Forum: Panorama
Auf 4450 Metern Höhe: Flugzeuglandung am Mont-Blanc empört Anwohner
DPA

Schweizer Alpinisten sind ohne Genehmigung mit einem Flugzeug am Mont-Blanc gelandet. Der Bürgermeister spricht von einer "nicht tolerierbaren Schädigung der Umwelt", die Polizei schritt ein.

Seite 3 von 4
vrag_naroda 19.06.2019, 10:50
20. Präzendenzfall

Was hier kritisiert wird ist ein Präzendenzfall (Mil. Sperrgebiet bzw. Naturschutzgebiet ist dabei eigentlich egal) und anderswo in den Alpen für manchen eine Seuche, nämlich der sogenannte Helitourismus. 2013 stieg ich in der Schweiz mal zu einer Hütte auf ca 2900m auf und sah schon über den nahe gelegenen Gletscher einen Heli fliegen, der dort landete und eine Gruppe Leute absetzte. Auf der Hütte konnte ich mir die Bemerkung nicht verkneifen, daß ich das "doof" finde, wobei ein Mensch, der dort saß, anfing breit zu grinsen sich mir dann als der betreffende Helipilot zu erkennen gab und meinte die Kunden wären eine Gruppe Holländer mit nicht so viel Zeit.
Für mich war das ein Tagesausflug und ich bin am Nachmittag dann wieder runter, die Hüttenwartin meinte dann noch, daß am Abend eine ganze ich meine Hochzeitgesellschaft eingeflogen kommt. Ein einträgliches Geschäft für die Hütte, die Heligesellschaften, aber eine Seuche für die Anwohner und die Bergwelt vor allem wegen des Lärms. Im Berner Oberland gab es damals eine Initiative zur Einschränkung des Heliverkehrs, ich weiß aber nicht was daraus geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rrv.vogt 19.06.2019, 10:58
21. Es war einmal ……

Zitat von taglöhner
Zu Luis Trenkers Zeiten hat man Derlei noch als Heldenstück gefeiert :). Kaputtgemacht haben sie ja wohl nichts. Von Gefährdung anderer ist auch nichts zu lesen. Es handelt sich um Falschparker. Im Naturschutzgebiet, wohl wahr. Eines, das jährlich von Zehntausenden Naturfreunden per Pedes beschritten wird. Die wenigsten verhalten sich angemessen und entledigen sich entbehrlichen Ballastes in die Landschaft. Zirka ein Dutzend jährlich gar ihre gesamte irdische Hülle. Von den zahllosen Hubschraubereinsätzen, die jeweils das zehn bis zwanzigfache fache an Sprit verbraten wie dieses Kleinflugzeug ganz zu schweigen. Interessant, welche Emotionen solche Lausbuben sogleich in bestimmten Menschen wecken, wenn sie meinen, Kapitalisten zu riechen. Igitt.
``Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein.´´

Aus Umweltschutzgründen dürfte wohl heute dort oben am Montblanc- Massiv auch kein Flugzeug mehr unangemeldet abstürzen. :-)

https://de.wikipedia.org/wiki/Air-India-Flug_101

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_1980133 19.06.2019, 11:04
22. Unverständlich

Zitat von hosenmatz15
Ich wohne seit 10 Jahren in der Schweiz und erlebe dieses intolerante Verhalten gegenüber der Umwelt und Gemeinschaft fast täglich. Erklären kann ich es mir bis heute nicht wodurch die Schweizer Gesellschaft dazu geprägt wird.
Ich wohne seit über 25 Jahren in der Schweiz und frage mich: Was soll dieser Beitrag? Im Umweltschutz war und ist die Schweiz in Europa stets führend. Die verantwortungslose Tat zweier Personen dazu zu benutzen, Ihrem Gastland ein derart verblendetes Zeugnis ausstellen, lässt allerdings auch Rückschlüsse auf Sie zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 19.06.2019, 11:24
23. Wenn man die Offiziellen hört, dann...

...handelt es sich hier um den ungeheuerlichsten Rechtsverstoß, den man sich nur vorstellen kann - es fehlen sogar die Worte. Also bei aller Kritik am Verhalten der beiden Schweizer - bei solchen Übertreibungen fehlen MIR die Worte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
summsebrumm 19.06.2019, 11:31
24. Schäden im Felsgebiet?

Ungefähre Waldgrenze in den Schweizer Alpen bei 2000m (Wi´kipedia). Bei 4450 ist dann vielleicht vereinzelt noch Moos zu finden. Worin genau besteht den die Umweltbeeinträchtigung? Ist erst einmal nicht sehr plausibel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Emderfriese 19.06.2019, 11:48
25. Wehret den Anfängen

Zitat von 12many
Lässt mal die Kirche im Dorf. Von der Landung einer STOL o.ä. nimmt die Umwelt keinen Schaden. Der mit Superlativen um sich schmeissende Offizielle kann das Wörterbuch, in dem er nach fehlenden Worten suchen kann, wieder zurück ins Regal stellen.
Mit dieser einen Maschine sicherlich nicht. Aber lässt man es erst einmal zu, landen dort morgen hunderte mit allen möglichen Fluggeräten. Und das kanns doch wohl nicht sein. Deshalb ist das Vorgehen der Polizei und des Bürgermeisters schon richtig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 19.06.2019, 13:00
26. Das leiste ich mir

heißt das Motto der Möchte-Gern-Bergsteiger. Was ich bezahlen kann, das darf ich auch und wer sich keinen Flieger leisten kann.... Zum Glück ist der Berg ja dadurch nicht überfüllt. Wäre auch nicht so attraktiv, wenn sich das jeder leisten könnte. Wie wäre es mit einer Beschlagnahme des Flugzeugs?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krach 19.06.2019, 13:20
27. Bin wohl der einzige...

... der in dieser Aktion eine coole, fliegerische Großtat sieht.Auf diese Höhe mal locker hinzufliegen und einen Landeplatz ausfindig zu machen und dann extravagant einen Spaziergang auf den Gipfel zu machen - das ist durchaus politisch unkorrekte Lässigkeit. Selbst wenn es erlaubt wäre, würden das nicht "hunderte" nachmachen, das ist nicht so leicht wie es klingt. Es liegt eher an den Zeiten, das so etwas nicht mehr als cool durchgeht. Wenn ständig alle umwelttechnisch über die Stränge schlagen, darf es im Ergebnis keiner mehr. Aber im Privaten werden die beiden ihren Enkeln noch erzählen aus einer Zeit, in der die große Freiheit noch... - nee, doch nicht mehr erlebbar war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 19.06.2019, 13:35
28.

Zitat von rgw_ch
Eine Militärzone als Umweltschutzgebiet? Finde ich gut. Sollte man mit allen Militärzonen machen. Frage: Kam die Polizei so schnell zur Kontrolle in 4450 Metern Höhe herbeigeeilt wegen des Umweltschutzes oder wegen der Militärzone?
Militärische Sperrgebiete und Truppenübungsplätze , haben die beste und schönste Fauna und Flora überhaupt . Ein Blick nach Baden Württemberg auf den ehemaligen Truppenübungsplatz Münsingen zeigte diese sehr deutlich . Dieser Truppenübungsplatz war 100 Jahre im Besitz des Militärs und wurde natürlich massiv genützt . Als er um 2006 stillgelegt wurde und von Munitionsteilen gesäubert wurde , entstand hier eine einmaligen Biosphärengebiet das die Schwäbische Alb mit Flora und Fauna noch so zeigte wie sie vor mehr al 100 Jahren noch war , Hier gibt Pflanzen und Insekten die sonst nirgends mehr in dieser Region zu finden sind.

2012 wurde sogar ein Panzer herangeführt der in diversen Teilen der Platzes mit seinen Ketten das Erdreich aufreißen musste, damit sich hier wieder das Wasser sammelt und den Lebensraum für selten Pflanzen gewährleistet wird ,da sie zu verebben drohten .Während der Nutzung des Platzes wurde immer wieder an bestimmten Stellen der Platz in der Form aufgerissen, aber ohne Militär eben nicht mehr .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 19.06.2019, 18:50
29. Blasenkatarrh

Zitat von rainer-rau
werden erst geweckt, wenn man sieht, was manche Kapitalisten anrichten. Ich kenne einige, die sich nur positiv verhalten, aber die dienen leider nicht als Vorbild. Wer nicht auf dem Mont Blanc landen kann, ist zumindest bei Ryanair und Konsorten dabei.
Diesen Furz lassen Sie sich am Besten nochmal ganz in Ruhe durch den Kopf gehen. Wenn nichts klingelt, ist das ein sehr schlechtes Zeichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4