Forum: Panorama
Berlin: Polizistin bei Unfall mit Raser verletzt
DPA

Er fuhr bei Rot über Ampeln, schaltete sein Licht aus und rammte einen Polizeiwagen: In Berlin hat ein Raser auf der Flucht vor der Polizei sich und andere in große Gefahr gebracht. Eine Polizistin wurde bei den Manövern verletzt.

Seite 1 von 5
hohnspiegel 01.04.2018, 11:59
1. Strenge Strafen

Wenn ich sehe wie selbst in 30km Wohnzonen von Autofahrern gerast wird bin ich für strenge Strafen, Auto beschlagnahmen und Führerschein auf Jahre weg, bei Wiederholung Gefängnisstrafe ohne wenn und aber , anders kommt man dem nicht bei, die Strafen für Verkehrsvergehen in Deutschland sind lächerlich.

Beitrag melden
willi.thom 01.04.2018, 12:06
2. Nicht weiter so

wenn Politiker nur schwadronieren von der Härte des Gesetzes, aus Angst vor "Rassismus" verschweigen, daß es sich bei den Rasern um Ausländer mit oder ohne deutschen Pass handelt, dann darf man sich nicht wundern, daß der Respekt vor Polizei, Sanitätern, Feuerwehr gegen Null geht und die Deutschen um ihre Sicherheit bangen und entsprechende Parteien wählen. Es muß endlich Schluß sein mit dem Dauer-Geschwätz, Taten müssen her und Gesetze, auch das Grundgesetz, müssen der veränderten Lage angepasst werden. In einem SPIEGEL-Interview hat Herr Safranski von der Blauäugigkeit der deutschen Politik gesprochen, das sehe ich genau so.

Beitrag melden
slimthebass 01.04.2018, 12:07
3. Das Auto als Waffe

Wer sein Auto in dieser Art und Weise einsetzt, benutzt es doch als Waffe mit tötungsabsicht. Dementsprechend ist er zu verurteilen.

Beitrag melden
philosophus 01.04.2018, 12:10
4. Tödliches...Adrenalin...

Ich hatte vor Jahren einen sehr guten Freund -hat uns leider verlassen-... ein Raser. Sonst ein sehr liebenswerter Mensch- nur dieses Eine: wenn ihn der "Kick" erwischt hatte hat seine sonst so gut fuktionierende Logik, einfach ausgesetzt. Los musste er, nur noch Vollgas...er wusste dass er stirbt- ich eigentlich auch... tschüss mein teurer Freund. Dieses Sch... Adrenalin!...

Beitrag melden
Edgard 01.04.2018, 12:12
5. Ich erwarte von der Politik...

... nicht mehr und nicht weniger daß vorsätzliches Fahren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit mit Verkehrsgefährdung zu einem Straftatbestand mit entschädigungslosem Einzug des Tatwerkzeugs und endgültigem Entzug der Fahrerlaubnsi wegen charakterlicher Nichteignung wird.
Dieser Kotau vor der Autolobby der andere Menschen gefährdet, verletzt und tötet - und dann mit einem Taschengeld "abgerechnet" wird ist nicht akzeptabel!
Es gibt ein Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit, nicht aber auf vorsätzliches Fehlverhalten.

Beitrag melden
omanolika 01.04.2018, 12:15
6. Auf der Flucht vor der Polizei...

zu rammen einen anderen Polizeiwagen,
wirft ja doch schon auf so einige Fragen,
zum Beispiel: Wie dreist kann man sein?
Fuhr der Mann echt erst in die Polizei rein,
und ist danach gerade noch abgehauen?
Oder: Was sollte man sich lieber nicht trauen?

Oder vielleicht stellt man die Frage andersrum:
Gibt`s noch mehr, die sind so dreist und dumm?

Für die verletzte Polizistin tut mir das jetzt sehr Leid,
und den Raser sollte man wegsperren einige Zeit...

Beitrag melden
vici46 01.04.2018, 12:21
7. Raser

Jeder - wie im geschilderten Fall - der sich so im Straßenverkehr verhält, sollte lebenslang den Führerschein verlieren und dies ohne Ausnahme oder Möglichkeit einen neuen zu erhalten. Ebenso darf dann derjenioge auch nicht mehr mit einem ausländischem Führerschein hier fahren.
Nur so kann dies unterbunden werden. Weil: wer nicht aufhört darf nie mehr fahren.
Außerdem sollten die Autos eingezogen werden.

Beitrag melden
Currie Wurst 01.04.2018, 12:26
8. Nichts Neues

Kennt man. Lässt sich evtl. als Prototyp für die geänderte Gesetzeslage und juristische Präzedenzfälle begutachten. Kommt der davon, ist alles beim alten geblieben: testosterongesteuerte Vollidioten rammen unschuldige Verkehrsteilnehmer von der Straße, mal mit dramatischen Folgen, mal ohne.
Das Geschwafel vom Rechtsstaat legt in solchen Fällen nur immer offen, wieweit der sich vom Rechtsempfinden des Bürgers losgelöst hat: meilenweit. Und die Juristen verkriechen sich erneut in die Trutzburgen ihres Juristendeutsch, mit dem Otto Normalsprecher totgelabert wird. Glückwunsch.

Beitrag melden
charlybird 01.04.2018, 12:37
9. Es wird immer offensichtlicher,

dass ein Führerscheinerwerb nicht nur mehr von rein praktischen Fahrkünsten und der nötigen Theorie abhängig sein sollte, es ist mittlerweile sowieso nur eine reine Geldschneiderei, sondern auch von der geistigen Reife des Bewerbers.
Hier scheint der Hase sehr scharf im Pfeffer zu liegen.
Ich darf das in meiner Stadt auch gerne bewundern, wenn der entsprechende Mannestyp:
Rasierklingen unter den Achselhöhlen, kurzer Untercut (sozusagen Teppichprobe), Vollbart, Testosteronwolke und Bushido o.ä. bei 95db, sowie Straßenbahn links überholend mit röhrendem Mittel-oder Oberklassegebrauchtem ''spazieren'' fährt.
Blöd und peinlich, aber leider gefährlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!