sinn gemacht haben, für Regierungen, die sich für die Menschen nicht interessieren, für Energie- und Waffenkonzerne, die für keinen der entstandenen Schäden aufkommen müssen, auch wenn sie die einzigen Profiteure überhaupt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomvier69 21.09.2014, 16:16
2. also echt

Er war mit einem ' Klappmesser ' bewaffnet .
Ein Klappmesser !!! BEWAFFNET ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.09.2014, 17:10
3.

Warum gleich in die Psychiatrie? Vielleicht ist der Mann gar nicht krank, sondern kennt die Fakten, die ihn belasten. Alles was man nicht hoeren will, ist gleich krank?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davaoit 21.09.2014, 17:52
4.

Klappmesser nannte man zu meiner Zeit Taschenmesser, als Waffen wurden die eher nicht gesehen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.09.2014, 19:34
5.

Zitat von topterrortroll
mit dem Messer sprich! Kartoffeln schälen, vestehst Du mich?
Zitat: " Laut "Washington Post" handelt es sich bei Gonzalez um einen Texaner, der nach Angaben von Verwandten im Irakkrieg als Heckenschütze eingesetzt war"..

Also, er ist ein Profikiller. Wenn er jemanden töten wollte, hätte er eine Schusswaffe. Gibt es in den USA überall zu kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nurmeinemeinung 21.09.2014, 21:18
6.

Zitat von kuac
Zitat: " Laut "Washington Post" handelt es sich bei Gonzalez um einen Texaner, der nach Angaben von Verwandten im Irakkrieg als Heckenschütze eingesetzt war".. Also, er ist ein Profikiller. Wenn er jemanden töten wollte, hätte er eine Schusswaffe. Gibt es in den USA überall zu kaufen.
Unmögliche Formulierungen die sie da verwenden.

Er war reguläres Mitglied der Armee.

Also war er Scharfschütze, kein Heckenschütze.

Und ein Profikiller ist er auch nicht. Er ist Soldat der für sein Land kämpft.

Aber sie glauben bestimmt auch das es nie wieder Krieg gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aktiverbeobachter 22.09.2014, 00:01
7. Erschreckende Medien

Einen Soldaten, der im Krieg für unser aller Frieden gekämpft hat und anscheinend als Scharfschütze ausgebildet und eingesetzt war, einfach so als Heckenschützen zu bezeichnen find ich schon sehr erschreckend. Es spricht emtweder für die mal wieder sehr unwissenden Journalisten, wenn es um Militär geht, oder um bewußte Hetze gegen Soldaten. Beider gleich schlimm und respektlos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theos001 22.09.2014, 08:55
8. Klischees

Bedienen wir mal die gängigen Klischees. Ein Texaner namens Omar Gonzalez, vom US-Militär ausgebildeter Scharfschütze und eventuell psychisch krank dringt ins Weiße Haus ein. Mit dem Vornamen stand der gute Mann sicher schon lange in den Top 10.000 der Terrorverdächtigen-Liste der Geheimdienste; der Nachname deutet auf eine Familie vermutlich mexikanischen Ursprungs hin; als Texaner ist er sicher Teil des harten Kerns der US-Waffenliebhaber; das ganze plus Scharfschützenausbildung und psychischer Probleme (möglicherweise als Folge seiner Militärzeit). Aus Sicht der US-Behörden kann es sich doch nur um einen gewalttätigen, gefährlichen, verrückten Einwanderer mit terroristischem Hintergrund und Waffenarsenal handeln!
Es können Wetten angenommen werden ob der ärmste eine Therapie erhält oder einen Gratisflug nach Guantanamo....oder beides. *Sarkasmus aus*
Für den ach so stolzen SecretService ist das eine, aus meiner Sicht erfreuliche, Blamage. Eins der bestbewachten Gebäude der USA und der Mann kommt bis ins Haus, bevor er gestoppt wird. Sowas passiert wenn man zu selbstsicher geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcbrayne 22.09.2014, 11:20
9. Business as usual

Klar, ein ausgebildeter Scharfschütze springt mit einem Taschenmesser über den Zaun um den Präsidenten zu töten. Jetzt muss die Überwachung von ganz Washington verschärft werden und an jeder Kreuzung wird ein Nacktscanner aufgestellt. Die Hersteller reiben sich schon mal die Hände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2