Forum: Panorama
Ausbilder von Neunjähriger erschossen: Unfall auf Schießstand befeuert Debatte um Waf
REUTERS/Mohave County Sheriffs Office

Eine Neunjährige in Arizona streckt ihren Schießlehrer mit einer Uzi nieder, jetzt hält ein eigentlich naheliegenden Gedanke Einzug in die US-Waffendabette: Vermutlich ist es keine gute Idee, wenn Kinder mit Maschinenpistolen hantieren.

Seite 1 von 14
schmusel 28.08.2014, 10:18
1. Vereinigte Staaten von Absurdistan

Das habe ich nie verstanden: Wieso werden schon Kindern Pistolen, Maschinenpistolen oder gar Sturmgewehre in die kleinen Hände gedrückt? Gehts darum sie schon frühest möglich zu indoktrinieren damit auch sie später den Schrank voller Schiesseisen haben oder sind es einfach nur dumme Eltern die ihr Hobby auf die Kleinsten projizieren wollen ohne über die Folgen nachzudenken?

Jetzt ist wieder mal jemand tot und das Kind wird mit diesem Trauma leben müssen. Ganz tolle Leistung.

Beitrag melden
Mach999 28.08.2014, 10:21
2.

Das ist ein Sturm im Wasserglas. Amerika akzeptiert 30.000 Schusswaffentote im Jahr, da fällt ein Schießlehrer nicht ins Gewicht. In einer Woche ist das wieder vergessen.

Beitrag melden
caneslunarum 28.08.2014, 10:24
3. Ja klarer Fall, schwarzes Schaf!

Da kann ein Ausbilder einer 9 jährigen nicht vernünftig die Benutzung einer Schnellfeuerwaffe erklären und bumms schon sind die Schnellfeuerwaffen schuldig.....

Wenn er nicht tot wäre müsste er jetzt einfach nur nachgeschult werden, denn schon bei dem Einzelschuss war deutlich zu sehen, daß das Mädchen nicht in der Lage sein würde die Waffe im Ziel zu halten..... da lässt man dann den Wahlschalter auf Einzelschuss stehen. Gibt ja genug Uzis die trotzdem mehrere Schüsse fliegen lassen.

PS wer Ironie oder Fehler findet darf sie behalten!

Beitrag melden
Ehemann7o 28.08.2014, 10:36
4. Psycho

SWind nicht die USA das Land mit den meisten Psychiologen und Psychiatern? Stellt da niermand mal die Frage, was es mit einem neunjährigen Kind macht, wenn es mit einer Uzi auf einer Zielscheibe in Menschenform schießt?....

Beitrag melden
mielforte 28.08.2014, 10:37
5. Allein das Bild macht fassungslos

und wirft ein Bild auf diese seltsame Gesellschaft, die sich in permanenter Angst befindet und eine Paranoia aus der vorhergehenden entwickelt. Auch die schwer bewaffneten Polizisten (Soldaten) in Ferguson sprechen diesbezüglich Bände. Zivilgesellschaft ade!

Beitrag melden
Ehemann7o 28.08.2014, 10:37
6. Waffendabette

Danke übrigens für das schöne neue Wort :)

Beitrag melden
Champagnerschorle 28.08.2014, 10:39
7. Wer

Wer glaubt ernsthaft an eine "Debatte"?

Beitrag melden
Aase 28.08.2014, 10:42
8. Frau Merkel wirds schon richten, dass Undank TTIP ...

Zitat von schmusel
Das habe ich nie verstanden: Wieso werden schon Kindern Pistolen, Maschinenpistolen oder gar Sturmgewehre in die kleinen Hände gedrückt? Gehts darum sie schon frühest möglich zu indoktrinieren damit auch sie später den Schrank voller Schiesseisen haben oder sind es einfach nur dumme Eltern die ihr Hobby auf die Kleinsten projizieren wollen ohne über die Folgen nachzudenken? Jetzt ist wieder mal jemand tot und das Kind wird mit diesem Trauma leben müssen. Ganz tolle Leistung.
... in Deutschland und anderswo in Europa Schießeisen für jede/n zu kaufen sein werden. Denn Ballern gehört in den usa zum Menschenrecht so, wie das Morden für Himeplchen und für Pimpelchen dazugehört.

Beitrag melden
Leserbrief 28.08.2014, 10:43
9. Medienhype

nur Medienhype... in Deutschland werden tausende Verkehrstote akzeptiert, ohne die Strassen zu schliessen.

In Europa versteht man das starke Recht des Individuums in den USA nicht - was sich auch durch erlernten Waffenumgang ausdrückt. Dieses Unverständnis ist immer noch ein Erbe der ersten Hälfte des 20sten Jahrhunderts. Hier kritisiert man gerne den Staat anstatt sich selbst. Ist einfach bequemer.
Und nicht zuletzt wurden Waffen der Zivilisten im Dritten Reich eingesammelt, also die Kapitulation des Individuums für lange Zeit beschlossen - was heute in Europa auch sehr sinnvoll ist. Europa ist einfach anders als die USA.

PS: wer jetzt anführt, dass es tausende Tote durch Morde gibt, der verwechselt die Mafia / Kriminelle mit einem gesetzlich verankertem Recht von Zivilisten. Morde durch Schusswaffen gibt es auch in Süditalien oder Mexico... und zwar ziemlich viele, und mit illegalen Waffen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!