Staatsanwaltschaft und Nebenklage fordern im Prozess um den Mord an einem Augsburger Polizisten die Höchststrafe: lebenslange Haft und Sicherungsverwahrung. Die Verteidiger sehen hingegen keinen Beweis dafür, dass der Angeklagte überhaupt am Tatort war - und verlangen einen Freispruch.