Forum: Panorama
Bestechungsaffäre: Wulff-Freund Groenewold lehnt Deal mit Justiz ab
dpa

Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.

Seite 1 von 8
StefanAleman 30.03.2013, 23:08
1. Auch Staatsanwälte haben machmal eine Agenda

Ich war mal in einer vergleichbaren Situation (erfreulicherweise ohne viel Presse Tamtam) - da hatte eine Staatsanwältin sich in den Kopf gesetzt mir Körperverletzung und Fahrerflucht "nachzuweisen".
Die Staatsanwältin hatte eine klare Agenda (Sportwagenfahrer = schuldig) und bot mir ebenfalls einen so schmutzigen Deal an.
Da ich unschuldig war habe ich abgelehnt und es kam zum Verfahren. Im Verfahren wurde dann die Zeugin der Staatsanwaltschaft der Lüge überführt und es kam heraus dass die Staatsanwältin meine Zeugen noch nicht einmal hatte vernehmen lassen. Die Geschichte endete mit einem glatten Freispruch (und einem wütenden Richter der den Dilettantismus der Staatsanwältin im Gerichtssaal kritisierte).
Daher lieber Hr. Groenwold und Hr. Wulff: lassen Sie es zum Prozess kommen - wer nichts getan hat muss sich nicht verstecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markjohn41 30.03.2013, 23:09
2. super

Herr Groenewald gefällt mir immer mehr. Das Gesicht der Herren Staatsanwälte möchte ich sehen, wenn Sie in dieser Sache an die Wand fahren. Für diesen Fall hätten Sie einen Bundespräsidenten gestürzt, einen Menschen nieder gemacht und dem Steuerzahler extreme Kosten beschert...es sieht ganz danach aus, aber warten wir es ab

Beitrag melden Antworten / Zitieren
greatknuddel 30.03.2013, 23:13
3. schmierentheater !

der eine ist froh, "billig" gegen eine geldstrafe davongekommen zu sein, der andere "geschäftspartner" behauptet rotzfrech er sei unschuldig .... omg ... es geht hier nicht um irgendeine verfehlung eines lokalpolitkers, sondern darum, ob der oberste repräsentant dieses landes käuflich war oder nicht ... und da müssen alle vorwürfe zweifelsfrei aufgeklärt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
snobody2 30.03.2013, 23:17
4. Er ...

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
...ist doch sowieso untendurch. Es geht auch nicht darum, ob er oder seine Ehre käuflich seinen, sondern vielmehr darum, dass er den Bundespräsidenten für seine Zwecke eingespannt hat. Wieviele Parties hat Groenewold denn gegeben, auf denen herumgewulfft wurde? Das waren doch nun wirklich Veranstaltungen, um Förderer für seine "Wixxer-Filme" zu gewinnen. Das ständige Einspannen des Herrn Wulff für seine Zwecke, auch in Sylt oder in München, wo der Ministerpräsident haufenweise Bargeld mitschleppen musste, um die Upgrades seines Freundes zu bezahlen, später auch als Bundespräsident, sieht eher wie eine filmreife Groteske aus. Wenn Groenewold nun nicht bei der Staatsanwaltschaft bezahlen will, mutet er uns noch einmal seine Märchen zu, die man schon bei Wulffplag nachlesen kann. Würdelos!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1294658886485 30.03.2013, 23:20
5. das gefällt mir

aber außerordentlich. Der Mann hat Charakter ! Er lehnt den Deal mit der Staatsanwaltschaft ab,weil er offensichtlich nichts verbrochen hat.Wenn es so ist ist er frei zu sprechen.Das Angebot der Staatsanwaltschaft gegen
Geld die Anklage fallen zu lassen finde ich hochgradig unredlich ! Entweder er hat was getan oder er hat nichts getan.Dann soll die Staatsanwaltschaft die Beweise bringen ! Chapeau !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 30.03.2013, 23:41
6. ...

Zitat von sysop
Die Wulff-Affäre ist noch nicht ausgestanden: Der Freund des Ex-Präsidenten, David Groenewold, will sich den Bestechungsvorwürfen in einem Prozess stellen. Seine Anwälte hoffen auf einen Freispruch. Doch dem Filmunternehmer geht es um viel mehr.
Warum soll er auch auf den deal eingehen, wenn er sich unschuldig fühlt und es strafrechtlich auch ist (?).
Im Zweifel weitere Peinlichkeiten für den ex BP vor Gericht antreten zu müssen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jadota 30.03.2013, 23:42
7. §0§

Das finde ich Klasse! Nur zu Herr Groenewold! Wulff als Zeuge (selbst ohne Bettina) wird bestimmt Ihre Ehre retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gebit 30.03.2013, 23:52
8. Man kann

Herrn Groenewold zu dieser Entscheidung nur gratulieren. Es ist einfach lächerlich von der Staatsanwaltschaft dieses Peanut so aufzublasen. Hoffentlich entscheidet sich Herr Wulff genauso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheGossip 31.03.2013, 00:13
9. 800 eur

bliebebestärkt:n der StA, um irgendeinen Vorwurf zu begründen - da ist die Widerspenstigkeit verständlich.
Was auch immer die juristische Blindheit des Publikums bestärkt, das strafen will, wo politisch Unsinn getrieben wurde. Wulff war nicht korrupt, aber seines Amtes nicht würdig, als er beim BILD-Chef anrief. Und in Grossburgwedel wohnt jetzt seine Ex.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8