Forum: Panorama
Bestbezahlte Prominente: Die Ausnahmefrauen
Mario Anzuoni/REUTERS

Berühmte Sportlerinnen haben es schwer, ihre Erfolge zu Geld zu machen - und auch ansonsten sind Frauen in der "Forbes"-Liste der bestbezahlten Stars auffällig unterrepräsentiert. Aber es gibt zwei Ausnahmen.

Seite 1 von 2
Grrinch 10.07.2019, 20:07
1. So what?

Was soll m it dem Bericht bezweckt werden? Sollte er keinen unterschwelligen Vorwurf der Diskriminierung von Frauen enthalten ist ja alles gut. Wenn Frauen so viel verdienen wollen wie Messi, Ronaldo und Co. dann müssen sie auch so gut spielen und sich so gut vermarkten. Wenn der Frauenfußball so attraktiv oder attraktiver wäre als der der Männerwürden ihn auch mehr Menschen anschauen und somit würden auch mehr Werbeeinnahmen fließen. Gerade bei Stars macht es in so einem Ranking keinen Sinn nach Männern und Frauen zu unterscheiden. da es dort hauptsächlich auf die Selbstvermarktung ankommt und wer das nicht geschickt oder intelligent genug macht, egal ob Mann oder Frau, der verdient auch nicht so viel Geld wie manch anderer Star.
Anders sieht es in Jobs aus in denen die Leistung der Arbeit direkt verglichen werden kann und dort sollte es natürlich gerecht zugehen und auch gerecht entlohnt werden. Allerdings sind Quoten alles andere als gerecht. Was bringt es denn im Baugewerbe oder im Hebammen-Beruf Quoten einzuführen weil dort das eine bzw. andere Geschlecht unterrepräsentiert ist? Aber in Spitzenpositionen im Management da brauchen wir dringend Quoten oder wie? Also bestbezahlt dank einer Quote und nicht dank Leistung. Wenn dann Quoten überall und nicht nur in Spitzenpositionen. Mal sehen wie sich das Bild auf dem Bau dann ändern würde oder im Kosmetikstudio. Ach nee da vergessen wir die Quote dann lieber ganz schnell, weil Straßen teeren ist nicht so toll für die Nägel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eichenbrett 11.07.2019, 07:14
2. @Grrinch

Dieser Kommentar strotzt ja geradezu von Klischees und Frauenverachtung. Das wird selbst in diesem Forum schwer zu toppen sein. Als ob Männer sich prinzipiell gerne die Finger schmutzig machen und prinzipiell die bessere Leistung bringen würden! So ein Käse. Diese skandalöse Liste ist wichtig, zeigt sie euren Töchtern! Und sagt ihnen, dass es keinen Grund gibt, dass sie sich damit abfinden müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
coyote38 11.07.2019, 08:30
3. Ich werde es wohl nie verstehen ...

Warum muss man als Gruppe "repräsentiert" sein ...? Repräsentation ist die Darstellung von etwas um seiner selbst willen. Wenn "Frauen" in einer Liste der bestverdienenden Menschen einen größeren Anteil einnehmen wollen, dann werden sie sich mit dem Gedanken anfreunden müssen, mehr substanziell Wertschaffendes zu leisten. Nur "Frau sein" und dieses "darzustellen" reicht dafür nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
K. Larname 11.07.2019, 09:59
4.

Auch in Forbes-Liste-Kreisen gibt es Ungleichheit. Keine superreiche Sportlerin.
Allerdings rangiert das auf meiner Liste der Ungleichheit-Prioritäten an letzter Stelle und ist nur wegen dieses Artikels überhaupt auf der Liste.
Um das Thema etwas ernster zu nehmen:
Woher genau stammt der Reichtum von 34 Sportlern?
Falls er überwiegend aus Werbung stammt:
Sobald Frauensport in der BEVÖLKERUNG mehr Akzeptanz und Begeisterung erfährt, gehen automatisch auch die EINNAHMEN von Sportlerinnen hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vitalik 11.07.2019, 10:18
5.

Zitat von eichenbrett
Dieser Kommentar strotzt ja geradezu von Klischees und Frauenverachtung. Das wird selbst in diesem Forum schwer zu toppen sein. Als ob Männer sich prinzipiell gerne die Finger schmutzig machen und prinzipiell die bessere Leistung bringen würden! So ein Käse. Diese skandalöse Liste ist wichtig, zeigt sie euren Töchtern! Und sagt ihnen, dass es keinen Grund gibt, dass sie sich damit abfinden müssen.
Was genau wollen Sie aus einer Liste der Superreichen für sich persönlich ableiten wollen? Die Tatsache, dass Sie niemals auf dieser Liste stehen werden?
Die Klischees kommen doch von Ihnen, denn Sie glauben, dass eine Liste der Top 100 Reichsten Menschen etwas für 8 Milliarden Menschen zu bedeuten hat.
Wenn man seinen Töchtern etwas zeigen möchte, dass die Tatsache, dass sie für sich selbst einstehen sollten und irgendwelche Liste von irgendwelchen fremden Menschen keinen Einfluss auf das persönliche Leben haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mlarsen 11.07.2019, 10:21
6.

Zitat von eichenbrett
Dieser Kommentar strotzt ja geradezu von Klischees und Frauenverachtung. Das wird selbst in diesem Forum schwer zu toppen sein. Als ob Männer sich prinzipiell gerne die Finger schmutzig machen und prinzipiell die bessere Leistung bringen würden! So ein Käse. Diese skandalöse Liste ist wichtig, zeigt sie euren Töchtern! Und sagt ihnen, dass es keinen Grund gibt, dass sie sich damit abfinden müssen.
Zeigen Sie mir bitte die Stelle, die Frauen verachtet. Bitte. Nein, auch Männer machen sich nicht lieber dreckig als Frauen, anhand der Berufsbilder lässt sich jedoch herauslesen, dass Männer bei entsprechendem Gehalt eher dazu bereit sind. Umgekehrt gilt es beim Nagelstudio. Bis heute kam keine Antwort auf die Frage, warum in den männerdominierten, gefährlichen aber hochbezahlten Drecksjobs keine Quote gefordert wird. Es geht nur um hohen Posten.

Genau, zeigen Sie die Liste Ihrer Tochter. Sie muss also nur Sängerin werden oder Lippenstift verkaufen und verdient dann 180 Mio im Jahr. So einfach ist die Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aurora vor dem Schilf 11.07.2019, 10:26
7. Männliche Fehleinschätzung

Schon mal was davon gehört, dass die Leistung von Frauen systematisch abgewertet wird, wenn sie sich einen Bereich erschlossen haben? Schon mal was davon gehört, dass es Männer gibt, die sich prinzipiell nicht für die Leistungen von Frauen interessieren? Und dass es Frauen gibt, die sich unbewusst „am Recht des stärkeren“ orientieren? Siehe dazu in Unternehmen, man schaue sich die Personalabteilung oder Assistenz an. Einst mächtige Instanzen, haben nix mehr zu melden, seit Frauen hier das Ruder in der Hand haben. Mann kann jetzt argumentieren, dass ihm das eigentlich egal ist und dann sind wir beim Punkt.

Das Argument, Frau müsse sich nur stärker anstrengen ist insofern ziemlich zynisch und völlig deplatziert. Schau mal nach Afrika oder Indien, müssen sich die Frauen auch einfach nur mehr anstrengen, um erfolgreicher zu sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 11.07.2019, 10:35
8. Unfassbar!

Ein Skandal! Warum verdient neine Frau im Countrybereich das Zigfache wie bspw. Tom Astor, ein Mann, der außerdem schon viel länger singt als diese Dame? Das ist unerhört, gleiche Bezahlung muss schon sein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troy_mcclure 11.07.2019, 10:48
9.

Zitat von Aurora vor dem Schilf
Schon mal was davon gehört, dass die Leistung von Frauen systematisch abgewertet wird, wenn sie sich einen Bereich erschlossen haben? Schon mal was davon gehört, dass es Männer gibt, die sich prinzipiell nicht für die Leistungen von Frauen interessieren? Und dass es Frauen gibt, die sich unbewusst „am Recht des stärkeren“ orientieren? Siehe dazu in Unternehmen, man schaue sich die Personalabteilung oder Assistenz an. Einst mächtige Instanzen, haben nix mehr zu melden, seit Frauen hier das Ruder in der Hand haben. Mann kann jetzt argumentieren, dass ihm das eigentlich egal ist und dann sind wir beim Punkt. Das Argument, Frau müsse sich nur stärker anstrengen ist insofern ziemlich zynisch und völlig deplatziert. Schau mal nach Afrika oder Indien, müssen sich die Frauen auch einfach nur mehr anstrengen, um erfolgreicher zu sein?
Schon mal was davon gehört, dass die Leistung von Frauen systematisch abgewertet wird, wenn sie sich einen Bereich erschlossen haben?
Das ist teilweise richtig. Einige Männer (und auch Frauen) mag es geben, die so sind, aber systematisch abwerten würde ich es nicht nennen.

Schon mal was davon gehört, dass es Männer gibt, die sich prinzipiell nicht für die Leistungen von Frauen interessieren?
Und umgekehrt soll es so etwas auch geben, ist halt so. Und so lange Frauen sich solche Kerle aussuchen und nicht das verständnisvolle "Weichei", um mal zu übertreiben, werden diese Typen auch nicht aussterben.

Das Argument, Frau müsse sich nur stärker anstrengen ist insofern ziemlich zynisch und völlig deplatziert. Schau mal nach Afrika oder Indien, müssen sich die Frauen auch einfach nur mehr anstrengen, um erfolgreicher zu sein?
Auch hier: das Gleiche gilt für Männer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2