Forum: Panorama
Bankfehler: Multimillionär für ein paar Stunden
dapd

Michael Hauk bekam von seiner Online-Bank versehentlich 200 Millionen Euro gutgeschrieben. Zehn Millionen landeten wenig später auf seinem Girokonto. Dann verlangte die Bank das Geld zurück - inklusive Zinsen von 12.000 Euro. Nun musste ein Gericht entscheiden.

Seite 4 von 25
PeterPaulPius 03.05.2012, 19:38
30. ...mal eben weiter gedacht, liebe Banker!

Zitat von sysop
Michael Hauk bekam von seiner Online-Bank versehentlich 200 Millionen Euro gutgeschrieben. Zehn Millionen landeten wenig später auf seinem Girokonto. Dann verlangte die Bank das Geld zurück - inklusive Zinsen von 12.000 Euro. Nun musste ein Gericht entscheiden.
Was wäre eigentlich gewesen, wenn für einen Zeitraum X der Irrtum nicht bemerkt worden wäre. Und um es auf die Spitze zu treiben, das Konto mit der wundersamen Geldvermehrung wäre bei einer örtlichen Volksbank oder Sparkasse mit überschaubarer Bilanzsumme gewesen?

? Genau.

Vielleicht kann der eine oder andere hier im Forum helfen, das weiter auszumalen.

Ich kann doch mein Guthaben auf dem Giro jederzeit bar abheben. Ist das so? O.k. mengenmässig sicherlich gegen entsprechende Fristen.

Aber 200 Mio sind sicherlich ein Alptraum und als "Run" für so eine Lokalbank zu bezeichnen. Was passiert dann alles so in diesem fraktionalen Geldsystem?

Geräte die Bank (unschuldig) in Gefahr? Was passiert buchungstechnisch? Gibt es gesetzliche Grundlagen?

Vielleicht gibt es Banker hier im Forum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rhett66 03.05.2012, 19:38
31.

Zitat von captain bluebear
Mit Verlaub - ich kann per Online-Banking nicht mehr als 5000 Euro täglich überweisen. Geschweige denn 10 Mio. Wenn Herr Hauk das also kann, ist das schon mal nicht normal; und wenn er wirklich die Schnapsidee gehabt haben sollte, durch einen Transfer von 10 Mio "auf den Fehler aufmerksam zu machen", dann soll er schon aufgrund dieser Dummheit die 12 Mille zahlen. Warum hat er nicht die 24h Hotline der comdirect angerufen? Glaubwürdig ist die Geschichte nie und nimmer ...
Das geht schon, man muß es nur verlangen. Bei Kontoeröffnung wird einem mitgeteilt, daß eine Höchstgrenze für Überweisungen festgelegt werden muß. Ok, die liegt jetzt bei mir bei 10 Mio.

Der Rest ist natürlich ein Argument, daß er zusammen mit seinem Anwalt erarbeitet hat. Wenn die Bank so idiotisch ist, Zinsen für den eigenen Fehler zu verlangen, muß sie eben eine genauso idiotische Argumentation jetzt widerlegen.

Gruß Rhett

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan kaitschick 03.05.2012, 19:38
32.

Da haben ja wohl alle Beteiligten unter einer kognitiven Trübung gelitten. Aber das erstaunlichste ist die Entscheidung der Bank, mit einer Klage öffentliche Aufmerksamkeit anzuziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 03.05.2012, 19:39
33. comdirekt = mir kommt direkt

Zitat von sharc
Er sollte noch Habenzins bekommen, fuer die Zeit, in der das Geld auf seinem Konto war. Was sich diese Banken einbilden ist echt der Hammer.
...nämlich die Galle hoch.

Ein arrogantes, dummes, verlogenes Pack.

Werben mit einer Zufriedenheitsgarantie, aber wehe Du bist unzufrieden.

Diese Bank möchte möglichst viele Kunden, die sie dann im Zweifelsfall wie Abschaum behandelt.

Ich hatte dort ein Privat-Konto eröffnet und darüber ab und zu Verkäufe über eine Online-Plattform abgewickelt. Mir wurde darauf hin eine "Abmahnung" erteilt, da ich "gewerblich" unterwegs sei, ich solle zu einem normalen privaten Verhalten zurück kehren. - Was am Verkauf von gebrauchten T-Shirts und Kinderbüchern gewerblich sein sollte, war mir nicht ersichtlich. Die Anzahl "genehmigter Transaktionen" konnte oder wollte man mir nicht nennen. - Ich habe dann von mir aus das kostenlose Konto wieder gekündigt und meine Unzufriedenheitsgarantiesumme von 50 € eingefordert. Die wurde mir verweigert, da ich ja weniger als ein Jahr unzufrieden war. - In der Bank arbeiten wahrscheinlich überwiegend Juristen und ein paar Blockwarte. - Gesunder betriebswirtschaftlicher Menschenverstand ist dort jedenfalls nicht anzufinden - jedenfalls nicht auf Entscheidungsebene. - Diese Direkt-Bank hat keine Existenz-Berechtigung.

Kann momentan aus vollstem Herzen nur die netbank empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 03.05.2012, 19:41
34. Gnadenlos Naiv II

Zitat von bigeagle198
Ich habe es gerade auf HR3 gesehen. Ehrlich gesagt, wie naiv muss ein Mensch sein, sich von einem fehlerhaften Geldeingang einfach was abzuzweigen und dann davon auszugehen, der liebe Gott wird es schon richten? Aus meiner Sicht hätte der Kläger die 12.000.- Vorschusszinsen voll bezahlen müssen. Wenn ich so einen Geldeingang bemerken würde, dessen Herkunft ich nicht kenne, würde ich sofort bei meiner Bank anrufen und um Aufklärung bitten. Ich fürchte, die Deutschen sind mittlerweile zu einem Volk von Glücksrittern, Schnappchenjägern und Mitesser degeneriert. bigeagle198
... sind höchsten Sie.
Es stimmt, behalten darf man die Geldsumme nicht - wenn es der wahre Verfügungsberechtigte merkt.
Wenn er es nicht merkt, hat man, folgt man ihrer Auffassung, keine Verfügungsmacht mehr über sein eigenes Konto. Was ein Quatsch!
Und zudem haben Sie einfach mal so die Aussage der Klägerin unter den Tisch fallen lassen. Es wurde ja ausdrücklich gesagt, daß die Klägerin versuchte, die Bank zu erreichen - nur erfolglos. Wieso das bei Ihrer Auffassung nicht berücksichtigt wird, ist schleierhaft. Zum Richter sollte man so Leute wie Sie nicht haben - das wäre echt heftig.
Die Frage dabei ist, ob man über Vermögen, was einem nicht "gehört" auch verfügen darf oder nicht. Das ist ganz einfach: klar kann man. Da es auf das eigenen Bankkonto gutgeschrieben wurde, ist man auch auch erstmal verfügungsberechtigt. Das hat nichts mit irgendeinem Glücksrittertum zu tun! Denn Sie fragen nicht danach, wer hier einen Fehler gemacht hat - sondern rechnen den Fehler voll dem Kontoberechtigten zu. Das ist eher der Quatsch, den Sie hier vollziehen. Der Bankkunde kann nichts für diese Fehlbuchung - den Fehler hat die Bank getan. Diese will halt nur nicht für einen eigenen Fehler eingestehen.
So ist die Sachlage und es gibt keine andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
felix0704 03.05.2012, 19:41
35.

Schade, dem Herren könnte es mal wohl nicht verübel, wenn er eine Gesetzeslücke gefunden hätte und so das Geld behält.

Gab doch mal einen ähnlichen Fall, wo durch einen Fehler in einem Casino plötzlich ein Paar einen Gewinn von 2 Millionen oder so zugesprochen bekam. Weiß jemand, was dabei rauskam ? Das Glücksspielunternehmen verweigerte nähmlich die Auszahlung des Gewinns.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ChristaMai 03.05.2012, 19:43
36. optional

Er hat gewusst, das er die 200 Millionen nicht behalten kann. Deshalb hat er einen Online-Kredit beantragt, der ihm aufgrund des hohen Guthabens wohl ohne weitere Prüfung bewilligt wurde. Das alles in der Hoffnung, den Kredit nicht mehr zurückzahlen zu müssen, weil er dann behauptet hätte, das die Bank die Kreditbewilligung nicht ordentlich geprüft hat. Oder er hat es wirklich überwiesen, wie die Bank behauptet. In jedem Fall hat er zu hoch gepokert und sollte für den dadruch entstandenen Schaden gerade stehen. Abe das ist ja ein allgemeines Problem in diesem Land: Bevor jemand für seinen Fehler einsteht, sucht er immer erst jemand anderen, dem er die Sache in die Schuhe schieben kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Franz Ose 03.05.2012, 19:43
37.

Zinslos über Geld verfügen, das einem nicht gehört (genauer: das man nicht hat), das dürfen in unserem System nur die Banken - allerdings kassieren die sogar noch Zinsen dafür.
Diesen Satz werden wahrscheinlich die allerwenigsten verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 03.05.2012, 19:43
38. Hotline? Nach 19 Uhr???

Bei der Hotline sitzen doch zu dieser Zeit auch nur CallCenter Agents die genau so wenig ausrichten bzw. den Irrtum erklären können wie der Kunde auch - als ob ein Anruf da viel ändern würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ron_ben_david 03.05.2012, 19:45
39.

Zitat von daktaris
Sie verkennen die Tatsachen, mein lieber Mitforist! Es geht nicht darum, einem unbescholtenen Kunden die Kosten aufzudrücken. Vielmehr hat dieser liebe Kunde versucht, die Bank hinters Licht zuführen und sich auf ihre Kosten zu bereichen. Und gehofft oder geglaubt, damit durchzukommen...
Das ist ja wohl der Treppenwitz schlechthin. Hätte er versucht die Bank hinter's Licht zu führen, hätte er sich mit dem Geld abgesetzt. So einfach ist das. Von daher ist es schon richtig, dass sich die Bank hier versuchte bei anderen zu bereichern. In einer doch recht schäbigen Art und Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 25