Forum: Panorama
Ausbilder von Neunjähriger erschossen: Unfall auf Schießstand befeuert Debatte um Waf
REUTERS/Mohave County Sheriffs Office

Eine Neunjährige in Arizona streckt ihren Schießlehrer mit einer Uzi nieder, jetzt hält ein eigentlich naheliegenden Gedanke Einzug in die US-Waffendabette: Vermutlich ist es keine gute Idee, wenn Kinder mit Maschinenpistolen hantieren.

Seite 3 von 14
JBond 28.08.2014, 11:12
20. Äpfel und Glühbirnen

Zitat von Leserbrief
nur Medienhype... in Deutschland werden tausende Verkehrstote akzeptiert, ohne die Strassen zu schliessen. In Europa versteht man das starke Recht des Individuums in den USA nicht - was sich auch durch erlernten Waffenumgang ausdrückt. Dieses Unverständnis ist immer noch ein Erbe der ersten Hälfte des 20sten Jahrhunderts. Hier kritisiert man gerne den Staat anstatt sich selbst. Ist einfach bequemer. Und nicht zuletzt wurden Waffen der Zivilisten im Dritten Reich eingesammelt, also die Kapitulation des Individuums für lange Zeit beschlossen - was heute in Europa auch sehr sinnvoll ist. Europa ist einfach anders als die USA.
Und genau weil der Straßenverkehr gefährlich ist, dürfen nur Erwachsene (oder zumindest 16-jährige nach entsprechender Ausbildung) ein KfZ steuern.

Selbst auf einer Kartbahn (wenn wir das mal mit dem Schießstand vergleichen) bekommt ein Grundschulkind kein Kart für höhere Geschwindigkeiten.

Zumal der Straßenverkehr eine Notwendigkeit zur Fortbewegung ist (auch in den USA).
Eine Uzi wird die Kleine außerhalb eines Schießstands (hoffentlich!!) nie benutzen (wenn sie nicht zur Army geht).

Dass die Amis waffenverrückt sind ist ja schön und gut...die Schießstände will ja auch keiner dicht machen (genausowenig wie deutsche Schützenclubs), aber warum automatische Waffen, die auch gerade von den Kraftwirkungen und Dimensionen eben für Erwachsene gedacht sind schon für Kinder ab 8 Jahren zugänglich sein müssen, erschließt sich mir nicht.

Und Drittes-Reich-Vergleiche sind dann wieder der ganz große Hammer...haben nur mit dem Thema absolut NICHTS zu tun.

Beitrag melden
aldifreak 28.08.2014, 11:12
21. Fassungslos

Eigentlich dachte ich, dass mich Dinge aus den USA nicht mehr schockieren können.

Aber Kindern eine Uzi in die Hand zu drücken ist wohl das letzte. Jeder der mal mit der Waffe hantiert hat weiss wovon ich spreche.
Ja, Schiessen kann ein toller Sport sein. Aber bitte nur für verantwortungsbewusste Erwachsene.
Ganz klar bin ich auch gegen die Verwendung von "Mannscheiben". Es gibt gute Gründe warum diese in DE nur von Polizei, Bundespolizei, Zoll und BW eingesetzt werden dürfen.

Beitrag melden
feb1958 28.08.2014, 11:13
22. @kdshp

Gaaanz richtig. Es gibt ja auch die Forderung der NRA, in der Schule das Schießen zum Pflichtfach zu machen. Warum eigentlich nicht schon im Kindergarten???

Beitrag melden
derigel3000 28.08.2014, 11:15
23.

Klar: ein Mädel tötet bei einem Unfall einen Ausbilder - VERBIETET WAFFEN!!!!!

Komisch: ein Mädel überrollt mit Mamas Auto Papa
Da schreit dann keiner man solle die Autos verbieten.


Was hat es mit den Waffen zu tun, wenn der Ausbilder A) das Kind offensichtlich nicht richtig ausgebildet hat und B) Sicherheitsregeln massiv verletzt?

Aber ja, klar, die Waffen sinds mal wieder schuld...

Beitrag melden
andreu66 28.08.2014, 11:19
24. Erfolgreiche Lektion

Jetzt weiß sie doch, wozu Waffen da sind. Die Eltern sollten allerdings die Schießstandbetreiber auf ein paar Millionen verklagen, falls die Kleine jetzt seltsamerweise irgendwelche Traumata entwickeln sollte.

Beitrag melden
o.kenobi 28.08.2014, 11:20
25. Einer von 30.000/a

Das ist Realsatire auf die Spitze getrieben.

Beitrag melden
Stefan_G 28.08.2014, 11:20
26. Mag pietätlos klingen

Zu aller Sinnlosigkeit, 9jährige mit Maschinenpistolen und scharfer Munition schießen zu lassen, kommt noch hinzu, dass der getötete Schießcoach (angeblich Veteran mit Kriegserfahrung???) selten dämlich war.
Weiß er nicht, dass Waffen, Kaliber 9mm gerade im Automatik-Modus einen Rückstoß entwickeln, an den sich auch erwachsene Männer erstmal gewöhnen müssen? Und dann lässt er ein schmächtiges Kind die MP in einer Art halten, in der es nicht die geringste Chance hatte, die Waffe zu kontrollieren?
Jeder Laie hätte sicher die Sache nach 1 sec Nachdenken abgebrochen, er aber nicht.

Beitrag melden
charlybird 28.08.2014, 11:21
27. Sie machen sich doch lächerlich,

Zitat von Leserbrief
nur Medienhype... in Deutschland werden tausende Verkehrstote akzeptiert, ohne die Strassen zu schliessen. In Europa versteht man das starke Recht des Individuums in den USA nicht - was sich auch durch erlernten Waffenumgang ausdrückt. Dieses Unverständnis ist immer noch ein Erbe der ersten Hälfte des 20sten Jahrhunderts. Hier kritisiert man gerne den Staat anstatt sich selbst. Ist einfach bequemer. Und nicht zuletzt wurden Waffen der Zivilisten im Dritten Reich eingesammelt, also die Kapitulation des Individuums für lange Zeit beschlossen - was heute in Europa auch sehr sinnvoll ist. Europa ist einfach anders als die USA. PS: wer jetzt anführt, dass es tausende Tote durch Morde gibt, der verwechselt die Mafia / Kriminelle mit einem gesetzlich verankertem Recht von Zivilisten. Morde durch Schusswaffen gibt es auch in Süditalien oder Mexico... und zwar ziemlich viele, und mit illegalen Waffen.
den nahezu unkontrollierten Waffenzugang und den Gebrauch als Individualität hinzustellen. Und die sich langsam abnutzende Kritik, dass sich Deutsche oder Europäer immer auf den 'starken Staat' verlassen, als auf sich selbst, hat mittlerweile einen Bart bis zum Boden. Das Problem hier ist, Amerikaner verwechseln Solidarität mit Sozialismus und der offene Schusswaffenbesitz ist eine überholte Tradition aus dem 19. Jahrhundert, deren gesetzlicher Hintergrund nur noch ein peinlicher Anachronismus ist. Und die Verkehrstoten hier mit den Ballerei-Toten dort zu vergleichen, kann ich als Argument nicht ernst nehmen, denn die kommen dort noch oben drauf.
Nebenbei, Europa ist sicherlich anders als USA, aber das ist New York im Vergleich zu Texas auch. :-)

Beitrag melden
ahhcrap 28.08.2014, 11:22
28. Vermutlich

' Vermutlich ist es keine gute Idee, wenn Kinder mit Maschinenpistolen hantieren.'
Vermutlich...der war gut Danke

Beitrag melden
gerald246 28.08.2014, 11:27
29.

Zitat von Frank Zi.
Ich habe bei der Bundeswehr mit der Uzi geschossen. Selbst für mich, 80kg, 182cm, war es schwer einen Feuerstoß über 5 Schuss im Ziel zu halten mit dieser Waffe, trotz goldener Schützenschnur. ;) Massiv unverantwortlich, sowas einer 9-jährigen in die Hand zu drücken.
so isses, der schwere Massenverschluss der Uzi bewirkt das beim Schiessen enorme Massenkraefte auftreten und die Waffe schwierig zu halten ist. Von den Ungenauigkeiten der Sicherung und der Feuereinstellung garnicht zu reden. Was auch passieren kann, ist dass beim Spannen die Halerung des Verschlusses nicht richtig einrastet, dann geht beim loslassen des Spannhebels gleich ein Feuerstoss raus der natuerlich weil die Waffe nicht fets gehalten wird, dann seitlich weggeht.

Die Amis haben halt eine andere Einstellung zu Schusswaffen aber sehr oft auch eine kaum nachvollziehbare Nachlaessigkeit beim Umgang. Dass eine Uzi an sich gefaehrlicher als andere Waffen ist, und daher nicht in die Haende von Kindern gehoert sollte eigetnlich klar sein..

Beitrag melden
Seite 3 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!