Forum: Panorama
Bestechlicher Polizist: Zwei Jahre auf Bewährung für Kommissar aus Cottbus

Er gab Interna weiter und durfte dafür teure Autos fahren: Für diesen Deal mit einem ehemaligen Kollegen ist ein Polizist aus Cottbus zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Der Prozess dauerte nur einen Tag.

Seite 1 von 2
Oldfever 18.08.2015, 17:45
1. Jahrelange Polizeikorruption mit Bewährung?

Wenn sogar BEAMTE im POLIZEIDIENST trotz jahrelanger Bestechlichkeit mit Bewährung davonkommen, braucht man sich über zunehmende Korruption wohl kaum zu wundern.

Da werden korrupte Kriminelle verschont, wogegen Whistleblower im öffentlichen Dienst wie Edward Snowden wie Schwerkriminelle behandelt und *jahrezehntelang* hinter Gitter oder ins Exil gesteckt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eule_neu 18.08.2015, 18:02
2. Fehlendes Rechtsbewusstsein

Ein seltsamer Deal zwischen Verteidigung, Staatsanwaltschaft und Gericht Strafen werden vorher ausgehandelt - weil der Hauptbeschuldigte ein Polizist war? Einige Monate Haft hätte für die Straftäter das Rechtsbewusstsein wieder näher gebracht. So kommt der Verdacht auf, dass hier mal wieder gemauschelt wurde. Gerade Polizisten als Straftäter verzerren das Bild der Polizei, somit kein Wunder, wenn junge Leute den Respekt gegenüber den Ordnungshütern immer mehr verweigern. Die Justiz und hat sich mit dem Urteil keinen Orden verdient ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pandora0611 18.08.2015, 19:20
3. Bestechlicher Polizist

Er wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteil.
Die Verhandlung dauerte nur einen Tag.
Seine Pension ist sicher!
Er wurde bei vollen Bezügen vom Dienst suspendiert.
Aber er ist ja Beamter .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trcb 18.08.2015, 20:03
4. ehe Sie sinnlos rumstänkern...

lesen Sie einfach! Lesen soll ja bilden :-)

http://www.michaelbertling.de/beamtenrecht/bundesbeamtengesetz/bbg41neu.htm

Könnte in Ihrer Bewusstseinsbildung doch zu einem weiteren Schritt der Vervollkommnung führen? Viel Erfolg!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berteb 18.08.2015, 20:05
5. Neue Rechtslage?

Zitat von Pandora0611
Er wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteil. Die Verhandlung dauerte nur einen Tag. Seine Pension ist sicher! Er wurde bei vollen Bezügen vom Dienst suspendiert. Aber er ist ja Beamter .....
Bitte lesen Sie sich zuerst mal ins Beamtenrecht ein.
Mein ( aktueller?) Wissenstand bei zwei Jahren Bewährungsstrafe: Der Kommissar verliert seinen Beamtenstatus, wird entlassen. Seine Pensionsansprüche verliert er, Rente wird vom Staat/Land nachversichert ( 50%), Eigenanteil hat er nie bezahlt, bleibt nicht viel - aber ich lasse mich gern eines Besseren belehren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trcb 18.08.2015, 20:07
6. uraltes Bild...

http://www.ag-cottbus.brandenburg.de/sixcms/detail.php?query=allgemein_cb&sv[relation_cb.gsid]=5lbm1.c.178782.de&template=seite_cb_start

so die offizielle Darstellung?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yossariania 18.08.2015, 20:23
7. Das glaube ich nun nicht.

Zitat von Pandora0611
Seine Pension ist sicher! Er wurde bei vollen Bezügen vom Dienst suspendiert. Aber er ist ja Beamter .....
Das Dienstverhältnis dürfte an dem Tag enden, an dem das Urteil rechtskräftig wird, damit verliert er auch seine Pensionsansprüche, wird allerdings in der gesetzlichen Rentenversicherung nachversichert. Ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wird, ist dabei egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 18.08.2015, 20:23
8.

Ab einer Gefängnisstrafe von 12 Monaten wird man aus dem Beamtenverhältnis entlassen. Mit allen negativen Folgen.

Das Urteil ist dennoch ein Skandal. Wer jahrelang Dienstgeheimnisse verrät und sich bestechen lässt, gehört ins Gefängnis. Ich wette, da steckt noch viel mehr dahinter, insbesondere was die Verwendung der verratenen Dienstgeheimnisse betrifft. Aber wie so oft wollen es fast alle nicht genauer wissen, sobald ein Polizist angeklagt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dummerchen 18.08.2015, 22:57
9.

Das Polizistenleben wird ja auch immer langweiliger.

Durch Abgleich von Handydaten, automatischer Kennzeichenüberwachung, Profile in "sozialen" Netzen, DNA-Abgleich, Videoüberwachung, Kreditkartennutzung usw. braucht der gemeine Bulle gar nicht mehr das Büro verlassen, um schmutzige Ermittlungsarbeit zu leisten.

Da wundert es nicht, wenn sich manch einer den Kick mit schnellen Autos gönnt. Plus sonstiger Annehmlichkeiten ...
Weitergabe polizeiinterner Informationen? Papperlapapp. Sind später doch eh ausführlich im Lokalteil des Heimatkuriers nachzulesen. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2