Forum: Panorama
Beschwerde abgelehnt: Indonesische Richter bestätigen Todesurteil gegen Australier
AFP

Keine Gnade für zwei australische Drogenschmuggler: Indonesien will die Todeskandidaten wie geplant erschießen. Richter wiesen eine Beschwerde zurück.

Seite 2 von 9
lizard_of_oz 24.02.2015, 08:59
10.

"Auch als Gegner der Todesstrafe weiss ich, dass Drogen allergrösstes Unheil über die Menschen bringen. Ich kann und mag also nicht für Drogenhändler sprechen"
---

Das sind die Alleredelsten, die mit der biegsamen Moral!
Wenn Sie nicht für Drogenhändler sprechen mögen, dann lassen Sie es doch einfach!

Und die machen kein Geschäft mit dem Leid der Menschen, sondern mit deren Sucht, da sind genug dabei, die sich den Schuss locker leisten können, ein leichter Unterschied.

"Eine Umwandlung in eine lebenslange Freiheitsstrafe als "Akt der Milde" zu bezeichnen, empfinde ich sowieso als obszön." So geht es mir mit dem Kommentar, ein Gegner der Todesstrafe, der sie einfordert und sich wahrscheinlich für weise hält.

Viel einfacher wäre es, die Drogen freizugeben und fertig, im Straßenverkehr und wo es sonst noch gefährlich werden kann gelten dann eben härteste Regeln.

Beitrag melden
Malshandir 24.02.2015, 08:59
11. Australian Special Forces

Nun sind die australien Specia Forces gefragt, die die Landsleute herausholen muessen.
Fuer Indonesien waere es einfach gewesen, diese auszuweisen.
Nun muss man Sie als Verantwortung als Staat herausholen.

Beitrag melden
derwahredemokrat 24.02.2015, 09:10
12. Gnadenapelle für Verbrecher

Was ist denn das für eine Weltß in Deutschland ist man es ja gewohnt, dass Verbrecher mit Gnade überschüttet und die Opfer missachtet und vom Gesetz verhöhnt werden. Aber interantional ist es eher selten, dass Verbrecher, die willentlich und wissentlich für ihren eigenen Profit den Tod ihrer "Kunden" in Kauf nehmen, in der Bevölkerung solchen Rückhalt erfahren.

Beitrag melden
Celegorm 24.02.2015, 09:11
13.

Zitat von redwed11
Pech für die Beiden. Täglich sterben Süchtige an den Drogen und dann kommen solche Typen und wollen mit dem Elend der Süchtigen das große Geld machen. Jedem der sich auf solch ein dreckiges Geschäft einlässt, kennt das Risiko, wenn er in Indonesien mit Drogen Geschäfte machen will. Die konsequente Haltung der indonesischen Regierung ist bekannt.
Damit machen Sie den Bock zum Gärtner, denn die erwähnten Drogentoten sind ein direktes Produkt der Kriminalisierung der Drogen. Ohne diese Kriminalisierung gäbe es keine Drogenkriminalität durch Konflikte krimineller Banden oder Beschaffungskriminalität, und es gäbe auch weniger Opfer durch den Konsum an sich, da Konsumenten (süchtig oder nicht) nicht auf dubiosen, oft minderwertigen Stoff zurückgreifen müssten.

Das Argument der indonesischen Regierung (und von Ihnen) ist darum ziemlich heuchlerisch und ein politisches Perpetuum mobile, da man das Problem, das man "hart zu bekämpfen" vorgibt, erst selber erzeugt.

Kommt hinzu, dass eine politische Haltung noch lange nicht richtig ist, nur weil diese "bekannt" oder "konsequent" sein soll. Die Todesstrafe ist generell abzulehnen und damit erst recht für geringfügige Straftaten wie Drogendelikte. Indonesien kann und darf damit nicht von entsprechender Kritik ausgenommen werden. Nur weil es um kriminelle "Idioten" geht rechtfertigt das nicht inakzeptable Massnahmen wie die Todesstrafe oder Folter..

Beitrag melden
SkeptischerLeser 24.02.2015, 09:18
14. 334g Heroin

334g Heroin sind keine Bagatelle. Die Strafen in Indonesien sind bekannt. Ich sehe da wenig Spielraum für mildernde Umstände.

Beitrag melden
Alexander Hempel 24.02.2015, 09:18
15.

Es bestreitet niemand, dass diese beiden schuldig sind und ihre Strafe absitzen müssen. Man muss aber dazu auch wissen, dass sie in den zehn Jahren seit ihrer Verurteilung große Anstrengungen unternommen haben, sich zu rehabilitieren und ihr Verbrechen zumindest teilweise wiedergutzumachen. Unter anderem hat einer der beiden im Gefängnis jüngere Verurteilte unterrichtet und ihnen vieles über Drogenprobleme beigebracht.

Dass die australische Bundespolizei entgegen ihrer gesetzlichen Grundsätze diese beiden überhaupt erst der indonesischen Polizei preisgegeben hat, steht noch auf einem ganz anderen Blatt.

Es gibt außerdem den durchaus begründeten Verdacht der Korruption gegen die an dem Prozess beteiligten Richter.

Und wenn man dann noch weiß, dass die indonesische Regierung große Anstrengungen unternimmt, um im Ausland zum Tode verurteilte Indonesier am Leben zu erhalten, gleichzeitig aber Gnadengesuche anderer Regierungen durch die Bank ablehnt, dann kann man sich dem allgemeinen 'Die beiden kriegen ihre zu erwartende Strafe' nur sehr bedingt anschließen.

Beitrag melden
noelkenproettel 24.02.2015, 09:20
16. so what!

Die beiden wussten was sie machen,die menge war erheblich und sie wussten genau was auf sie zukommt wenn sie erwisch werden, also was soll es , selber schuld!
dieses dreckzeug bringt jeden tag menschen um und solche subjekte verdienen sich mit dem elend anderer menschen eine goldene nase....

Beitrag melden
Hamid A. 24.02.2015, 09:22
17. Die wahren Schuldigen

Auf keinem Geldschein und keiner Geldmünze steht, dass es ausschließlich zum Kauf von Drogen ausgegeben werden darf. Die wahren Förderer eines jeden Geschäftes sind dessen Käufer und nicht die Händler. Die Händler können nur solange gutes Geschäft machen, solange auch die Endverbraucher dafür zahlen. Denn der Drogenboss bezahlt ja nicht sich selbst, sondern er wird letzten Endes von den Endverbrauchern bezahlt. Und wer behauptet ein Drogenabhängiger sei wegen Armut drogenabhängig, der lügt sich selber ins Bein und vertauscht Ursache und Wirkung. Drogenabhängige sind keine Zombies, sondern lebende Menschen, also haben sie genug zum essen und zu trinken, um am Leben zu sein, um Drogen kaufen und konsumieren zu können. Und sie leben elendig weil sie ihr Geld für Drogen ausgeben, würden sie das nämlich nicht tun, dann hätten sie das Geld für andere Sachen übrig und würden nicht in elend leben. Also verursacht ihre Drogenabhängigkeit ihre Elend und nicht umgekehrt. Das zeigt sich auch in der Jahre langen Politik der Drogenbekämpfung. In Mexiko sind bereits mehrere 10 tausend Menschen wegen dem Drogenkrieg getötet worden, Drogenbandenmitglieder, sowie Polizisten, Anwälte, Zeugen und Zivilisten. Trotzdem läuft das Geschäft, weil der wahre Übeltäter der Drogenkonsument ist und nicht der Drogendealer. Wenn er hingerichtet wird, dann läuft das Geschäft eben über andere noch listigere und skrupellosere Drogenhändler, denn der Konsument zahlt ja weiterhin, unabhängig davon ob diese 2 Leute hingerichtet werden oder nicht.

Beitrag melden
michemar 24.02.2015, 09:23
18. Keine Gnade gegen Drogendealer

Diese zwei müssten ganz genau gewußt haben worauf sie sich einließen. Das sind rücksichtslose Geschäftsmacher denen das Leben von anderen Mitmenschen nichts wert ist. Da kommen diese 150.000 Deppen und wollen sich für solche Leute einsetzten! Größen des australischen Showgeschäfts veranstalteten in Sydney ein Benefizkonzert... Die sind ja die größten Kunden der Drogendealer. Wenn wir genauso verfahren würden, hätten wir mehrere Millionen Süchtige ein Qualvolles Leben und Tod ersparrt...

Beitrag melden
Liberia 24.02.2015, 09:28
19. Es geht nur um die Hinrichtungen

Zitat von redwed11
Pech für die Beiden. Täglich sterben Süchtige an den Drogen und dann kommen solche Typen und wollen mit dem Elend der Süchtigen das große Geld machen.
Keiner verlangt, dass diese beiden Kriminellen straffrei aus der Sache herauskommen. Ginge es nach mir, würden die Beiden bis ans Ende ihrer Tage im Knast bleiben.
Aber Hinrichtungen sind einfach nur Barbarei. Das gilt übrigens auch für die USA.

Beitrag melden
Seite 2 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!