Forum: Panorama
Augenzeugenbericht aus Kathmandu: "Das Beben hat einen Teil unserer Geschichte ausgel
Getty Images

Als das Erdbeben losbrach, war Alina Shrestha in ihrem Haus in Kathmandu. Sie griff ihre zwei Söhne und rannte hinaus in den Garten. Inzwischen versorgt die Nepalesin auf ihrem Grundstück gut 50 Menschen.

sunsan 26.04.2015, 16:05
1. Kathmandu erlebt deswegen eine humanitäre Katastrophe,

weil wieder einmal eine Naturkatastrophe in einem überbevölkerten Gebiet wüten darf. Kathmandu hat seine Bevölkerung seit 1970 von 150.000 auf aktuell über 1 Million Menschen erhöht. Das ist eine Versiebenfachung innerhalb weniger Jahrzehnte. Kathmandu lebt bzgl. seiner Ressourcen am Limit, den Touristen werden nur die schönen Seiten gezeigt. In Nepal herrscht Landflucht und die instabilen Steinhäuser und Hütten sind überfüllt. Doch Kathmandu geniesst wie eh und je bei Neo-Hippies und jungen Rucksacktouristen nur den Ruf höchster Spiritualität. Die Bevölkerungsexplosion und bitterste Armut der Einheimischen wird übersehen oder in Kauf genommen, solange auf den Spuren Buddhas marschiert werden darf. Schliesslich verkaufen auch Reiseveranstalter in Hochglanzkatalogen ein Leben der Einheimischen, das nur aus praktiziertem Yoga, Drehen von Gebetsmühlen und Meditation besteht. Doch der Konkurrenzkampf in Nepal um die wenigen Nahrungsmittel und Ressourcen ist enorm, weswegen das Land dringend eine Geburtenregelung benötigt. Desweitern müssten Hilfsorganisationen neben der Akuthilfe auch Präservative und Kontrazeptiva verteilen, Sterilisationen durchführen und in der Sexualbiologie und Familienplanung aufklären, um die Geburtenrate zu senken, wodurch eine weitere humanitäre Katastrophe in der Zukunft abgemildert würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neunzehnnullzwei 26.04.2015, 16:35
2. Sterilisationen?!

Höre ich richtig? Denken sie wirklich, man müsse das Volk auf diese Weise brutal zurechtstutzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lupino_m 26.04.2015, 17:02
3. Geburtenrate

Zitat von sunsan
....um die Geburtenrate zu senken, wodurch eine weitere humanitäre Katastrophe in der Zukunft abgemildert würde.
In kaum einem anderen Land ist die Geburtenrate in den letzten 20 Jahren so stark gesunken wie in Nepal (auf 2.4 Kinder pro Frau im Jahr 2013..Tendenz wohl weiter stark fallend). Dass die Bevölkerung dennoch stark wächst, liegt daran, dass die schon vorhandenen geburtenstarken Jahrgänge halt jetzt alle Kinder bekommen. Wenn Sie das verhindern wollen, brauchten Sie weit einschneidendere Maßnahmen, die den Namen "humanitäre Katastrophe" dann weit eher verdienen würden als die Symptome, die, die Sie damit zu bekämpfen gedenken. Ich hoffe nicht, dass Sie das so meinen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reggae_gandalf 26.04.2015, 17:19
4.

Ich bin grad vor Ort hier in pokhara und wir müssen wegen unseres Rückfluges morgen nach Kathmandu....einen solchen Kommentar von wegen Geburtenkontrolle usw. Kann ich absolut nicht nachvollziehen. Zu so einer Aussage gehört schon viel Ignoranz! Die Lage ist nicht anders als in anderen Ländern der Region. Mal ganz abgesehen davon das das exponentielle wachstum Kathmandus viele Faktoren hat wie etwa einen kurze Zeit zurückliegenden Bürgerkrieg....aber aus dem bequem reglementierten Deutschland lässt sich ja leicht ätzen....schönen Abend noch.....viele Grüße aus nepal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 26.04.2015, 17:25
5. die erwartete Katastrophe

Es ist bekannt, dass das Kathmandu Tal und die gesamte Region erdbebengefährdet ist. Der Subkontinent Indien schiebt sich in den eurasischen Kontinent. Der Himalaja, ein Faltengebirge, wird weiter in die Höhe wachsen. Das verursacht tektonische Spannungen, die sich durch Erdbeben 'entladen'. Traurig aber wahr, wird es in Zukunft wieder Beben geben. Nepal (auch Indien trotz des Booms) ist eben sehr arm, rückständig, es gibt Korruption usw. was lang voraus geplante Massnahmen, wie erdbebensicheres Bauen usw. erschweren. Die rasante Zunahme der Bevölkerung und damit Siedlungsverdichtung/Ausdehnung verschlimmert dann zukünftige Katastrophen zusätzlich.

Ähnlich destaströse Erdbeben wird es auch anderswo geben: z.B. Istanbul (nordanatolische Verwerfung) oder Los Angeles (San Andreas Verwerfung) liegen in erdbeben-gefährdeten Zonen und es ist nur eine Frage der Zeit bis 'the big one', also ein grosses Beben, passiert.

Eigentlich müsste man obige und andere Städte 'umsiedeln'. Aber das ist illusorisch. Also bleibt nur das Prinzip Hoffnung: 'hoffentlich wird es nicht so schlimm, wenn 'the big one' passiert...'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phars1de 26.04.2015, 17:36
6. Krass

Das is Krass

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roby 26.04.2015, 23:17
7.

Sie wollen die völlig zerstörten Schulen, die sie mit ihrem Schulprojekt im Ghorka Gebiet unterstützen, so schnell wie möglich wieder aufbauen!
http://www.kinderhilfe-nepal.org/
paypal: nepalhilfe(ätt)freenet.de

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pharaoh80 27.04.2015, 01:40
8.

Mit Zahlen um sich werfen und jedem klarmachen wollen: Hey, ich hab gelesen und weiß was! Bin echt totaaal stolz auf euch! Und, gut jetzt?? Wen interessiert irgendeine Geburtenrate? Würdet ihr auf Kinder/Familie verzichten wollen? Nur weil ihr in einem gefährdeten Gebiet lebt? Wohl kaum. Also spart euch eure neunmalklugen Kommis und gedenkt lieber der Opfer!! Mein Beileid! ...auch euch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b5200 30.04.2015, 21:45
9. naja, Beileid

Zitat von pharaoh80
Mit Zahlen um sich werfen und jedem klarmachen wollen: Hey, ich hab gelesen und weiß was! Bin echt totaaal stolz auf euch! Und, gut jetzt?? Wen interessiert irgendeine Geburtenrate? Würdet ihr auf Kinder/Familie verzichten wollen? Nur weil ihr in einem gefährdeten Gebiet lebt? Wohl kaum. Also spart euch eure neunmalklugen Kommis und gedenkt lieber der Opfer!! Mein Beileid! ...auch euch.
ok, die anderen Poster haben also nur vermeintliches 'Wissen' vorgetragen. Das hilft denen dort nicht, einverstanden. Aber, 'sein Beileid' zu posten, hilft den Opfern auch nicht weiter. Will sagen, doch bitte vom hohen Ross abzusteigen. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren