Forum: Panorama
Ausflug in Österreich: Erneut Wanderer von Kühen angegriffen
imago

Sie schleuderten ihn hoch und verletzten ihn schwer: Eine Kuhherde hat in der Steiermark einen Wanderer angegriffen. Erst vorige Woche wurde eine Frau bei einem ähnlichen Vorfall getötet.

Seite 2 von 7
tommyonafloat 08.08.2014, 19:17
10. ich meinte natürlich...

BOVIDEN! nicht dass die biologisch ambitionierte deutschlehrerin noch einen herzkasper bekommt...

Beitrag melden
catsail 08.08.2014, 19:47
11. Der Hund war es nicht

Mir ist in Österreich ähnliches passiert. Allerdings mit dem Mountainbike. Die Kühe standen auf dem Forstweg, abgestiegen und langsam vorbei. Hat denen aber noch gefallen. Eine Kuh links, eine Kuh rechts, die Herde dahinter, und mit den Hörnchen immer in meine Seite. Und man glaubt gar nicht, wie schnell die sein können. Ich hatte versucht, die mit dem Bike abzuhängen. Keine Chance. Bergab sind die flott, und wenn das Gelände, wie in meinem Fall, es nicht ermöglicht, schneller zu fahren... Dann umkreisten sie mich, Schaum vor dem Maul. Da wird einem echt anders. Durchs Bachbett, Kuh hinterher. In den Wald, Kuh hinterher. Erst am Weidegatter mussten sie ablassen. Lessons learned: Seitdem mache ich einen ganz großen Bogen um Kuhherden, sobald ich die Glocken höre, kommt ein mulmiges Gefühl auf. Ich für mich glaube nicht, das es an den Hunden liegt. Die Tiere erkennen, ob man den Umgang mit ihnen gewöhnt ist oder eben auch nicht. Ich unterstelle hier eine gewisse Intelligenz/Neugier, ob das nun erst seit kurzem der Fall ist ooderob durch die Online-Medien regionale Ereignisse einfachst einen globalen Charakter erhalten, vermag ich nicht zu beurteilen. Mein Ereignis liegt 6 Jahre zurück.

Beitrag melden
Heimatlos 08.08.2014, 19:51
12. Torro

Jede Kuh ist auch die Mutter eines Stieres. Der Mut des Stieres, auf den Torrero loszugehen, kommt nicht aus ihm selber, sondern wird ihm weiter gegeben durch den Charakter seine Mutter, der Kuh.
Das wissen die allerwenigsten denke ich.
Kuehe koennen wesentlich mutiger und angriffslustiger sein, als es ihr milder Blick verraet.
Aber welcher wandernde Grossstadtmensch der seine lila Kuh auf der Schokolade sieht denkt sich so etwas?

Beitrag melden
Ulrike E. 08.08.2014, 20:02
13. Merkwürdige Wanderwege

Eines ist nach wie vor nicht geklärt:

Warum führt ein oder mehrere Wanderwege über Viehweiden? Entweder haben die Angriffe zugenommen oder es wird mehr darüber berichtet.

Nur, wenn es erst kürzlich einen Vorfall gab, weshalb halten sich die Wanderer nicht zurück, sondern stiefeln munter drauflos?

In dem Fall kann sich keiner darauf berufen, dass er es nicht besser wusste.

Beitrag melden
ceal 08.08.2014, 20:12
14. die Tiere ändern sich

Ich selber hatte auch eine beunruhigende Begegnung, ohne Hund aber mit mehreren müden, daher ruhigen Kindern: noch bevor wir das Gatter zum Betreten der Weide erreichten hetzte ein junges Rind, gefolgt von mehreren anderen auf uns zu. Es dauerte 15 min., bis die Rindsviecher das Interesse an uns verloren. Nachher sahen wir, dass überall auf der Weide Kühe wild herumsprangen - der Grund: die Tiere sind mit dem Trekker hochgekarrt worden!
Zwar ist momentan nirgendwo Almauftrieb, aber ich frage mich, ob die Bauern vielleicht noch andere seltsame Tricks auf Lager haben, wie z.B. Wachstumshormone in der Tränke? Kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, früher von solchen Vorfällen gehört zu haben - in weniger entwickelten Ländern ist es auch üblich, Kinder mit Stöcken auf die Viecher loszulassen, damit sie sie zusammentreiben.

Beitrag melden
mischpot 08.08.2014, 20:13
15. Wie der Herr so das Gescherr

oder umgekehrt. Agressive Kühe in der Steiermark. Kollateralschaden.

Beitrag melden
neanderspezi 08.08.2014, 20:35
16. Wären alle mittelprächtigen Attacken von Kühen medienreif, gäbe es volle Kolumnen

Kühe, die sich längere Zeit auf der Alm unter freiem Himmel aufhalten können, entwickeln so etwas wie ein Revierverhalten und schränken ihr harmloses Benehmen gern etwas ein und dies besonders leidenschaftlich bei Besuchern, die auch nicht entfernt so etwas wie einen wohlbekannten Stallgeruch an sich tragen. Als Hirtenjunge selbst erlebt, wie beim Heimtrieb die Frontkuh eine unschuldige Bäuerin anging, die des Wegs kam und der sie, ohne sie allerdings ernsthaft zu verletzen vertikal vorführte, welche Eigenschaft ihr Gehörn hat. Dahinter der kleine Lümmel mit dem Stock hatte allerdings so viel Respekt auch bei dieser Kuh erworben, dass ein Ruf und das Drohen mit dem Stock genügte, dass diese dominante Kuh schnellstens Fersengeld gab. Aber der Lümmel hatte eben die besondere Note an sich, die dem Tier als Stallgeruch vertraut war, auch wurde sie sonst von ihm freundlich behandelt. Das soll natürlich nicht heißen, dass ein grober Bauer oder Knecht und selbst eine ungeschickte Bäuerin oder Magd nicht auch mal bei einer Kuh in Ungnade fallen kann.

Beitrag melden
ABauersp0n 08.08.2014, 22:01
17.

Ich frage mich, ob einer der Leute, die sofort die Schuld dem Wanderer geben oder von Killer-Kühen sprechen, jemals eine Herde Kühe in der Nähe eines Hundes gesehen haben. Kühe erkennen Hunde instinktiv als Wolf-ähnliche Bedrohung und wollen sie auch völlig ohne jede Provokation angreifen. Der Hund muss nicht erst bellen oder sich anderweitig aggressiv verhalten, damit dies geschieht. Dann können Sie froh sein, wenn es einen Zaun zwischen Ihnen und den Kühen gibt. Während des Bergwanderns gibt es den oft nicht, da die Kühe frei auf der Alm herumlaufen. Meiner Meinung nach haben hier auch die Besitzer der Kühe eine Mitverantwortung. Es war kein verbotener Wanderweg und ich habe auch nichts über ein Hundeverbot gelesen. Freizeitwanderer haben vielleicht noch nie Kühe außerhalb von Scheunen aus der Nähe gesehen. Dass die nicht wissen, wie sie reagieren sollen, oder vielleicht nicht einmal verstehen, dass der Hund Grund der Attacke war, ist nur natürlich.

Beitrag melden
egowehner 08.08.2014, 22:19
18. Nr. 1 irrt,

die haben schon komische Urlauber, die Deutschen:
Tiere sind süüüß! Sollten mal Urlaub auf dem Bauernhof machen.

Beitrag melden
regelaltersrentner 08.08.2014, 22:21
19.

Zitat von sysop
Sie schleuderten ihn hoch und verletzten ihn schwer: Eine Kuhherde hat in der Steiermark einen Wanderer angegriffen. Erst vorige Woche wurde eine Frau bei einem ähnlichen Vorfall getötet.
Rinder stammen von urzeitlichen Büffeln und Auerochsen ab. Und die mussten sich gegen Raubtiere wie Säbelzahntiger, Bären oder Wölfe verteidigen. Entweder sie flüchteten, oder die Herde rottete sich zusammen und ging gemeinsam gegen Angreifer vor.

Nicht Anderes als die Urinstinkte sind bei Rindern da zu beobachten - besonders wenn Hunde auf der Weide umherlaufen.

Kühe fürchten sich vor Hunden! Klingt unglaubwürdig ist aber so!
Stiere sind da nochmal ein Stufe agressiver - wie heißt es so schön: "Wild, wie ein Stier"

Und da Hunde das wohl auch spüren, werden sie auch angriffslustig oder anders gesagt:

Ein Hund merkt, wenn sich ein Mensch vor ihm fürchtet und wird dann angriffslustig und kann auch gefährlich werden und so ist das auch bei Kühen...

Beitrag melden
Seite 2 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!