Forum: Panorama
Ausbrecher nach 34 Jahren gefasst: Die lange Flucht des Sam Gene Harris
AP

Vor 34 Jahren türmte Sam Gene Harris aus einem Gefängnis im US-Bundesstaat Mississippi. Nun endete seine Flucht Tausende Kilometer entfernt - und die Ermittler stehen vor einem Rätsel.

Seite 1 von 2
missbrauchtewähler 24.01.2015, 18:43
1. Erschreckend

... dass ein Mensch wegen so einer Lapalie 34 Jahre auf der Flucht sein muss, ohne ein wirklich normales Leben führen zu können. Keine Verjährung. Das amerikanische Justizsystem kennt keine Gnade - nur Auge um Auge...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wassup 24.01.2015, 19:08
2. Eigentlicher Skandal: 4 Jahre für Bagatelldelikte

Der eigentliche Skandal ist die Verurteilung für 4 Jahre Haft wegen Bagatelldelikte.

So kommt es, das 2,3 Millionen Amerikaner im Knast sitzen.

Wegen Bagatelldelikten werden Karrieren zerstört, Familien zerrüttet und Steuergelder verschwendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer-seemann 24.01.2015, 19:21
3. unsere ehemalige Justizministerin...

unsere ehemalige Justizministerin Herta Däubler Gmelin musste einst zurücktreten, weil sie das amerikanische Justizsystem als "lausig" bezeichnete. Sie hat untertrieben. In Amerika bekommt nicht der Recht, der unschuldig ist, sondern der der die besseren (teureren) Anwälte hat. Wer 34 Jahre lang wegen eines Diebstahls vom FBI verfolgt wird, hatte wohl offensichtlich kein Geld für einen Anwalt. Amerika schäme Dich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafnafjoerdur 24.01.2015, 19:31
4. Was ein Quatsch

Zitat von missbrauchtewähler
... dass ein Mensch wegen so einer Lapalie 34 Jahre auf der Flucht sein muss, ohne ein wirklich normales Leben führen zu können. Keine Verjährung. Das amerikanische Justizsystem kennt keine Gnade - nur Auge um Auge...
Hätte er die Strafe abgesessen, müsste er nicht auf der Flucht sein. Aber ich denke, man sollte ihn jetzt in Frieden lassen und die Strafe aussetzen. Offensichtlich hat er ja 34 Jahre lang ein ziemlich friedliches Leben geführt, wenn er jetzt ins Gefängnis geht, verliert er den Halt und wird dort vielleicht erst recht rückfällig. Zumal er ja offensichtlich kein Gewaltverbrecher war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
totenkopf75 24.01.2015, 19:59
5. Hart aber gerecht

Aber Usa ist nach westlicher Lesart ein Rechtsstaat, also sollte man das Urteil akzeptieren. Oder weiss man seine mgl. Vorstrafen? Von ungefähr kommt eine solche Strafe auch in Amerika nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kraichgau12 24.01.2015, 21:14
6. bagatell-delikt?

wenn morgen bei ihnen jemand in die wohnung einsteigt und nur ein wenig kleinkram klaut,ist auch das nur ein bagatell-delikt, aber ihre Frau dürfte sich nicht mehr sicher in ihren 4 waenden fühlen
und auch wenn links meint,das im grunde alles zu sozialisieren sei an gemeingut,noch seid Ihr nicht am ziel,wenn auch der EZB typ schon sein bestes tut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 24.01.2015, 22:00
7. @totenkopf75

Rechtsstaatlichkeit ist doch kein Freibrief für einen Staat Unrecht zu handeln. Selbst wenn es so in irgend einem Paragraphen geschrieben steht heisst das noch lange nicht das es so umgesetzt werden muss. Sich beugen muss der der sich keinen Anwalt leisten kann. Mit Knete sieht die Sache schon etwas anders aus. Dem sagt man gelebte Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 24.01.2015, 22:04
8. Andere Lesart: er wohl auch nach der Flucht mit Einbrüchen in Verbindung gebracht

aber dabei nicht enttarnt.
Es könnte also gut sein, dass er auch nach der Flucht als Einbrecher tätig war.
Also nicht vorschnell zuviel Mitleid.

Es gibt schon durchaus Mängel an der US-Justiz. Wie hieß noch mal der Ex-Football-Spieler der nach seiner Karriere alks Schauspiler tätig war, dann seine Frau und ihren Liebhaber ermordete und seine Flucht live im Fernsehen übertragen ließ?
In Deutschland wäre aufgrund des Zustandes - im Suff- wegen Totschlags in den Knast gegangen; in den USA wurde er strafrechtlich freigesprochen, zivilrechtlich aber schuldig!? In Deutschland kaum zu verstehen... aber das sind eben die USA - wir würden uns von den USA auch ungern in unsere Justiz reinreden lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 25.01.2015, 03:49
9.

Zitat von totenkopf75
Aber Usa ist nach westlicher Lesart ein Rechtsstaat, also sollte man das Urteil akzeptieren. Oder weiss man seine mgl. Vorstrafen? Von ungefähr kommt eine solche Strafe auch in Amerika nicht!
Ein Staat mit Geheimgerichten, Drohnenmorden und Internierungslagern ohne Anklage und Verteidigungsmöglichkeit für die Gefangenen ist kein Rechtstaat. Nach gar keiner Lesart.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2