Forum: Panorama
Aufnahmestopp von Ausländern: Streit um Essener Tafel - Dobrindt widerspricht Merkel
AFP

Alexander Dobrindt sympathisiert mit dem Weg der Essener Tafel, deutsche Neumitglieder zu bevorzugen. Der CSU-Politiker stellt sich damit gegen Kanzlerin Merkel.

Seite 2 von 5
k-d.hollbecher 27.02.2018, 13:00
10.

Auch ich stelle mich gegen Frau Merkel. Was der Herr Sartor und seine Mitarbeiter in Essen und andere Tafelhelfer in Deutschland in vielen Städten täglich leisten verdient Dank und höchsten Respekt. Die Notwendigkeit für diese Hilfe hat ihre Wurzel in der verfehlten Armutsbeseitigungspolitik der CDU/SPD -Regierung seit vielen Jahren. Frau Merkel und alle anderen Kritikaster, die jetzt über die Essener herfallen, sollten den Mund halten und lieber eine bessere Politik machen.
Es empfielt sich auch, mal darüber nachzudenken,dass die Tafeln nicht eingerichtet wurden, um 75% Migranten, überwiegend junge Männer, zu versorgen.

Beitrag melden
m.sielmann 27.02.2018, 13:01
11. Furchtbare Rassisten

Menschen, die nach äußeren Kriterien differenzieren verlassen den Weg des Humanismus, der christlichen Nächstenliebe oder den entsprechenden jüdischen und islamischen Prinzipien. Danke für den Beitrag, aber die Rechtfertigung von Dobrindt zwischen Menschen in Not zu differenzieren tut einfach nur weh.

Beitrag melden
Navygo 27.02.2018, 13:02
12.

Ich habe noch nie verstanden, wieso auch nur ein einzelner Flüchtling von den Tafeln mit Lebensmittel versorgt wird.
Es ist doch so, dass jeder der zu uns kommt einen Mindestbetrag an Unterstützung erhält, der rechnerisch darauf ausgelegt ist, dass er sich mit allem Lebensnotwendigen versorgen kann - plus ein kleines Taschengeld, oder?
Also machen Flüchtlinge das Naheliegende (was ich an deren Stelle auch tun würde) und gehen zu den Tafeln und haben so von der Summe, die der Staat zur Verfügung stellt mehr Geld für andere Dinge. Das ist verständlich aus deren Sicht, führt aber die Idee der staatlichen Versorgung und das Konzept der Tafeln ad absurdum.
Und nun stellt man fest, dass die Ressourcen für die Unterstützung bedürftiger eben endlich sind und das Postulat, es würde niemandem durch die Flüchtlingswelle schlechter gehen, eben nicht stimmt. Begrenzte Ressourcen treffen auf eine größere Menge an Menschen, die diese zu erhalten suchen und der "Verteilungskampf" beginnt. Jeder Euro kann eben nur einmal ausgegeben werden....
Das eigentliche Problem und der echte Skandal wurde von Frau Wagenknecht angesprochen - so sehr ich sonst dieser Frau wenig abgewinnen kann so hat sie hier die treffenden Worte gefunden.

Beitrag melden
babbaschor 27.02.2018, 13:02
13. Man sollte Emotionen und Ideologien mal außen vor lassen....

....und das Thema nüchtern betrachten.

Wir haben Flüchtlinge, die ihre staatliche Stütze in die Heimat schicken. Schließlich haben dort alle Verwandte zusammengelegt um die teure Flucht zu bezahlen und erwarten nun Gegenleistungen. Schließlich wurde ihnen versprochen, dass man im reichen Deutschland das Geld auf der Straße findet und die Investition x-Fach wiederbekommt. Durch die Überweisung der Geldmittel ins Ausland, ist man dann natürlich auf Lebensmittelspenden angewiesen.

In Dormagen sehe ich beinahe täglich, wie mehrheitlich Frauen mit Kopftuch bei der Tafel anstehen und anschließend mit dem Auto nach Hause gefahren werden. Wer ein Auto unterhalten kann, dem kann es so schlecht nicht gehen. Die Rentner von früher sind verschwunden und die Schlangen viermal länger als noch vor 5 Jahren.

Auf der anderen Seite der/die Rentnerin, die von ihrer mickrigen Rente kaum leben kann, zu Stolz ist um den Staat um Unterstützung zu bitten und nur dank der kostenlosen, abgelaufenen Lebensmittel einigermaßen über die Runden kommt. Der Verdrängungswettbewerb in armen Haushalten hat begonnen und das ist alles erst der Anfang. Weiter geht es bei bezahlbaren Wohnraum, schlecht bezahlten Arbeiten für gering Qualifizierte etc. Die gewaltätigen Unruhen werden früher oder später kommen.

Beitrag melden
svennie89 27.02.2018, 13:02
14. Dobrindt will AFD rechts überholen

Herr Dobrindt versucht schon die letzten Monate die AFD rechts zu überholen. Das wundert also nicht wirklich. Ich wage aber zu bezweifeln, das damit die absolute Mehrheit der CSU in Bayern gesichert wird.

Beitrag melden
Tschepalu 27.02.2018, 13:02
15. Ja Dobrindt..........

er will der AfD nicht das Feld überlassen, ganz klar. Ich hoffe aber die neue CDU Generalsekretärin stutzt den mal zurecht!

Beitrag melden
gluecklich_woanders 27.02.2018, 13:04
16.

In allererster Linie denke ich, dass der Staat dafür Verantwortung tragen sollte, dass jeder Mensch im Land ausreichend mit Essen und Bedarfsgütern versorgt wird. Ist dies nicht der Fall, hat der Staat an dieser Stelle versagt. Es ist also reichlich scheinheilig, wenn sich jetzt Politiker in die Debatte einschalten, ganz gleich, auf welcher Seite.
Darüber hinaus halte ich die Entscheidung der Essener Tafel für falsch. Wenn Menschen in der Schlange reell bedroht, verdrängt oder anderweitig belästigt werden, dann gehören die Schuldigen vor die Tür gesetzt - egal, woher sie kommen. Die Aussage, dass sich Mütter und Ältere sich von Männern mit fremdländischem Aussehen bedroht fühlen könnten, ist dagegen kein Argument. Solange sich diese Männer nichts zuschulden kommen lassen, haben sie die gleichen Rechte, wie jeder andere Bedürftige in Deutschland. Sie sind nicht als Gruppe pauschal kriminell. Alles andere ist, mit Verlaub, Rassismus (und, ja, den gibt es auch unter alleinerziehenden Müttern und bedürftigen Rentnern - das macht ihn nicht besser).
Die Essener Tafel bedient sich hier bewusst oder unbewusst derselben Mechanismen wie auch Pegida, AfD und Konsorten, und spielt die Menschen am Rand der Gesellschaft gegeneinander aus. Dafür verdient sie jede Kritik, allerdings nicht von Politikern, die an der Situation an sich sicherlich nicht unschuldig sind.

Beitrag melden
Alter Falter 27.02.2018, 13:04
17. Füchterliche Enrwicklung

Es ist einfach fürchterlich. Die Entscheidung der Essener Tafel spült sofort die äußersten politischen Ränder in die Medien. Und da ist das Durcheinander komplett. Hier die wirklichen Nazis, die sich mit der Tafel „solidarisieren“ und eine willkommene Bühne für ihre menschenverachtende Gedankenwelt bekommen, dort die abgehobenen realitätsfernen und selbsternannten Moralisten, die ihrerseits die Tafelbetreiber vorurteilend mit Nazis gleichstellen.
Schade und typisch zugleich. Ich persönlich kann das Ansinnen der Essener Tafel durchaus nachvollziehen. Wenn mich etwas wütend macht, dann Rücksichtslosigkeit, Undankbarkeit und Unverschämtheit. Und genau das passiert dort und an vielen anderen Orten. Diese Leute gehören in ihre Schranken gewiesen. Ohne jede Politik und ohne Hetze. Sondern ganz selbstverständlich.

Beitrag melden
stefan.p1 27.02.2018, 13:04
18. Alexander Dobrindt sympathisiert mit dem Weg der Essener Tafel,

deutsche Neumitglieder zu bevorzugen. Richtig so! Wenn sich die Nichtdeutschen nicht benehmen, und agressiv werden
müssen sie direkt von der Tafel ausgeschlossen werden. Das bedeutet das Ordnungskräfte in den Räumlichkeiten für Ordnung sorgen müssen. Und die müssen dann eben vom Bund bezahlt werden. Es ist absolut unhaltbar das sich beim der Essensausgabe der Brutaleren, Rücksichtsloseren durchsetzt und dann auch noch Unterstützung von der Kanzlerin bekommt.

Beitrag melden
general_0815 27.02.2018, 13:04
19. Endlich

mal ein kluges Statement von ihm.

Beitrag melden
Seite 2 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!