Forum: Panorama
Aufrichtung der Costa Concordia: Suche nach dem letzten Hafen
Getty Images

Die Costa Concordia steht wieder aufrecht. Der heikelste Teil der Bergungsaktion ist damit erfolgreich beendet. Doch wie geht es jetzt weiter und in welchen Hafen wird der Stahlkoloss geschleppt? Antworten auf die drängendsten Fragen zum Kreuzfahrtschiff.

Seite 1 von 2
Loddarithmus 17.09.2013, 16:20
1. Das Titelfoto

ist m.E. eine super Aufnahme. Hätte ich das gemalt, genauer den Mittelabschnitt, hätte ich mir dafür einen Kunstpreis verleihen müssen. Kann mich nicht sattsehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Europa! 17.09.2013, 16:31
2. Was für eine Vergeudung

Zitat von sysop
Die Costa Concordia steht wieder aufrecht. Der heikelste Teil der Bergungsaktion ist damit erfolgreich beendet. Doch wie geht es jetzt weiter und in welchen Hafen wird der Stahlkoloss geschleppt? Antworten auf die drängendsten Fragen zum Kreuzfahrtschiff.
Erst wird so ein Riesenschiff gebaut, um 4000 menschliche Käfigbewohner übers Wasser zu schippern, wo sie sich zu Tode langweilen sollen. Dann versenkt ein eitler Kapitän die Kiste, weil er vor seiner Freundin ein bisschen angeben will und einen Felsen rammt. Dann werden 600 Millionen Euro ausgegeben, um das Ding wieder aufzurichten, dann wird der ganze Mist auf den Schrott gefahren. Kreuzfahrtschiffe sind wirklich die letzte Idiotie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 17.09.2013, 16:46
3. Da wird nicht repariert!

Da wird notduerftig geflickt, damit moeglichst wenig Wasser eindrinen kann und, vor allem, die Auftriebskoerper sicher angebracht werden koennen.
Die 10m mehr Tiefgang enstehen dadurch, das der 'Dampfer' voll Wasser abgeschleppt wird, damit er stabil bleibt, beim Transport.
Zitat von
Fachkräfte müssen vor allem die Steuerbordseite des Schiffes untersuchen und reparieren. "Das Schiff ist stark beschädigt, wir müssen jetzt eine Bestandsaufnahme machen",

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vo2 17.09.2013, 17:18
4.

Zitat von Europa!
Erst wird so ein Riesenschiff gebaut, um 4000 menschliche Käfigbewohner übers Wasser zu schippern, wo sie sich zu Tode langweilen sollen. Dann versenkt ein eitler Kapitän die Kiste, weil er vor seiner Freundin ein bisschen angeben will und einen Felsen rammt. Dann werden 600 Millionen Euro ausgegeben, um das Ding wieder aufzurichten, dann wird der ganze Mist auf den Schrott gefahren. Kreuzfahrtschiffe sind wirklich die letzte Idiotie.

Sie haben recht. Erst wird ein Planet gebaut, damit über Jahrmillionen hinweg Lebewesen kommen und vergehen und dann wird das ganze nach ein paar Milliarden Jahren von dem Zentralgestirn wieder verschluckt. Wie sinnlos das Leben doch ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fettwebel 17.09.2013, 17:24
5. Wenn das Ding

mal beim Abschleppen nicht untergeht.
Für wen wäre das gut oder schlecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erich91 17.09.2013, 17:29
6. Gott sei Dank

Zitat von Altesocke
Da wird notduerftig geflickt, damit moeglichst wenig Wasser eindrinen kann und, vor allem, die Auftriebskoerper sicher angebracht werden koennen. Die 10m mehr Tiefgang enstehen dadurch, das der 'Dampfer' voll Wasser abgeschleppt wird, damit er stabil bleibt, beim Transport.
das es auch alte Socken gibt, sonst wäre uns diese ausserordentlich
wichtige Information entgangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Akuram 17.09.2013, 17:34
7. Irrtum

Die Concordia ist natürlich keineswegs doppelt so groß wie die Titanic, sondern nur etwas länger und geringfügig breiter. Tiefgang "hatte" sie weniger und dadurch fast die gleiche Wasserverdrängung wie die Titanic

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Altesocke 17.09.2013, 17:48
8. Sie sollten die tags setzen!

Zitat von Erich91
das es auch alte Socken gibt, sonst wäre uns diese ausserordentlich wichtige Information entgangen.
Sie haben die Ironie Tags vergessen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na!!! 17.09.2013, 17:54
9. es würde mich Nicht wundern

Wen das Teil unterwegs sinkt ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2