Forum: Panorama
Attacke bei Musikfestival: Die Helden von Las Vegas
REUTERS

In der Krise rückt das Land zusammen: Amerika erlebt eine Welle der Solidarität mit den Opfern des Massakers von Las Vegas - und feiert die Retter, die ihr Leben für andere riskierten.

Seite 3 von 4
Hutzliputz 04.10.2017, 08:55
20. Was solls

Was gehen uns die Waffengesetze der USA an? Das ist doch völlig wurscht, was der Ami in seinem Land der unbegrenzten Möglichkeiten da so veranstaltet.

Noch unheimlicher empfinde ich die Darstellung des vereinten Amerikaners, der bei Katastrophen so selbstverständlich zusammenrückt. Ganz ehrlich - das machen alle anderen auch. Sogar hier in Deutschland. Hochwasser in Hildesheim und alles hilft - ob Profi oder Privatmann. Nur mit dem Unterschied, dass man das ganze hier nicht so glorifiziert und sich dabei so selbst darstellt.
Am Ende geht es nämlich um die Opfer von Katastrophen....schlimm genug!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 04.10.2017, 09:19
21. warum

wieder mal ergehen sich die Klugen in den üblichen Mantras. Was wenn er ein Flugzeug benutzt hätte, einen richtig fetten LKW oder irgendetwas Illegales ? Verbieten ? Ja Helden haben die Amerikaner., In anderen Ländern schauen die Leute lieber weg bei einer Gewalttat in aller Öffentlichkeit vielleicht sollten die Klugen besser mal vor der eigenen Tür nachschauen bevor sie wieder und wieder versuchen sich über Andere zu erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 04.10.2017, 10:00
22.

Zitat von Hutzliputz
Was gehen uns die Waffengesetze der USA an? Das ist doch völlig wurscht, was der Ami in seinem Land der unbegrenzten Möglichkeiten da so veranstaltet. Noch unheimlicher empfinde ich die Darstellung des vereinten Amerikaners, der bei Katastrophen so selbstverständlich zusammenrückt. Ganz ehrlich - das machen alle anderen auch. Sogar hier in Deutschland. Hochwasser in Hildesheim und alles hilft - ob Profi oder Privatmann. Nur mit dem Unterschied, dass man das ganze hier nicht so glorifiziert und sich dabei so selbst darstellt. Am Ende geht es nämlich um die Opfer von Katastrophen....schlimm genug!
Es geht bei dieser Thematik schon um die Verwundbarkeit von Gesellschaften, hier also um die US-Gesellschaft, die in Mark und Bein getroffen zwar laut jaulend aufheult, aber keine Anstalten macht sich vor solchen Irren zukünftig zu schützen.

Stattdessen wird blödsinnig argumentiert, man könne sich durch Bewaffnung selbst schützen.

Es ist geradezu ein jämmerliches Bild, das momentan die USA weltweit vermitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sooderso1 04.10.2017, 10:03
23. Lieber gg0815,

Zitat von gg0815
wieder mal ergehen sich die Klugen in den üblichen Mantras. Was wenn er ein Flugzeug benutzt hätte, einen richtig fetten LKW oder irgendetwas Illegales ? Verbieten ? Ja Helden haben die Amerikaner., In anderen Ländern schauen die Leute lieber weg bei einer Gewalttat in aller Öffentlichkeit vielleicht sollten die Klugen besser mal vor der eigenen Tür nachschauen bevor sie wieder und wieder versuchen sich über Andere zu erheben.
fette Lkws sind zum Transportieren da, Flugzeuge ebenso, aber Waffen? Lassen Sie sich mal von nichts anderem ablenken und denken Sie mit mir zusammen einfach mal geradeaus! Waffen dienen einzig und allein zum töten und sind sonst zu nichts sinnvollerem zu gebrauchen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 04.10.2017, 10:19
24. Massenmord

Zitat von gg0815
wieder mal ergehen sich die Klugen in den üblichen Mantras. Was wenn er ein Flugzeug benutzt hätte, einen richtig fetten LKW oder irgendetwas Illegales ? Verbieten ?
Ein flugzeug zu entführen ist sehr sehr schwierig, einen LKW zu fahren ist schwierig aber nicht unmöglich. Nur können sie mit einem LKW nicht locker 60 Menschen töten und 500 verletzen.

Mit einem Maschinengewehr 20 Minuten lang in eine Menschenmenge schießen, das geht sehr leicht und ist extrem effektiv.

Warum ist es erlaubt das Zivilisten Maschinengewehre besitzen? klar, das Ding war umgebaut, aber warum sind diese Umbauten legal? Für die Jagt absolut ungeeignet, für Sportschießen auch. Zur Selbstverteidigung unterwegs ebenfalls, bleibt nur der vorsätzliche Angriff auf Menschen übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fessi1 04.10.2017, 10:19
25. mit dem letzten Absatz ist doch alles gesagt, der Rest geht uns nix an

Zitat: "David und Brandon vor der Blutspendestelle wollen von einer Diskussion über neue Anti-Waffengesetze nichts wissen. "Das bringt doch alles nichts, dann töten sie die Leute halt mit anderen Mitteln", sagt David. "Mit Autos, Lastwagen oder mit Messern." Und Brandon meint: "Das ist doch alles nur Politik", sagt er. "Das gehört hier jetzt nicht hin."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajoter 04.10.2017, 10:38
26.

Als erstes: Mein Respekt für die mutigen Amerikaner, die unter Einsatz ihres Lebens halfen. Das ist alles andere als selbstverständlich und ich habe schon Situationen erlebt, bei denen Menschen jede Form von Hilfe verweigerten, obwohl ein weit geringeres Risiko bestand.
Auch wenn hier viele Foristen den Fokus auf die irrationalen Waffengesetze legen, so habe ich den Eindruck, dass diese und die Hilfsbereitschaft auf Grund der amerikanischen Geschichte quasi im nationalen Gen liegen. Der Westen wäre ohne diese beiden Elemente nicht wie geschehen erschlossen worden. Insofern empfinden viele Amerikaner beides als Teil ihres Selbstverständnisses.
Das generelle Problem ist nur, dass die Waffen seit dem "Wilden Westen" extrem weiterentwickelt wurden. Es ist daher unwahrscheinlich, dass der freie Waffenbesitz in Vorkenntnis dieser Entwicklung in der Verfassung verankert worden wäre.
Daher: Es sollte ein breit aufgestellter und undogmatischer gesellschaftlicher Diskurs darüber geführt werden. Aber angesichts Trump, Obamacare und Tea Party sehe ich dafür momentan keine Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
akeley 04.10.2017, 11:37
27.

Zitat von fessi1
Zitat: "David und Brandon vor der Blutspendestelle wollen von einer Diskussion über neue Anti-Waffengesetze nichts wissen. "Das bringt doch alles nichts, dann töten sie die Leute halt mit anderen Mitteln", sagt David. "Mit Autos, Lastwagen oder mit Messern." Und Brandon meint: "Das ist doch alles nur Politik", sagt er. "Das gehört hier jetzt nicht hin."
David und Brandon können sicher logisch erklären, warum dann unter allen entwickelten Ländern nur in den USA so viele Menschen gewaltsam getötet werden, obwohl man in jedem Land Lastwagen und Messer hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
max-mustermann 04.10.2017, 12:30
28.

Wer sich dafür einsetzt den Waffenwahn ein wenig einzudämmen (niemand braucht für die Jagd oder zur Selbstverteidigung ein Sturmgewehr) der wäre ein Held.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmidti43 04.10.2017, 12:44
29. Wie kann denn sowas legal sein?

Der Attentäter hatte seine Waffen mit einem völlig legalen Zusatz ausgerüstet, um quasi eine Maschinenpistole oder gar Maschinengewehr zu haben, welches mit Magazinen oder Gurt mehrere hundert Schuss pro Minute abfeuern kann? Und dieses Teil zu verbieten ist in einer Abstimmung von Abgeordneten gescheitert?
Selbst Munition, welche Schutzwesten durchschlagen kann, steht dort zur Diskussion. Das ist so absurd, das man sich das in D nicht vorstellen kann. Waffenfans gibt es hier auch, aber ein MG hat hier niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4