Forum: Panorama
Beihilfe zum Mord: Mindestens zehn Verdächtigen drohen Anklagen wegen KZ-Vergangenhei
AP

Der älteste Angeklagte geht auf die 100 zu: Mehrere frühere KZ-Mitarbeiter müssen sich womöglich bald vor Gericht verantworten. Es geht um Fälle aus vier Lagern, unter den Verdächtigen sind auch Frauen.

Seite 1 von 3
exil-berliner 19.12.2017, 11:34
1. Politisch gedeckte zu späte Strafverfolgung?

Mehr als 6 Jahrzehnte (60 Jahre und mehr!) durften die heute Beschuldigten Ihr Leben weiterführen und ich wette nicht wenige lebten seit der Rente mit einer dicken Pension vom Staat ein gutes Leben im Alter. Jetzt plötzlich wird Druck gemacht, das ist ein Witz denn die Suche nach Bestrafung und etwas Gerechtigkeit (wenn das überhaupt möglich ist) greift erst jetzt, die meisten Beschuldigten werden die nächsten 10 Jahre wohl nicht mehr erleben.
Für mich ist nur eines eindeutig: die Strafverfolgung aus der NS Zeit wurde in den 50er, 60er, 70er, 80er Jahren nur selten angewendet, zu oft wurde weggeschaut (das ist der eigentliche Skandal an der Sache).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lex1976 19.12.2017, 11:37
2.

Zur Erinnerung: Wir schreiben das Jahr 2017. Mehr muss man zur völligen Unfähigkeit und Strafverschleppung der dt. Justiz nicht sagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franz.v.trotta 19.12.2017, 11:38
3.

Wenn ich solche Berichte lese, fällt mich jedes Mal das Entsetzen darüber an, dass in den ersten Nachkriegsjahrzehnten die Prozesse gegen die wirklich verantwortlichen (volljährigen) Nazi-Täter - auch KZ-Personal - zum größten Teil abgewürgt wurden ... durch eine von Nazi-Richtern durchsetzte Justiz. Ein Trauerspiel, eine Schande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredadrett 19.12.2017, 11:50
4. Was soll das?

Die Leute sind richtig alt und waren damals richtig jung und waren in einem System eingebunden das sie für richtig hielten.
Man sollte sie in Ruhe sterben lassen. Jetzt etwas zu konstruieren um den sogenannten kleinen Mann zu hägen halte ich für moralisch fragwürdig. Die ganzen Nazigrößen die nach dem Krieg in Armee, Polizei, Geheimdienst, Politik und Gesellschaft weitergemacht haben wurden fast nicht belangt.
Einen alten Mann oder eine alte Frau zu verurteilen bringt keinen zurück.
Übrigens waren die zur Tatzeit fast noch minderjährig; nach den allgemein aktuellen Urteilen für Jugendliche würde es da sowieso nur Sozialstunden geben.
Ich denke hier ist christliche Vergebung angebracht und nicht rachsüchtiges Nachtreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darthmax 19.12.2017, 11:55
5. Traurige Tatsache

Zitat von franz.v.trotta
Wenn ich solche Berichte lese, fällt mich jedes Mal das Entsetzen darüber an, dass in den ersten Nachkriegsjahrzehnten die Prozesse gegen die wirklich verantwortlichen (volljährigen) Nazi-Täter - auch KZ-Personal - zum größten Teil abgewürgt wurden ... durch eine von Nazi-Richtern durchsetzte Justiz. Ein Trauerspiel, eine Schande.
wie viele Richter , Staatsanwälte , Polizeibeamte mussten sich wegen ihrer Tätigkeit im Nazisystem verantworten ? Auswärtiges Amt ? Staatssekretär Globke ? SS Chargen in der Wirtschaft ?
Es ist einfach nur ein Trauerspiel gewesen und jetzt eine Aufarbeitung an 100 jährigen zu machen ist fast peinlich und dient eher einer Arbeitsplatzberechtigung..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grabenkaempfer 19.12.2017, 12:03
6.

an die Nazi-Größen hat man sich nicht herangetraut, also muss man jetzt für Symbolgerechtigkeit jeden den man irgendwie in die Finger bekommt noch verklagen. Bloss gut das Rechtssystem in Deutschland so schnell ist, sonst wären alle schon tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ofelas 19.12.2017, 12:05
7.

Zitat von exil-berliner
Mehr als 6 Jahrzehnte (60 Jahre und mehr!) durften die heute Beschuldigten Ihr Leben weiterführen und ich wette nicht wenige lebten seit der Rente mit einer dicken Pension vom Staat ein gutes Leben im Alter.
Passt zum Thema: Antisemitismus das auch im Spiegel gerade mit zahlreichen Beitraegen vertreten ist, nur in diesem Fall nicht Muslime sondern Europaische Christen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 19.12.2017, 12:12
8. Wenn man bedenkt,

dass nach 1945, bzw. 48, ca. 90 Prozent der Nazijuristen nahezu problemlos in Lohn und Brot kamen, sich dabei gegenseitig die Schuldlosigkeit abnahmen und nun demokratiegewendet sogar als ehemalige Todesrichter in höchsten Ämtern ( zB. der langjährige CDU MP von Baden Württemberg, Filbinger) ''glänzen'' konnten, liegt diese ''kleine'' Verzögerung in der Natur der Dinge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anarchist1962 19.12.2017, 12:46
9. Ohne Frage,

diese Menschen nach so langer Zeit noch vor Gericht zu bringen ist richtig. Was wirklich peinlich ist, 2017, warum erst heute? Die NAZI-Justiz deckte! Grade die CDU/CSU-FDP war voll mit dem Braunen Pack. Alles ehrenwerte Bürger, so verdient, so ausgezeichnet, die Elite unseres Landes, feine Leute, Ritterkreuzträger. Bundespräsidenten, Bundeskanzler, Minister, Staatssekretäre und Konsorten, wahre Demokraten waren sie geworden. Hoch die Tassen aufs neue Regime. Diese Menschen lebten in Freiheit und genoßen bisher ihr Leben, zu unrecht. Deutschland war immer ein RechterStaat und kein RechtsStaat. Es ist nur widerlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3