Forum: Panorama
Bedroht das empfohlene Burka-Verbot die Integration von Muslimen in Frankreich?

Die Diskussion um das Burka-Verbot in Frankreich mündet auch in eine Debatte um leidige Frage der Integration der Muslime. Würde dieses Verbot hier eher kontraproduktiv wirken?

Seite 154 von 234
jasyd 05.02.2010, 15:31
1530.

Zitat von spiegel_affäre
ja, an karneval gerne. so was dummes. konservativer gehts gar nicht mehr. was für ein leben... ich würde mich nie von "gott" , meiner familie oder wegen der tardition in so einen sack stecken lassen.
Wenn ein Moslem ihr Bruder wäre und sie jedesmal grün und blau schlagen würde doch. Und nicht sagen, sie würden es auch dann nicht tun, denn dann würden sie auch in Kauf nehmen, dass ihr Bruder im Nahmen der Ehre ihnen ein Messer in den Bauch rammt.

Beitrag melden
poitiers732 05.02.2010, 15:33
1531.

Zitat von sitiwati
sich vor , dei isalmischen Staaten würden das Tragen der B allen Frauen, ob Touri oder sontigen zur Pflicht machen! keine Bikinis mehr an Saudi Arabiens Stränden!
An welchem Strand Saudi Arabiens sind Bikinis erlaubt?

Beitrag melden
Faust007 05.02.2010, 15:33
1532. Cihad

Die Ausgrenzung trägt langsam Früchte:

Donaueschingen - Name Cihad: Ärztin behandelt Jungen nicht
http://www.schwarzwaelder-bote.de/wm...59621&offset=1

hierzu ein Kommentar:
Zitat von
Martin ist auch hierzulande ein häufiger Vor- und gar nicht so seltener Nachname. Wahrscheinlich wissen die meisten Nicht-Martins aber nichts über die Bedeutung des Namens:

Beitrag melden
poitiers732 05.02.2010, 15:33
1533. Eine Frage

Zitat von sitiwati
sich vor , dei isalmischen Staaten würden das Tragen der B allen Frauen, ob Touri oder sontigen zur Pflicht machen! keine Bikinis mehr an Saudi Arabiens Stränden!
An welchem Strand Saudi Arabiens sind Bikinis erlaubt?

Beitrag melden
Monark 05.02.2010, 15:34
1534. -

Zitat von jenom
Es dürfen auch keine Kreuze in Schulen gezeigt werden und das ist gut so.
Noch einer, der das Kruzifix-Urteil nicht verstanden hat.

Beitrag melden
Crunchilla 05.02.2010, 15:34
1535. Kopfsache

Freiheit beginnt im Kopf. Dann stellt sich die Frage nach dem richtigen Ansatz für mich nicht mehr.

Wenn wir die Frauen, die die Burka tragen, soweit bringen könnten, dass sie sich selbst äußern könnten, dann würde sich das Problem erledigen. Allerdings ist das viel schwieriger, wie schon einige vor mir geschrieben haben. Um die Frauen zu befreien, bringt das Verbot nichts, denn dann muss befürchten, dass sie das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Somit wären die Frauen zwar nicht mehr zu sehen, aber das Problem würde sich dadurch eher verschärfen, da man dann gar keine Kontrolle mehr darüber hätte. Ich bin im Prinzip auch gegen das Tragen der Burka, aber zielorientiert sollten wir schon diskutieren.

Beitrag melden
cassandra13 05.02.2010, 15:34
1536. Zur Demokratie gehört auch

diese Kleidungsstücke zu akzeptieren. Im Privatleben sollte sich der Staat aus den Kleiderfragen raushalten. In Behörden und Schulen etc. hat der Staat das Hausrecht da kann er nun wiederum bestimmen welche Kleidung angemessen ist. Es muss auch den Behörden überlassen bleiben ob ein Mann oder eine Frau den Bürgern gegenüber sitzt. Wenn das den Antragstellerinnen nicht passt dann haben sie Pech gehabt. Ganz einfach. Aus dem Privatleben jedenfalls sollte sich der Staat raushalten - Schulen und Behörden etc sind davon ausgenommen.

Meine Privatmeinung dazu: Eine Schleierträgerin für meine Enkeltochter als Lehrerin oder Erzieherin wäre für mich ein Grund sofort meine Enkeltochter in einem Kiga oder Schule anzumelden.

Wenn sich die Frauen jedoch glücklich fühlen mit diesen Kleidungsstücken dann ist es deren Sache - solange es freiwillig ist wohlgemerkt.

Beitrag melden
F_Frenchman 05.02.2010, 15:34
1537. Ich fürchte....

Zitat von diablog
1509 Beiträge, von etwa über 800 Teilnehmern (sorry, wenn ich mich mit der Teilnehmerzahl geirrt hätte). Ich hätte so gern gewusst, ob eine, EINZIGE Burka-Trägerin an der Runde teilnahm/teilnimmt. Ich hätte so gerne gewusst, was Sie von Burka denken.
... in Deutschland lebende, Burka tragende Frauen, welche in SPon Foren posten sind eher selten anzutreffen.
Deren Männer sorgen meist dafür, dass eine Kommunikation mit der Umwelt des Gastlandes nicht stattfindet.
Denn das schlimmste was diesen Männern passieren kann, sind informierte, womöglich auch noch gebildete Ehefrauen.
Das mag bei den Burka tragenden Damen im Schlepptau der Ölscheichs anders sein, aber jene posten hier auch nicht da die Zeit zwischen Armani, Cartier und Versace so knapp ist.
Gruß FF

Beitrag melden
Dion 05.02.2010, 15:35
1538.

Zitat von fronten
Da man das Verbot nicht durchsetzen kann, mag man auch drauf verzichten
Kann oder will, das ist die Frage.
Jedes Jahr im Sommer ist München voll von total verschleierten Frauen aus den arabischen Ländern: Es sind Frauen von irgendwelchen Scheichs, die von diesen samt der Dienerinnen in die Sommerfrische nach Bayern geschickt wurden – Angesichts der heimischen Temperaturen von über 40 Grad, sind ihnen die in Bayern üblichen 25 bis 28 Grad sicher angenehm. Wenn so ein halber Harem angereist kommt, sind im Hilton, Scheraton oder Vier Jahreszeiten ganze Etagen gesperrt, und wenn die auf Einkaufstour durch Luxusgeschäfte gehen, dann wird der Laden schon mal für normal Sterbliche kurzfristig zugemacht – umsonst ist dieser Service sicher nicht.

Und die Staatsgewalt schaut bei diesen sonst in Deutschland verbotenen polygamen Gesellschaften natürlich weg, und würde sicher auch wegschauen, wenn hierzulande ein Burkaverbot käme – wer will sich schon das lukrative Millionengeschäft verderben?

Beitrag melden
Der Pinscher 05.02.2010, 15:36
1539. Jetzt...

Zitat von cha cha
Nicht gegen überkommene Werte, aber wenn sie bei uns getragen wird, dann mit guter Wahrscheinlichkeit als Ausdruck der Rebellion gegen unsere Werte. Aber ganz egal: anderen Menschen die Kleidung vorzuschreiben, also z.B. eine Burke zu tragen oder eine Burka nicht tragen zu dürfen, ist talibanistisch.
... wird's rund. Die urdemokratisch denkenden Ehemänner der Burkaträgerinnen sind unser demokratisches Lichtlein, während der Versuch der Befreiung dieser Frauen Sie an die Taliban erinnert? Da bleibt nur Kopfschütteln.

Ein kleines Gedankenexperiment, cha cha: Nehmen wir an, es gäbe statt der Burka die von muslimischen Männern aufgestellte Regel, dass jeder jungen Frau mit - sagen wir - 20 Jahren ein Bein amputiert werde. Über die Jahrhunderte hätten sich die meisten Frauen an dieses Ritual gewöhnt, würden sich demnach kaum dagegen wehren, da sie es als selbstverständliches Symbol ihrer Kultur ansehen würden Und nun? Dürfte der westliche Staat sich einmischen? Wenn ja, warum? Wenn nein, dann bitte nicht mehr antworten!

Versuchen Sie sich doch davon zu befreien, alle Kulturen süß finden zu müssen! Es gibt grausame Kulturen und der Faschismus kommt in vielen Gewändern daher. Warum wollen Sie Menschen das Recht geben, das Recht zu brechen?

Beitrag melden
Seite 154 von 234
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!