Forum: Panorama
Basketball-Star Michael Jordan: "Ich war gegen alle Weißen"
AP

Michael Jordan - ein Rassist? In einer Biografie erinnert sich die Basketball-Legende zumindest daran, in seiner Jugend "gegen alle Weißen" gewesen zu sein. Erst seine Mutter sorgte für ein Umdenken des Sportstars.

dennis x 07.05.2014, 14:29
1. optional

Wer kann's ihm übel nehmen in einem Land, in dem noch heute schwarze diskriminiert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 07.05.2014, 14:41
2.

Zunächst einmal ist Rassismus relativ normal. Der Mensch als visuell geprägtes Wesen versucht andere, aufgrund äußerer Merkmale zu- und einzuordnen. Rassische Merkmale sind nun mal sehr auffällig. Problematisch wird es nur dann, wenn diese Merkmale zu stereotyp ausgelegt werden, zu erheblicher Ab- und Ausgrenzung oder gar zu Gewalt führen. Gründe für die Ablehnung von Menschen anderer Rassen gibt es viele, oft ist es tatsächlich die von diesen erfahrene Ausgrenzung oder Ablehnung, sowie sonstige negative Erfahrungen, allerdings nicht nur bei nicht-weißen Rassisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 07.05.2014, 14:47
3.

Zitat von dennis x
Wer kann's ihm übel nehmen in einem Land, in dem noch heute schwarze diskriminiert werden.
Glauben Sie, das sei in anderen Ländern anders? Diese Abgrenzung gibt es immer, wenn Menschen verschiedener Rassen aufeinander treffen - und zwar auf beiden Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato. 07.05.2014, 15:31
4. ...

Zitat von dennis x
Wer kann's ihm übel nehmen in einem Land, in dem noch heute schwarze diskriminiert werden.
Gratuliere damit haben sie allen Rassisten eine Generalamnestie ausgesprochen, denn alle Ethnien erfahren Diskriminierung entweder von staatlicher Seite oder durch gesellschaftliche Gruppen nicht nur in den USA, sondern auch in allen anderen Teilen der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zapallar 07.05.2014, 15:55
5.

Zitat von dennis x
Wer kann's ihm übel nehmen in einem Land, in dem noch heute schwarze diskriminiert werden.
Genau, so diskriminiert, daß dort NIE ein schwarzer Präsident werden wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinheiliger 07.05.2014, 17:09
6. Es gibt eigentlich keine Rassen

Zitat von alohas
Zunächst einmal ist Rassismus relativ normal. Der Mensch als visuell geprägtes Wesen versucht andere, aufgrund äußerer Merkmale zu- und einzuordnen. Rassische Merkmale sind nun mal sehr auffällig. Problematisch wird es nur dann, wenn diese Merkmale zu stereotyp ausgelegt werden, zu erheblicher Ab- und Ausgrenzung oder gar zu Gewalt führen. Gründe für die Ablehnung von Menschen anderer Rassen gibt es viele, oft ist es tatsächlich die von diesen erfahrene Ausgrenzung oder Ablehnung, sowie sonstige negative Erfahrungen, allerdings nicht nur bei nicht-weißen Rassisten.
unter Menschen. Der Mensch an sich ist eine Rasse.
Natürlich versteht man, was Sie meinen, aber das, was Sie da meinen, ist vollkommen daneben. Rassismus als Begriff beinhaltet per se Ablehnung auf Grund eines anderen Aussehens, und das finden Sie relativ normal ? Rassische Merkmale, und auffällig ? Ich find Pickel schlimmer in der Auffälligkeit und Lockenwickler beim Einkaufen sind kaum auszuhalten. Und jetzt würde ich gerne ein paar Gründe von Ihnen erfahren, die zur Ablehnung anderer, wie Sie schreiben, ''Rassen'' führen könnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hattrick73 07.05.2014, 18:18
7.

Zum Thema wurde hier meiner Meinung nach einiges Richtiges gesagt; eine kleine Anmerkung zum Sport. Er ist nicht "einer der größten Basketballer", sondern der Beste aller Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aduadu65 07.05.2014, 20:19
8. optional

Es ist schon sehr merkwürdig, wie einige Leute bei dem Thema Rassismus in den USA vollig unreflektiert, undifferenziert und den historischen Hintergrund verkennend ihre Kommentare abgeben. Das kann ich auch Ignoranz nennen. Weil selbst wenn M. Jordan seiner damaligen Haltung ggü "Weisse" Rassitisch nennt, konnte es meine Meinung nach niemals Rassimus gewesen sein! Denn Rassismus geht von der Wahrnehmung aus, sich anderen Menschen mit anderen Herkunft als seine eigene überlegen zu sein. Also wenn er sich damals ablehnend ggü "Weisse" gestanden hat damit zu tun, daß er nicht mehr weiter die Erniedrigung, Entwürdigung, Bevormundung, kurz die Ablehnung als vollwertiger Mensch anerkannt zu sein, die er und seine Afroamerikannische Leidensgenossen jahrhundertlang ertragen müssen trotzen wollte ! Sie lehnen mich ab weil ich schwarz bin, also lehn ich sie auch ab.. Aber nicht weil ich gelernt habe "Weisse " als minderwertig zu betrachten, nein weil ich mit ihnen zu tun haben möchte erst wenn sie mich als Mensch, als einer von ihnen und mit respekt behandeln. Darum geht es Leute. Und bekanntlich ist der Weg bisdahin ziemlich holprig.Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alohas 08.05.2014, 11:54
9.

Zitat von keinheiliger
unter Menschen. Der Mensch an sich ist eine Rasse. Natürlich versteht man, was Sie meinen, aber das, was Sie da meinen, ist vollkommen daneben. Rassismus als Begriff beinhaltet per se Ablehnung auf Grund eines anderen Aussehens, und das finden Sie relativ normal ? Rassische Merkmale, und auffällig ? Ich find Pickel schlimmer in der Auffälligkeit und Lockenwickler beim Einkaufen sind kaum auszuhalten. Und jetzt würde ich gerne ein paar Gründe von Ihnen erfahren, die zur Ablehnung anderer, wie Sie schreiben, ''Rassen'' führen könnten.
Der Mensch ist eine Art, keine Rasse. Beschäftigen Sie sich mal ein bisschen mit Zoologie bzw. Taxologie, dann finden Sie den Unterschied bestimmt heraus. Rassismus wird nicht dadurch bekämpft, indem man die Existenz von Rassen leugnet. Das wäre genauso, wie wenn Sie den Kapitalismus leugneten, um die Ausbeutung zu bekämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren