Forum: Panorama
Beamtenmord: Augsburger Polizei entdeckt mutmaßliche Tatwaffe

Mit Hochdruck fahndet eine Sonderkommission nach den Todesschützen von Augsburg. Nun stellten Ermittler die mutmaßliche Tatwaffe sicher. Trotz Hunderter Hinweise aus der Bevölkerung fehlt von den Verdächtigen weiter jede Spur. Die Suche wurde auf das Stadtgebiet ausgeweitet.

Seite 2 von 22
vincent1958 29.10.2011, 15:54
10. Leider

Zitat von TheLynch
Tja, wenn es um jemanden aus den eigenen Reihen geht, versucht man eben möglichst großzügig zu überziehen. Man stelle sich nur mal vor so ein Aufriss würde bei einem gewöhnlichen Mordfall betrieben werden wo nur der Pöbel drauf geht. Unglaublich was wir da für eine Nullnummerntruppe haben um auf uns aufzupassen.
...wird mittlerweile fast jedes Tötungsdelkt der Öffentlichkeit als "Mord" verkauft.Wie schon erwähnt,stellt letztendlich der vorsitzende Richter im Prozess fest,ob die strafverschärfenden Mordmerkmale gem.§211 STGB gegeben sind.Grds.wird selbst von der Staatsanwaltschaft und den Ermittlungsbehörden anfänglich nur wg.eines Tötungsdeliktes zu Nachteil einer/oder mehrerer Personen ermittelt.Aber das Volk liebt nun mal die "Action".Leider!

Beitrag melden
PeteLustig 29.10.2011, 15:57
11. .

Zitat von vincent1958
...Herr Staatsanwalt,das wird aber schwer,hier Heimtücke und/oder Arglosigkeit als straffverschärfendes Mordmerkmal festzustellen.Verfolgen Polizisten ev.Tatbeschuldigte wenn sie sich der Überprüfung oder Festnahme durch Flucht entziehen,können diese Polizisten niemals '"arglos"i.S.d. §211 sein.Und nur weil es im Wald nachts bekanntermassen dunkel ist,ist der Tatbestand der" Heimtücke" auch nicht stringent gegeben!
Gefälschtes Kennzeichen an der Honda plus illegaler Waffenbesitz = Straften, zu deren Verdeckung mit mindestens indirektem Vorsatz getötet worden ist -> Mordmerkmal erfüllt.

Im Übrigen sind Mordmerkmale überflüssig wie ein Kropf, jede vorsätzliche Tötung ist meiner Ansicht nach Mord und sollte dem Täter "lebenslang" einbringen.

Zitat von TheLynch
Unglaublich was wir da für eine Nullnummerntruppe haben um auf uns aufzupassen.
Bewerben Sie sich und machen es besser.
Mutmaßlich hätten Sie keine Lust auf Wechselschichten und Wochenenddienst und potentiell tödliche Bürgerkontakte für 1600 € netto im Eingangsamt.

Beitrag melden
vincent1958 29.10.2011, 16:00
12. Wenn...

Zitat von unterländer
Das geht natürlich gar nicht, dass ein Polizeibeamter annimmt, dass ein Sachverhalt, der sich in 100 000 Fällen als Flucht wegen der Furcht betrunken gefahren und nun erwischt worden zu sein darstellt, annimmt, dass auf ihn NICHT mit einer Pistole gefeuert werden wird. Dass er, bzw. die beiden leider nicht damit gerechnet haben beschossen zu werden, lässt doch schon der Tatablauf vermuten. Nur weil Sie damit gerechnet hätten, bedeutet nicht, dass die Polizeibeamten das auch taten.
...ich damit gerechnet hätte,dann müssten doch erst recht ausgebildetet Strafverfolgungsbeamte damit rechnen....!Irgendwie ist da ein Bruch in Ihrer Logik!

Beitrag melden
derlabbecker 29.10.2011, 16:03
13. und am Ende...

Zitat von makutsov
Das ist ja wirklich mal das Allerletzte. Ich kann nur hoffen und wünschen, dass die Schweine geschnappt werden!
.... bekommen sie ein paar Jahre Haft, wegen schwerer Kindheit etc. massiv Strafnachlässe, und weil sie sich gut führen kommen sie nach zwei Dritteln raus. So siehts aus. Und vor Gericht erscheint jeder mit 3 Anwälten, die auch noch der Staat bezahlen darf.
Es wird hier immer von Schwerkriminellen gesprochen... glaube ich garnicht. Wahrscheinlich war der Bock geklaut, die hatten ein paar Gramm Gras in der Tasche, der Fahrer keinen Führerschein und man hatte halt ne illegale Wumme dabei.

Beitrag melden
bahamasjoe 29.10.2011, 16:05
14. Unterschied zwischen Polizei und normalen Bürger

Ich finde es ist schon ein großer Unterschied, ob ein Polizist während des Dienstes erschossen wird oder ein normaler Bürger aus privaten Gründen.
Wenn die Polizei kein Zeichen setzt denken die bösen Buben sonst, die Männer in Blau wären Freiwild.
Man muss eine solche Präsenz zeigen, gerade auch über die Medien, damit die Täter sich nirgends mehr hintrauen und die anderen Kriminellen nicht auf blöde Gedanken kommen, wenn sie das nächste mal erwischt werden.

In Deutschland dürfen Polizisten ja net mal ne Waffe ziehen, wenn ein Einbruch gesichtet und gemeldet wird und nicht sicher ist, ob der Täter bewaffnet ist.
Es wurde letztens ein falscher Notruf entsendet um zwei Polizisten anzulocken und dann zu ermorden, zum glück ist dies fehlgeschlagen, aber das zeigt doch das man sich net sicher fühlen kann, als Polizist.
Deswegen kann ich es sehr wohl verstehen wenn die Polzei sehr misstrauisch ist und manchmal auch rüder als man sich das wünschen würde.

Beitrag melden
mischpot 29.10.2011, 16:08
15. Wenn es um einen der Ihren geht.

Ist schon beeindruckend, wie der Staatsapparat und schnell Hundertschaften auffährt. Wenn es um einen der Ihren geht. Wie ungleich doch die Polizei ist wenn Sie ein privates Opfer von Gewalt geworden sind wissen viele zu berichten. Da wird der Fall verschleppt, Beweismittel nicht sichergestellt, den Tätern alle Chance gelassen die Tat zu vertuschen etc. pp.
So wie der Fall gelagert ist kommt sowieso nur Totschlag im Affekt bei rum. Dank Deutscher Gesetze.

Beitrag melden
spiegelwatcher 29.10.2011, 16:09
16. Lasche Justiz und lasche Gesetze machen es Kriminellen leicht

Was wird geschehen. Die Brut wird geschnappt und wenn sich herausstellt, dass es arme kleine jugendliche zwanzigjährige oder noch jüngere bemitleidenswerte Menschlein waren, die ja so eine schlimme Kindheit hatten, dann kommen die Typen maximal 10 Jahre in den Knast. Ganz wegsperren kann man sie nicht, denn schließlich hat hier jeder Kriminelle mehr Rechte als ein Polizist und andere unbescholtene Bürger.

Die alte Leier von "jeder hat eine zweite Chance verdient" sollte bei Mördern nicht gelten. Das Opfer hat schließlich auch keine!

Solange unsere Gesetzgebung und unsere Richter so nachgiebig sind, wird unser Land immer mehr Gewalttäter hervorbringen bzw. anziehen.

Beitrag melden
Stammzelle 29.10.2011, 16:13
17. auch vor dem Hintergrund

Zitat von TheLynch
Tja, wenn es um jemanden aus den eigenen Reihen geht, versucht man eben möglichst großzügig zu überziehen. Man stelle sich nur mal vor so ein Aufriss würde bei einem gewöhnlichen Mordfall betrieben werden wo nur der Pöbel drauf geht. Unglaublich was wir da für eine Nullnummerntruppe haben um auf uns aufzupassen.
der jüngsten Skandalfälle der Bayerischen Polzei - wie im Falle des bei einem Polzeieinsatz getöteten Regensburger Studenten - wirkt dieses Großaufgebot bizarr.

Die Qualität und Integrität der Polizei im Freistaat ist nicht zuletzt wegen einem komplett inkompetenten (aber großmaulig auftretenen) Innenministers Hermann bodenlos.

Nur beim Linksterrorismus sieht der schwarze Sheriff große Bedrohung für alle Mitbürger, sonstige Gangster, Schwerstkriminelle, Banker, Raser auf Autobahnen, etc. sind für ihn nur eine Marginale.
Weswegen die personelle und materielle Ausstattung der Bayrischen Bereitspolzei inzwischen einem Schwellenland entsprechen, bei dem die Polizisten ihre Verbrecherjagd mit 15 Jahre alten Rostlauben durchführen müssen.

Zuletzt verstehe ich nicht die anscheinend mangelnde Ausbildung von Polzeibeamten hier in meinem Bundesland:

In der Augsburger Allgemeinen stand zu lesen, daß die beiden Täter mit dem Motorrad geflüchtet sind und am Ende des Weges auf dem Wehr mit ihrem Motorrad stürzten.

Der Polizist ging dann ohne gezogene Waffe zu der Stelle, um nachzusehen, was mit den beiden Motorradfahrern los ist. Wie kann man nach so einer Verfolgungsjagd sich so arglos diesen beiden Gestalten nähern? Bleibt mir absolut unverständlich. Gerade nach so einer Flucht der beiden Männer hätte er doch gerade auch im Interesse der eigenen Sicherheit viel vorsichtiger handeln müssen.

Meiner Meinung liegt hier ein großer Mangel in der Aus- und Weiterbildung. Kein SEK-Beamter hätte so einen fatalen Fehler begangen. Für die Zukunft sollte daher auch jeder Streifenpolizist alle 2-3 Jahre für eine Woche einen Lehrgang beim SEK machen müssen !!

Beitrag melden
unifersahlscheni 29.10.2011, 16:13
18. Wir ...

Zitat von wilde Socke
Unbewaffneten Demonstranten beim Castor-Transport Pfefferspray in die Augen zu sprühen, das ist leicht. Oder bei Stuttgart 21 mit Wasserwerfern gegen Rentner und Schüler vorgehen, kein Problem für die Polizei. Aber echte schwere Jungs festzunehmen, da sind wohl andere Fähgikeiten gefragt. Mein Beileid, dass die Ausbildung offenbar auf richtige Kriminelle nicht ausgerichtet ist. Sorry für den Sarkasmus, konnte nicht widerstehen.
...in Bayern fühlen uns sicher.

Und von 1000 gelungenen Aktionen war dies eine misslungene, denke, sie wollten erst helfen und wurden überrascht.

Glauben Sie mir,
in Bayern ist die höchste Aufklärungsquote und auch so geben die Polizisten hier ihr Bestes...

...wir fühlen uns hier sicher!

Auch am 1. Mai, fragen Sie mal die Berliner...
:---)

Beitrag melden
vincent1958 29.10.2011, 16:13
19. das...

Zitat von Henry_Rearden
Lesen: und raten, was denn sehr wahrscheinlich sonst noch als Mormerkmal in Frage kommt.
...hab ich vor 30 Jahren schon im Studium gelesen!Ich wiederhole mich:grds.liegt hier erst einmal ein Tötungsdelkt vor.Sonst noch gar nichts!

Beitrag melden
Seite 2 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!